Bei der heutigen Diplomausstellung der hgkz hat zum ersten Mal die Fachrichtung „Style & Design“ mit einem Diplom abgeschlossen. Während des Betrachtens der verschiedenen Exponate hat sich James Dyer-Smith gewagt, mir und meinem Kollegen sein Diplomwerk zu erklären. Der Name des Projekts ist :“The station-compact working“. Die Idee hält sich an die Bidermeier-Zeit und beeinhaltet einen komplett neugestalteten Sekretär. An jedes Detail wurde dabei gedacht, auch an ein Geheimfach. Zudem ist alles aus Massivholz, wenn ich mich recht erinnere aus Baumnuss. Mir gefällt das Projekt sehr gut. Auch die Qualitätsarbeit beeindruckte mich. Leider reicht mir das nötige Kleingeld zur Anschaffung nicht, denn es wird sogut wie alles in Handarbeit gefertigt, was auch einen etwas höhren Preis nach sich zieht.

station.jpg

Das Bild stammt von der Original-Projektkarte.

Links zum Thema:

top.jpg

Im Toni-Areal war heute die Vernissage zur Diplomausstellung der hgkz. In einer riesigen halle der ehemaligen Tonimolkerei konnten die Abschlusswerke aus den verschiedensten Fachrichtungen betrachtet werden. Zu diesen Fachrichtungen gehörten (Ausschnitt)

  • Bildende Kunst
  • Fotografie
  • Insustrial Design
  • Interaction Design
  • Neue Medien
  • Style & Design
  • Visuelle Kommunikation
  • usw

bottom.jpg
Die Athmosphäre war angenehm aber auch etwas überflutend. Zum Einen diese unendliche Menge an Kunstwerken und zum Anderen das aktive, herumirrende, betrachtende, kommunizierenede und flatternde Publikum. Auf den folgenden Fotos können Sie sich vom Anlass ein Bild machen.

000 DSC_0206 DSC_0207 DSC_0219 DSC_0224 DSC_0231 DSC_0238 DSC_0253

Links zum Thema:

Patrick Frey, ein schweizer Komödiant und Filmschauspieler schreibt seit einiger Zeit Beiträge im Blog der Kultursendung „Kulturplatz“ des Schweizer-Fernsehens. Vor allem der letzte Beitrag „Endstation Blog – ein Stück für 6 Personen„hat mir super gefallen. Ich musste ziemlich lachen, bei den Vorstellungen, die sich P.Frey zu den beschiebenen Bloggern macht.

kultur.jpg

Und auch die beschriebene Bühnensituation und das dazupassende Bild ist gelungen. Hier als Zitat ein Abschnitt zum Blogger „Thomas Pirovano“ :

  • „Thomas Pirovano“:
    Wodkasüchtiger ausgesteuerter Werbegrafiker. Wird von der Wahnvorstellung verfolgt, Meinung sei Macht. Auf einer der schwarzgestrichenen Wände seines Zimmers steht in krakeliger Kreideschrift geschrieben: Das Meinungssystem: 1. Bundesrat. 2- National- und Ständerat. 3. Blogger und Bloggerinnen.“ Die übrigen Wände sind von kleineren und grösseren Reproduktionen von Bildern aus der Kunstgeschichte bedeckt, die alle splitternackte Frauen zeigen. Dazwischen ein riesiges Poster: „Der Schrei“, von Edvard Munch. Auf seinem T-Shirt steht: „Blogger sind kreative Menschen , die gerne bloggen.“

Links zum Thema:

Mein Beitrag zum Blog-Carnival Russian Media von Jürg Vollmer (Krusenstern) behandelt das Thema „Medienlandschaft von Kasachstan“. Ich habe einen Post zum Carnival angemeldet, weil ich die Idee der BloggerInnen-Vernetzung gut finde.

logo_carnival.jpg

Zum Thema Medien in Kasachstan, welches über Jahrzehnte unter kommunistischer Herrschaft gestanden hat gibt es vieles zu berichten. Tatsächlich ist es für mich so gewesen, dass ich bei meiner ersten Reise vor knapp drei Jahren den Reisefüherer „Kasachstan entdecken – auf Nomadenwegen zwischen Kaspischem Meer und Altaj“ von Dagmar Schreiber gelesen habe. In einer kurzen Zusammenfassung hat Fr. Schreiber in diesem Buch über die kasachsichen Medien berichtet .

