Beiträge

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Glarus –  Planurahütte. Die Planurahäutte ist die höchstgelegene Alpenclubhütte der Ostschweiz und liegt südlich von Linthal auf 2947 m ü. M. in den Glarner Alpen auf der Wasserscheide von Clariden-, Hüfi- und Sandgletscher.

Die Hütte bietet 60 Schlafplätze (Massenlager) und ist durchgehend bewirtet von Anfang Juli bis zum Bettag. Besonders beliebt ist die Planurahütte als Ausgangspunkt für Wanderungen, Gletscher-, Kletter- und Skitouren. Bei der Hütte befindet sich der grösste vom Wind geformte Schneetrichter Europas, ein sogenannter Windkolk. (text- wikipedia.org)

Die Planurahütte kann über Gletscher z.B. von der Claridenhütte aus erreicht werden. Gletschertouren sind immer geführt – Angbote zum „Gletschertaxi“ finden sich auf der Webseite der Planurahütte. Der einzige Weg, welcher nicht über Gletscher führt ist derjenige vom Tierfed- Hintersand – Obersand. Dies ist eine anpruchsvollere Wanderung, ca. 6-7 Stunden. Mit dem Alpentaxi kann die Dauer um ca. eine Stunde reduziert werden. Die Aussicht von der Planurahütte auf die umliegende Gletscherlandschaft ist phänomenal.

Links zum Thema:

dsc_8217

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8026 dsc_8033 dsc_8038 dsc_8043 dsc_8053 dsc_8088 dsc_8093 dsc_8100 dsc_8102 dsc_8114 dsc_8123 dsc_8128 dsc_8130 dsc_8151 dsc_8172 dsc_8181 dsc_8185 dsc_8188 dsc_8189 dsc_8196 dsc_8199 dsc_8200 dsc_8205 dsc_8211 dsc_8217

Gemsfairenstock. Der Berg ist 2’972 Meter hoch und befindet sich im Tödimassiv des Kantons Glarus. Es gibt verschiedene Zustiegmöglichkeiten. Die einfachste Variante im Sommer ist dijenige über den Fisettengrad. Dabei kann man mit der Seilbahn vom Urnerboden auf den Fisettengrad fahren und erspart sich schon einige Höhenmeter. Den Steinmannli folgt man dann in die Höhe und am Schluss bleibt man rechts von den Schneefeldern und bewältigt noch einen kleinen Anstieg auf den Berg bis zum Gipfelkreuz. Vom Gipfel hat man eine wunderbare Rundumsicht auf den Tödi, Clariden, Claridenfirn. Auf der anderen Seite vom Orststock bis zum Kärpf und natürlich hinunter ins Glarnerland. Eine schöne Abstiegsvariante ist diejenige über das Schnee / Gletscherfeld zur Claridenhütte.

Links zum Thema:

dsc_9538

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9398 dsc_9415 dsc_9417 dsc_9442 dsc_9444 dsc_9448 dsc_9450 dsc_9459 dsc_9460 dsc_9464 dsc_9476 dsc_9482 dsc_9483 dsc_9484 dsc_9487 dsc_9488 dsc_9493 dsc_9502 dsc_9503 dsc_9509 dsc_9515 dsc_9522 dsc_9524 dsc_9527 dsc_9528 dsc_9530 dsc_9532 dsc_9538 dsc_9539 dsc_9540 dsc_9543 dsc_9552 dsc_9553 dsc_9554 dsc_9546

Zwischen den Gemeinden Linthal und Rüti befindet sich ein Kleinkraftwerk im Bau, welches nach Inbetriebnahme Energie für ca. 3000 Haushalte liefern soll und 2.4 MW Nennleistung haben wird. Auf den Aufnahmen zu sehen ist die Baustelle Rüti hinter der Fabrik Cotlan, bei der die vorgefertigten Beton Ringelemente per Hydraulikvortrieb eingesetzt werden. Anschliessend ist auf dem Areal der ehemaligen Cotlan Textilfabrik die oberirdische Baustelle zu sehen, da wird auch die Turbine und das Stromhaus  zu stehen kommen.

Von der Projekttafel:

Geschichte

Das im Baugebiet vorhandene Gefälle der Linth war im Jahre 1847 der ausschlaggebende Grund der Ansiedlung einer ersten Textilindustrie auf dem Gebiet „Sätliboden“. Auch wenn die industrielle Tätigkeit auf dem Fabrikareal im Zuge des generellen Wegzugs der heimischen Textilindustrie in billigere Produktionsländer vor einigen Jahren eingestellt werden musste. wurde das Kraftwerk bis Ende Juni 2015 weiter
betrieben. Es hat nun aber das Ende seiner Lebensdauer erreicht und muss umfassend erneuert werden.

Das Bauwerk

Das Kraftwerk Cotlan wird als Unterliegerkraftwerk des NLW Wasserkraftwerkes der Spinnerei Linthal (Oberliegerwerk) gebaut. Die Übergabe des Triebwassers aus der Oberliegerstufe erfolgt in einer unterirdischen Sammelkammer, der sogenannten Wasserschlosskammer. Innerhalb des Areals der Spinnerei Linthal. Von dort wird das Wasser in einer rund 1’150 m langen Druckleitung zur neu zu erstellenden Zentrale im Industriegebiet der Cotlan geführt. Die Druckleitung von Linthal bis nach Unterquerung des Durnagels wird mit Rohrvorlrieb und anschliessend weiter bis zur Zentrale in Ortbetonbauweise erstellt.

In der Zentrale wird das Wasser turbiniert bevor es nach Passieren des kurzen Unlerwasserkanals wieder in die Linth zurückgegeben wird.

Renaturierung der Linth

Da das neue Kraftwerk Cotlan das entkieste und von Geschiebe und Geschwemmsel gereinigte Triebwasser des Oberliegerwerkes übernimmt. entfallen die Antageteile Stauwehr. Wasserfassung und Entsander. Der
bestehende Hochdamm. auf welchem sich der Freispiegel-Oberwasserkanal des bestehenden Kraftwerks der Cotlan befindet. verliert mit der neuen Druckleitung seine Existenzberechtigung. So kann das bestehende Wehr in der Linth zurückgebaut und die nicht mehr benötigten Landllächen an die Landwirtschaft zurückgegeben werden.

Das geplante Kraftwerk besitzt aufgrund der direkten Wasserübernahme keine Bauwerke innerhalb der Linth. Durch die Aufhebung des bestehenden Wehrs wird die Uberschwemmungsgefahr deutlich verbessert.
Fischaufstiegshindernisse entfallen gänzlich.

Links zum Thema:

dsc_9856

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9714 dsc_9730 dsc_9736 dsc_9738 dsc_9768 dsc_9780 dsc_9782 dsc_9783 dsc_9815 dsc_9819 dsc_9822 dsc_9823 dsc_9824 dsc_9828 dsc_9829 dsc_9832 dsc_9833 dsc_9839 dsc_9846 dsc_9852 dsc_9853 dsc_9854 dsc_9856 dsc_9857 dsc_9859 dsc_9861 dsc_9863 dsc_9864 dsc_9869 dsc_9878 dsc_9882 dsc_9889 dsc_9895 dsc_9897 dsc_9901 dsc_9935 dsc_9941 dsc_9951

Der Muttsee befindet sich neu auf 2’473  m ü. M. Bis vor wenigen Jahren hat sich der Bergsee noch 2’446 m ü. M. befunden. Jetzt ist der See teil eines der grössten Pumpspeicherwerke Europas. Der Eingriff, welcher durch den Energiekonzern Axpo stattgefunden hat war nicht gerade klein. Die karge Berglandschaft mit dem schönen Bergsee wurde empfindlich gestört. Wer eine Wanderung von Linthal (Tierfehd) zur Muttseehütte plant kann aktuell nur die Route mit der Seilbahn zum Kalktrittli und dann über den Bergrücken gehen. Früher war es möglich durch einen mehr als einen Kilometer langen Stollen zum Stausee Linth Limmern zu laufen und anschliessend zur Muttseehütte aufzusteigen. Dieser Weg wird vermutlich nach dem Rückbau der Baustelle wohl ach wieder zugänglich sein.

Oben angekommen kann man in der Muttseehütte etwas gutes Essen oder bei Bedarf auch übernachten und eine ausgedehnte Wanderung in Angriff nehmen, z.B über den Kistenpass in den Kanton Graubünden.

Im Folgenden ein Video von der Firma Axpo, welches die Funktion des Wasserkraftwerks verdeutlicht:

Links zum Thema:

dsc_0115

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_0056 dsc_0061 dsc_0114 dsc_0115 dsc_0118 dsc_0123 dsc_0124 dsc_0128 dsc_0129 dsc_0131 dsc_0132 dsc_0136

In diesem Jahr sind die Arbeiten am grössten Pumpspeicherwerk der Schweiz zu einem grossen Teil abgeschlossen. Das Kraftwerk Limmern wurde um den Muttsee erweitert, zwischen dem Limmern Stausee und dem Muttsee kann in Zukunft Wasser zurückgepumpt werden, wenn der Strompreis niedrig ist und bei kurzfristigem Bedarf an zusätzlicher Energie wird das Wasser wieder abgelassen und mit den Turbinen in Strom umgewandelt. Dies mit einer Gesamtleistung von 1520 MW. Zuvor verfügte das Limmern Kraftwerk über 520 MW. Diese Leistung entspricht z.B dem Kernkraftwer Leibstadt.

Links zum Thema:

dsc_0034

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_0005 dsc_0010 dsc_0012 dsc_0019 dsc_0029 dsc_0034 dsc_0040 dsc_0042 dsc_0044

Steinbock – Zwei Steinböcke gesehen in der Nähe der Muttseehütte, oberhalb des Limmern Stausees. In dieser Gegend wurde in den letzten fünf Jahren eines der grössten Pumpspeicherwerke der Schweiz durch die Axpo erstellt. Das ganze Projekt hat sich nun, nach Abschluss der Arbeiten als mässig sinnvolle Investition erwiesen, weil die Strompreislandschaft der Schweiz komplett anders aussieht als prognostiziert. Imposant ist die ganze Anlage, die neue Staumauer beim Muttsee und die riesigen Transportseilabhnen auf jeden Fall. Wie begeistert die Steinböcke davon sind ist wieder eine andere Geschichte.

DSC_3813

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3751 DSC_3754 DSC_3756 DSC_3773 DSC_3777 DSC_3784 DSC_3788 DSC_3793 DSC_3797 DSC_3802 DSC_3803 DSC_3806 DSC_3807 DSC_3813 DSC_3816 DSC_3819 DSC_3823 DSC_3834 DSC_3843 DSC_3849 DSC_3853 DSC_3859 DSC_3866 DSC_3869 DSC_3874 DSC_3878 DSC_3887

 

Aufnahmen vom Ortstock (2’717 m-ü.M) mit der sagenhaften Rundumsicht. Der Aufstieg kann über Braunwald –  Bergetensee -Bärentritt – Lauchboden – Furggele gemacht werden oder auch über den Gumen (Bützi – Lauchboden – Furggele). Die Wanderung ist nur für schwindelfreie Personen geeignet. Der Abstieg über den Bärentritt ist sehr steil. Daher ist der Rückweg über den Gumen empfehlenswerter.

Links zum Thema:

DSC_3678

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3649 DSC_3656 DSC_3672 DSC_3675 DSC_3676 DSC_3677 DSC_3678 DSC_3682 DSC_3694 DSC_3696 DSC_3706 DSC_3710 DSC_3716 DSC_3717 DSC_3728 DSC_3730 DSC_3737 DSC_3745

 

Aufnahmen von den Karrenfeldern oberhalb von Braunwald an der Grenze zum Kanton Schwyz. Die Karrenfelder sind Kalkformationen, die über Jahrtausende durch Erosion entstanden sind. In den Alpen war dies vor allem während der letzten Eiszeit durch Vergletscherung der Fall. Unterhalb der Gletscher wurde Geröll transportiert, welches sich tief in den weichen Kalkstein eingeschliffen hat.

Erreichbar sind die Karrenfelder am einfachsten über Braunwald – Gumen Seilbahn. Auf dem Weg Richtung Ortstock kann man die Felder nach einem steileren Stück über dem Ortstockhaus bald sehen.

Links zum Thema:

DSC_1685

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_1646 DSC_1648 DSC_1661 DSC_1667 DSC_1670 DSC_1675 DSC_1678 DSC_1680 DSC_1684 DSC_1685 DSC_1691 DSC_1713 DSC_1729 DSC_1732 DSC_1756 DSC_1761 DSC_1767 DSC_1773 DSC_1775 DSC_1791 DSC_1797 DSC_1798 DSC_1801 DSC_1802 DSC_1809

Die Aussicht vom kleinen Kärpf (2700 m.ü.M) im Kanton Glarus. Auf den Berg gelangt man über die Leglerhütte, der Aufstieg von der Hütte dauert ca. eine Stunde. Das Panorama auf die umliegenden Glarner Alpen ist Atemberaubend.

Zur Leglerhütte gelangt man am einfachsten über Schwanden-Kies-Mettmenalp. Am Stausee Garichte entlang wandert man gemütlich, nach der Fahrt mit der Seilbahn (Kies-Mettmen) bis ans Ende des kleinen Tals. Dann folgt ein etwas steilerer Anstieg bis zur Hütte.

Links zum Thema:

DSC_0981

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_0466 DSC_0691 DSC_0714 DSC_0728 DSC_0756 DSC_0981

Aufnahmen vom Tödi, dem höchsten Berg der Glarner Alpen (3’614) gesehen vom Geissbützistock.

Links zum Thema: