Weihnachten ist ein Fest, welches Ruhe und Besinnlichkeit und manchmal auch Nächstenbliebe bieten soll. In unseren Breitengraden wird es auch als familiäres Fest gefeiert. Dabei verändert sich das christliche Fest immer mehr zum Marketinggag einzelner Grossfirmen, wie zum beispiel Coca Cola.

Hier ein Auszug der Eigenwerbung von Coca Cola:

Und: Was wäre der Weihnachtsmann ohne Coca-Cola? Wussten Sie, dass das Erscheinungsbild des Weihnachtsmanns, wie wir es heute kennen, einst von Coca-Cola kreiert wurde? Lange Zeit nur vage in der Literatur beschrieben, erhielt “Santa Claus” 1931 dank einer Anzeigenkampagne von Coca-Cola erstmals ein “offizielles” Erscheinungsbild, komplett mit Rauschebart, gütigem Lächeln und einem Outfit in Rot und Weiß. Damit war die Figur geboren, die seitdem Jahr für Jahr Kinderaugen in aller Welt zum Strahlen bringt.

Und seit die hell erleuchteten Coca-Cola Weihnachtstrucks ihre Touren durch die Lande fahren, haben Jung und Alt noch einen Grund mehr, sich auf die Weihnachtszeit zu freuen!

claus2.jpg

.
Wenn das so weiter geht, kann CocaCola bald Weihnachten © hinschreiben. positiv ist das aber in gewisser Weise für die Kinder wirklich , denn sie lernen sich mit dem Santa Claus (Weihnachtsmann) zu identifizieren. Später realisieren sie, dass sie emotional hochgradig mit CocaCola verbunden sind. Und noch etwas später freut sich die Gilde der Zahnärzte darüber, dass es CocaCola gibt.

.
clause.jpg

Es gibt aber zur Weihnachtszeit noch eine ganze Menge andere Wirtschaftszweige, die durch den Mythos Weihnachten profitieren.

.
pralinen.jpg

Hier eine kurze Liste, wieviel Prozent die folgenden Bereiche an Weihnachten vom Jahresumsatz machen:

* Spielwaren: 32,1%.
* Uhren und Schmuck: 28,7%
* Bücher, Zeitschriften und Zeitungen: 23%
* Warenhäuser: 22,3%
* Antiquitäten: 22,2%
* Textilien: 21,5%
* Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte: 21,2%

capital.jpg

Manchml denke ich mir, das Beste wäre Weihnachten abzuschaffen. Viele Menschen leiden zu dieser zeit sehr stark. Oft sind es ältere Menschen, die total isoliert Zuhause vor dem TV sitzen und niemanden haben, oder Schwerkranke. Und zum trügerischen Bild des Familien- beisammen- seins, auch dieses stimmt oftmals überhaupt nicht. Weihnachten ist die Zeit mit den massivsten Familienkonflikten, welche nicht selten mit Gewaltdelikten enden. Für mich wird es also immer schwieriger, diesem Fest etwas Positives abzugewinnen.

krippe.jpg

.
Nun, ich hoffe, dass der Geschenkwahn und Weihnachtstress für verschiedene Menschen auch einmal hinterfragt wird. Und sie ihn selber einmal hinterfragen. Einer der zentralen Punkte von Weihnachten ist das Schenken und beschenkt werden. Geschenke müssen ja nicht Konsumgüter darstellen. Vielleicht sollten sie sogar keine Konsumgüter darstellen! Schenken ist nichts Einfaches. Man muss das Gegenüber kennenlernen, welches man beschenken möchte. Dazu muss auch beobachtet werden.Links zum Thema:

7 Kommentare
  1. nachtschwester
    nachtschwester sagte:

    Weihnachten ist außerdem die Zeit der Gallenkoliken, glykämischen Entgleisungen und Herzinfarkte. Angesichts des Kostendruckes im Gesundheitswesen – weg damit! ;-)
    Danke für die Links und angenehme Restfeiertage.

  2. unknown
    unknown sagte:

    Weihnachten ist überstanden, aber ich bin mir uneins über die Abschaffung. Du beleuchtest die Schattenseiten, da stimm ich dir zu, Weihnachten kann grausam sein, aber die Vorstellung, ein gutes Abendessen, ein gemütliches Beisammensein mit der Famile, das hat auch etwas Schönes. Es ist nur der Gesellschaftsdruck, alle müssen fröhlich sein, der oft Weihnachten zur Hölle macht…

  3. rafael
    rafael sagte:

    Ja klar, Weihnachtsmann (Unknown), ich hab das ja mehr auch im Plakativen gemeint. Die ursprüngliche Idee des Festes und der aktuelle Konsumwahn haben überhaupt nichts mehr miteinander zu tun. Das Angesprochene Beisammensein der Familie finde ich natürlich auch etwas Schönes und erstrebenswertes.

  4. Hugo
    Hugo sagte:

    :grin:
    Das ist doch ein schönes Bild des Weihnachtsmannes.
    Ich finde das eine durchaus gelungene Darstellung des rauschebärtigen Weihnachtsmannes.

    Ich muss ja keine Cola trinken, meine Güte. Und konsumieren tue ich auch nichts.
    Ein paar nette Geschenke das wars.

    Viel eher weis ich das Zusammenkommen der Familie, das gemeinsame essen und das stundenlange debattieren zu schätzen.

    Das hat mit Konsum nichts zu tun.

    In den Niederlanden gib es den Sinter Klaas, der von seinem Afrikanischem Helfer de wwarte Piet. begleitet wird.

    So und den gab es schon lange vor coca cola.

    ich kann dieses antikapitalistische geseiere nicht mehr hören.
    sorry ist doch war.
    Ich selber entziehe mich dem einfach und konsumiere eh 90% abseits des mainstreams.

    gruss

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.