Ich habe bei meinen Reisen auf verschiedenste Formen kennengelernt. Der erste Kontakt war sicher derjenige an den dutzenden Zietungskiosken in Almaty. An beinahe jeder Strassenecke befinden sich Kioske mit den schönen bunten Zeitungsauslagen, wo die 20-30 verschiedenen Tages – und Wochenzeitungen feilgeboten werden. Ein nächster Konatkt war derjenige, dass ich mir einmal eine erste Zeitung gekauft habe, vermutlich den Karavan (die Kasachische Blick oder Bild-Zeitung). Mit vielen Bildern auch ohne Kyrilischkentnisse lesbar. So konnte ich auch meine ersten Leseversuche machen.

Eine weitere Auseinandersetzung hatte ich bald mit einer Zeitung mit einer grossen Inseraterubrik. Denn ich wollte mir eine Mietwohnung in der Zeitung suchen. Mit Unterstützung ist das auch gelungen. Des Weiteren brauchte ich die Tel.Nummer einer mietbaren Sauna.

karavan.jpg

kasachstanskaja_pravda.jpg

deutsche_alllgemeine.jpg

Nach etwas mehr Zeit in Kasachstan habe ich durch Deutsche, die da noch leben erfahren, dass es eine Zeitung auf Deutsch gibt, die „Deutsche Allgemeine Zeitung“ Diese ist eher Auflageschwach, versucht aber doch immer Aktualitäten und selber recherchierte Themen zu publizieren. Zudem haben sie auch einen eigenen Online-Auftritt.

Ich habe die Medienlandschaft in Kasachstan einerseits als Vielfältig erlebt, andererseits ist die oft geübte Kritik der staatlich kontrllierten Informationsweitergabe nicht unberechtigt.

Aktuell findet wie bei uns eine massenhafte Verlagerung weg vom Printmedium auf die onlinepublizierung statt.

Hier eine Liste der Zeitung Kasachstan und spezifisch der Region Almaty, die auch über eine Webseite verfügen:

Meine liebste Fernsehhsendung gleich nach den Simpsons ist „Mit offenen Karten“ auf ARTE. Die Sendung zeigt aktuelle Geoppolitische Themen und dies immer mit exzellentem Kartenmaterial und animiert präsentiert. Oft sind Regionen und Zusammenhänge der Welt präsentiert, welche eher unbekannt sind, oder nie in solchem weitreichendem Zusammenhang bescheriben wurden.

offene.jpg

Ich finde auch den Moderator Jean-Christophe Victor sehr sympathisch.

Unten sehen sie eine Sendung zum Thema Zentralasien  (Teil 1/3), viele der Sendungen  können Sie auch auf Youtube ansehen.

Links zum  Thema:

Die heutige Volksabstimmung zur 5.Revision der Invalidenversicherung zeigte Erwartungsgemäss (leider), dass die SchweizerInnen für eine Kostenverlagerung sind und weiterhin nicht an den wurzeln der Probleme interessiert sind. Der Wahlkampf diente vor allem der SVP, ihre Positionen im Bereich Sozialversicherungen klarzustellen. Mit polarisierenden Argumenten und der Fähigkeit Randgruppen und Minderheiten weiterhin zum Sündenbock zu machen gelingt ihnen auch der Schritt in die politischen Links-Thematiken.

Zitat SF.tv :„Klares Ja zur IV-Revision“

„Die defizitäre und hoch verschuldete Invalidenversicherung (IV) wird nach dem Motto «Arbeit kommt vor Rente » saniert. In einer Referendumsabstimmung wurde die 5. IV-Revision mit 59,1 % Ja-Stimmen gutgeheissen. Einzig die Kantone Genf, Freiburg, Neuenburg und Jura lehnten die Vorlage ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 36,3 %.“

Hab ich eben entdeckt auf meteo.ch :“fehlende Daten beim Bundesamt“ steht da auf der Niederschlagsanimation. Finde ich amüsant. Der Bund verfügt also noch nicht über alle Daten. Da können Datenschützer in gewissem Masse beruhigt sein. Das Wetter wird aber doch relativ gut überwacht, so siehts auch beim Eidgenösseischen Justiz-   und Polizeidepartement aus siehe dazu: „Bundesgesetzes über die Massnahmen zur Wahrung der Inneren Sicherheit (BWIS)“

meteo.jpg

Der ISO-Conainer ist die genormte und am weitesten verbreitete Transport-„Verpackung“ der Globalisierung. Milliarden von Tonnen an Gütern werden so hauptsächlich per Schiff, dann auch per LKW und Zug transportiert.

