Der Sicherheitswahn führt zum Überwachungsterror!

Wenn ich mich am Morgen auf den Weg zur Arbeit mache, werde ich unendlich viele Male von einer Videokamera erfasst und damit werden meine Daten für mindestens 48 Stunden in einem Server gespeichert. Das gefällt mir nicht!

Am Hauptbahnhof in Zürich alleine sind über 100 Kameras positioniert.

000.jpg

Auf dem Bild sehen sie einen kleinen Ausschnitt der am Hauptbahnhof Zürich platzierten Videokameras.

Aber das ist ja erst der Anfang. Wenn ich in die S7 steige werde ich auch immer öfters von mindesttens einer Kamera im Zug erfasst. Bis jetzt sind noch nicht alle alten S-Bahn Kompositionen mit Überwachungskameras ausgestattet.

vbz1.jpg

Alle neuen Fahrzeuge werden aber serienmässig mit Kameras ausgestattet sein. Der folgende Bericht bewog mich, erneut über dieses Thema zu berichten:

Quelle: SDA/ATS Akt: 05.12.06; 15:54

Überwachung der Videoüberwacher gefordert

“Immer mehr öffentliche Räume werden mit Videokameras überwacht. Gesetze, welche die Privatsphäre schützen, existieren aber kaum. Zu diesem Schluss kommen Forscher von vier Westschweizer Universitäten.

Die vom Nationalfonds unterstützte und am Dienstag veröffentlichte Studie weist auf verschiedene Unzulänglichkeiten und Gefahren der Videoüberwachung hin. Die Kameras hätten sich beispielsweise als vollkommen nutzlos erwiesen, um Taschendiebe aufzuspüren, sagte der Genfer Rechtsprofessor Alexandre Flückiger auf Anfrage.

Es habe sich auch gezeigt, dass in den ersten Wochen nach der Installation von Überwachungskameras an einem Ort das Sicherheitsgefühl von Kunden oder Passagieren gestiegen sei. Danach sinke es aber wieder.

Die Verfasser der Studie wundern sich über die fehlende öffentliche Diskussion über die Videoüberwachung. Die heute verwendeten Kameras könnten präzise und detaillierte Aufnahmen machen, sagte Flückiger. Es sei ein Leichtes, diese Bilder später ins Internet zu stellen.

Das Problem ist laut der Studie, dass kaum jemand die Videoüberwacher beaufsichtige. Erst der Kanton Basel-Stadt habe ein Gesetz für die Überwachung des öffentlichen Raums. In Genf, Aargau, Zürich und der Waadt sind ähnliche Vorlagen in Vorbereitung.”

Unserer lieber Herr Blocher und seine Untertanen freuen sich natürlich über die aktuelle Rechtslage, denn wo Grauzone herrscht wird bis an die Grenzen des Illegalen gegangen. Der ganze Überwachungswahn hat sich nach 9/11 verstärkt und dient dem rechten Lager als politisches Druckmittel. In der Pipeline des EJPD befindet sich aber schon eine weitere Gesetzesrevision, welches die Freiheit der BürgerInnen weiter einschränken wird (BWISII). Genauer Auskunft zu BWIS II kann der Blog Akte Surveillance geben.

Manchmal habe ich mich auch schon gefragt, ob ich einfach zu stark auf das Thema Überwachung im öffentlichen Raum reagiere. Aber ich glaube, dem ist nicht so. Nach dem obigen Bericht der Schweizerischen Depeschenagentur muss ich auch sagen, dass das Thema viel zu wenig diskutiert wird. Einer einigermassen rationalen Diskussion wird aus dem Weg gegangen, weil Sicherheit von allen gewünscht wird. Aber scheinbar ist das totale überwacht werden ein Wunsch der Bevölkerung.
Zurück zu meinem Arbeitsweg. Ich steige am Bahnhof aus und wechsle dort auf einen Bus der VZO, natürlich wurden die neuen Busse der VZO jetzt auch mit Kameras ausgerüstet (zur Sicherheit der Fahrgäste).

vbz.jpg

Einen positiven Faktor hat der Überwachungsterror auf jeden Fall: Die Firmen, die Sicherheitssysteme, wie Kameras, Alarmanlagen, Bewegungsmelder verkaufen, boomen wie nie zuvor!

Hier ein paar zufälli ausgewählte Websites solcher Firmen:

Andere Links zum Thema:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*