Die Wassermelone oder auf Russisch “Арбуз” – ist jetzt schon an vielen Obstständen in Almaty zu kaufen und ich habe heute selber eine probiert. Sie sind tatsächlich schon reif. Bei grosser Hitze eine ideale Zwischenmahlzeit. Eigentlich kann man die Wassermelone als Getränk bezeichnen.

Die kasachische Künstlerin Jannat Dabildiewa (33) hat viel Zeit während der CCCP gezeichnet, wie auch Textilhandwerk betrieben. Aktuell arbeitet sie für einen Kinderbuchverlag und in ihrem Atelier fertigt sie Textilprodukte auf Kundenwunsch. Hier ein paar Ihrer Zeichnungen und Skizzen:

j_003 j_005 j_007 j_008

Heute führte der Wochenendspaziergang in die Hügel an der oberen Stadtgrenze Almatys. Zuerst vorbei an der riesigen Villenüberbauung “Edelweiss Residences”, dann weiter den Hügel hinauf, wo man eine prächtige Panoramasicht über Almaty hat. Neben den Edelweissvillen hat es ganze Felder Marihuana Stauden , durch die man auf Almaty sieht.

Nach dem Picknick bei einem verlassenen Haus, wo ich auch das Foto mit dieser schönen alten Waage gemacht habe –

führte der Weg hinunter zur Al Farabi Hauptstrasse. Dort ist der grösste Wolkenkratzer Almatys fertiggestellt (Das JW Marriott), rundherum wird aber gebaut wie verrückt. Das grösste Finanzzentrum Zentralasiens soll dort realisiert werden.

Auch in Kasachstan gibt es jede Menge Fußball interessierte, die jede Nacht die EM schauen! Hier läuft das Hauptspiel zeitverschoben um 0.40 in der Nacht. Gestern war das Grossereignis auch bis zu mir durchgedrungen, meinen ersten Match schaute ich mit einer Horde Deutschen im Restaurant “Veranda”, einem türkischen Restaurant. Währen es auf der Strasse regnete konnten wir überdacht, mit gutem Bier das Spiel schauen. Am Nebentisch waren auch ein paar bullige Männer, die lautstark für die türkische Mannschaft einstand.

Das Spiel war gut und brachte auch das Publikum in Almaty in Bewegung. Mehrmals fiel die Übertragung aus technischen Gründen am TV aus. Unfairerweise machten wir die kasachische TV-Anstalt dafür verantwortlich, wie sich aber heute herausstellte waren die einzigen   Sender, bei denen die Störung nicht zu sehen war SFDRS (Schweizer Staats TV) und Al Dschasira. Die Ursache lag wohl an der UEFA Zensurbehörde, welche sich alle Mühe machte die Kontrolle zu behalten!

Links zum Thema:

In Kasachstan wird die Tradition wieder gross geschrieben. Seit dem zerfall der CCCP gilt wieder die Glaubens – und Kunstfreiheit. (Natürlich mit kleinen Einschränkungen). das Genre der Volksmusik ist sicher sowas wie die Heilige Kuh der zeitgemässen Retrokultur. Am TV gibt es Volksmusikwettkämpfe, – der lautere Dombraspieler, der länger durchhält gewinnt. Lange durchhalten heisst oft mehrere Stunden. Muss auch für den Zuschauer eine Qual sein! Sonst wird bei jedem Anlass eine Volksmusikgruppe eingeladen, die dann in den Nomadentrachten ihr Repertoire zum besten gibt.

Bei den Jungen Kasachen ist die Volksmusik weniger beliebt. Da ist auf dem ersten Platz Russischer Rap, dann folgt der Internationale Hitparadenmix.

Hier ein Beispiel traditioneller kasachischer Musik:

[MEDIA=24]

Links zum Thema:

Gestern habe ich für acht Gäste Lammfleisch mit Gemüse zubereitet. In Kasachstan schmeckt das Lammfleisch eindeutig besser, als dasjenige, welches viel zu teuer in der Schweiz verkauft wird. Und sicher gegen 90% des Lammfleisches, welches in der Schweiz im Regal steht stammt aus Australien oder Neuseeland. Hier eine Aufnahme des Rückenstückes, von welchem ich gestern die Filetstücke verwendet habe:

Bei der Zubereitung mache ich immer zuerst das Gemüse in der Bratpfanne: Zuerst zwei Zwiebeln im Öl anbraten, dann eine Peperoni in kleine Quadrate schneiden, dasselbe mit zwei Karotten und etwas Kohl. Bei den Gewürzen variiere ich immer etwas. Viel Paprika, Salz und Pfeffer. Das Gemüse etwa zehn Minuten braten, am Schluss noch eine oder Zwei Tomaten dazugeben. Das ist alles.

Dann fürs Lammfleisch: Zuerst Zwiebeln und Knoblauch in der Pfanne anbraten, das Lammfillet kleingeschnitten dazugeben, Gewürz hinzugeben, es gibt spezielle Lammmischungen, oder sonst auch Paprika und Pfeffer. Nach zehn Minuten ist das Lammmfleisch durch. Ich mische noch eine kleine Konservenbüchse Champignons hinzu, frische machen sich natürlich besser.