  • Die verbreitetsten ISO-Container haben eine Breite von 8 Fuß (2,44 m) und sind entweder 20 Fuß (6,096 m) oder 40 Fuß (12,19 m) lang.

trein.jpg

Bildquelle: container ships

Das Kontext-Journal des Schweizer-Radio DRS hat über dieses Thema am 7.6.2007 berichtet. Sie können die Sendung gleich hier anhören (unten beim Post auf den Abspielbutton klicken), mit der Überschrift : „Die Erfindung des Containers hat die Transportwelt revolutioniert und ist zum Motor des weltweiten Handels geworden. Immer mehr und grössere Containerschiffe werden konstruiert, Häfen erweitert oder neu gebaut. Zeitdruck und modernste Technik verändern auch die Arbeit des Schiff-Personals.

Links zum Thema

Gestern hat maloXP vom Citronengras Blog einen spontanen Boykott Aufruf gegen Spiegel-online gepostet. Ich hab mir mal den Artikel zu Gemüte geführt und muss sagen, dass ich die Argument ganz gut finde. Tatsächlich  stehen auf der Seite immer mehr:  „Reißerische Sex&Crime-Schlagzeilen, völlig irrelevante “News” frisch vom Boulevard, hämische Kommentare…“ (Zitat maloXP)

nosp1.png

Heute hatte der Post schon vierzig Kommentare und dabei stehen sich natürlich pro und kontra gegenüber. Im ganzen finde ich die Diskussion spannend. Denn immer deutlicher ist auch zusehen, dass die Frage lautet „wollen wir einen guten Journalismus mit Hintergrundinfos, oder lieber mit Werbung Durchsetzten Boulevardjournalismus“.

Ich persönlich habe kein Problem, wenn grosse Zeitschriften und Tageszeitungen immer mehr zum Boulevardjournalismus verkommen, was auch in der Schweiz der Fall ist.   Die Betroffenen Blätter sollten aber wenigstens dahinterstehen und sich nicht den Anschein geben, fundierte Hintergrundinformationen zu publizieren.

Um nochmals zurück zum Spiegel zu kommen, dieser will am 25.Juni eine erste Schweizerausgabe lancieren. Dies auch im Zusammenhang mit dem serbelnden Facts-Magazin. Hier ein Zitat vom Medienspiegel:“

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel » will am 25. Juni erstmals – und vorerst einmalig – eine Schweizer Split-Ausgabe publizieren. Dies bestätigte der Spiegel-Verlag gegenüber «persoenlich.com ». Der Split werde danach «sorgfältig ausgewertet ».

Links zum Thema:

Über mein Gästebuch wurde ich auf die erst eben gestartete Webseite :“Tell sagt NEIN“ aufmerksam gemacht. Es geht um das weiterhin brisante Thema „5.IV-Revision“. Die Seite bringt gute Argumente, weshalb diese Revision ein grober Fehler ist. Zudem verfügt die Webseite über eine Rubrik :“Filme zur Behinderung“ .

header.jpg

Dabei sind auch 400asa meine liebste Theaterproduktion der Schweiz aufgelistet, mit 4 Filmausschnitten aus dem Stück „B.-Ein Sportler“

Im zweiten Teil des Posts möchte ich auf eine Webseite aufmerksam machen, die sich schon lange mit der Schweizerischen Volkspartei (SVP) auseinandergesetzt hat und noch immer auseinandersetzt. Ich meine damit den „Anti-SVP-Blog„. Hartnäckig und präzise zeigt dieser Blog die Politik einer der grössten und rechtspopulistischsten Parteien der Schweiz. Dabei fallen auch die guten Recherchen und die speziellen Parodien immer wieder ins Auge.

abstrakt-masthead.jpg

Hier ein Beispiel einer Spass-Initiative; der „Anti-SVP-Initiative“:

05 06 07 08 09 10 11

Und zum Schluss ein kurzes Video, welches Tell mit abgesprengtem Bein zeigt – gefällt mir. Hier können Sie es sehen: