quatemberkinder.jpg

Quatemberkinder von Tim Krohn ist ein gutes Buch,welches mir Spass gemacht hat, beim Lesen.Da ich selbst im Glarerland aufgewachsen bin hatte für mich das Buch einen besonderen Reiz, weil viele Schauplätze vorkomme, die mir bekannt sind. Zudem baut ein Grossteil des Buches auf Sagen des Glarnerlandes auf und auch die haben mich schon in früher Kindheit fasziniert. Etwas Spezielles am Buch sind die Textbereiche, die in Mundart geschrieben sind. All die seltsamen Ausdrücke, welche ich selbst nicht mal gekannt haben. Ein empfehlenswertes Buch.

Über den Autor

Tim Krohn, geboren 1965 in Wiedenbrück/BRD, wuchs in Glarus in den Schweizer Alpen auf. Von 1984 bis 1992 Studium der Philosophie, Germanistik, Politologie (ohne Abschluss), seit 1992 freischaffender Autor, von 1998 bis 2001 Präsident des Schweizerischen SchriftstellerInnen-Verbands. Neben belletristischen Texten schreibt er literaturtheoretische Essays, vor allem zum Schreiben in der Postmoderne. Für seine bisherige literarische Arbeit erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien, unter anderem den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis und 1998 für seinen Roman Dreigroschenkabinett den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. Quatemberkinder avancierte binnen kurzem zum Kultbuch. Es wird auch als Theaterstück gespielt und im Sommer 2000 im Schweizer Radio DRS als Serie gesendet.

2 Kommentare
  1. veronika mitteldorf
    veronika mitteldorf sagte:

    ich habe die 6 cd der quatemberkinder gloset und habe mich uh guet amüsiert. Tim Krohn hat das glarnerische intus. es hät mi gar mängisch es bizeli grüset, ab dene duntschi und mändrische, aber am schluss kommt doch alles guet.
    absolut hörenswert :wink:
    vero

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.