Endlich hab auch ich eine Möglichkeit gehabt, in einer Limousine mitzufahren. Dank einer Hochzeit von Bekannten und einem Auftrag für Hochzeitsfotos konnte ich vorne neben dem Chauffeur vier Stunden durch Almaty schaukeln und die schon hundertmal gesehenen Sehenswürdigkeiten mit frischem Ehepaar ablichten! Hier die Limousine im Retro Style, mit der ich fahren durfte:

Originell war vor allem auch der Chauffeur, andauernd rauchte er, so dass auch das Brautpaar hinten immer etwas eingenebelt wurde. – An Wochenende gleicht Almaty im Sommer einer grossen Heiratsgesellschaft. Dutzende Limousinen, auch richtig prächtige kurven durch die brieten Strassen – in den Parks gibt es Schaaren von Bräuten in weissen Kleidern. Am Abend dröhnt der Lärm der Hochzeitsgesellschaften aus den beliebtesten Restaurants.

Hier noch ein paar Fotos von Limousinen, die ich in den letzten Tagen fotografiert habe:

001 dsc_0192 dsc_0193

Astana, die Hauptstadt Kasachstans wird dieses Jahr 10 Jahre alt. Das bedeutet einen gigantischen Festanlass, auf der Organisationsseite wird von weit über 50 grossen Festen (Eröffnungen von Parks, Hochhäusern, Musikfestspielen, Tennismatches und und und) gesprochen. Der Höhepunkt des Festes wird am 06.06.2008 sein, lustigerweise auch gerade (per Zufall) der Geburtstag Nursultan Nazarbaew. Auch hier in Almaty gabs schon Anlässe, um die Bevölkerung auf dieses epochale Ereignis vorzubereiten. Zudem ist die Stadt vollgepflastert mit Werbeplakaten für das 10 jährige Jubiläum.

Selber war ich vor etwa eineinhalb Jahren da, konnte mich überzeugen von der Bauwut der Kasachen. Riesige Gebäudekomplexe mitten in der Steppe. Vor allem aus der Luftperspektive sieht das unglaublich aus. Im Gegensatz zu Almaty hat es aber Astana bislang nicht geschafft, sich auch als kulturelle Stadt durchzsetzen.

Quellenangaben: Das Logo Astanas und die Grüne Allee stammen von astana10.com

Ich bin gespannt, wer in den ganzen Neubausiedlungen wohnen wird, welche Bürsos oder Firmen sich da niederlassen. Denn das Klima in Astana ist keineswegs angenehm. Das ganze Jahr über windet es und im Winter wird es richtig kalt.

Falls ich Zeit dazu finde werde ich aber auch zum Festanlass fahren, denn das ist doch ein Grossereignis!

Links zum Thema:

Links auf Gedankenbörsen-Blog zu früheren Berichten über Astana

Die ofizielle Webseite zum 10 jährigen Jubiläum

Hinter meiner Wohnung, auf der anderen Seite der Lenina befindet sich eine Militärakademie. Da treffe ich auf der Strasse oder in der Nähe immer freundliche junge Kasachen aus dem Dienst:

Links zum Thema:

Es gibt Photoshop, aktuell als CS3. Aber es gibt auch eine grosse Menge Alternativen. Ich selber habe schon eine ganze Palette an Gratis Programmen getestet. Die Übersicht hat wohl niemand mehr wirklich.

Zu einer Auswahl an Alternativen, kostenlosen Programmen für die Bildbearbeitung kann man auch den Text auf diesem Blog nachlesen, da werden 11 Alternativen im Schnelldurchgang vorgestellt.

Ich kenne das Programm Gimp,   es kann hier heruntergeladen werden. Dann habe ich mich länger mit dem Japanischen Programm Pixia auseinandergesetzt, welches ich persönlich als ebenso gut einschätze, wie den Photoshop – Hier kann es heruntergeladen werden. Prinzipiell sind alle Pixelbearbeitungsbrogramme ähnlich aufgebaut und stammen natürlich mehr oder weniger direkt von Photoshop ab.

Ein Programm zur Fotobearbeitung, welches ich erst seit einem knappen Jahr benutze ist das Silkypix Developper Studio. Der Ansatz dieses Programms liegt etwas anders. Es macht sich die RAW – Dateien der SLR Kameras zunutze. Spiegelreflexkameras versehen jeden einzelnen Pixel mit einer Farb – und Helligkeitsinformation. Diese kann durch Silkypix modifiziert werden. Dadurch lassen sich leichte Farbkorrekturen, Tiefenschärfe und vieles Mehr verändern. Anschliessend kann das Foto als JPG oder ähnliche Datei entwickelt werden, dann auch mit verschiedenen ISO Werten.

Quellenangaben: Das erste Bild im Artikel stammt von blogwiese.de

Was ich neben der Auswahl des Programms für den Fotografen wichtig finde ist die Auseinandersetzung mit der Frage bezüglich Verwendung von Fotos mit dem Computer. Es gibt Viele Fotografen etwas älterer Schule, die die Hände verwerfen, wenn sie ein Foto sehen, welches nicht direkt aus der Kamera zur Entwicklung wandert. Und so einen direkten abdruck der Realität vermittelt. Aber mit der Digitalfotografie ist in dem Sinne sowieso ein neues Medium entstanden, welches gezwungenermassen durch den Computer wandert, und dann sehr gerne bearbeitet wird, manchmal bis zur Unkenntlichkeit und mit Filtern. Ich persönlich überlasse es jedem, soviel oder sowenig Computerveränderung anzufügen, wie er möchte. Persönlich benütze ich keine Filter und höchstens Kontrastverstärker oder Verminderer für meine Fotos. Mit Ausnahme wenn ich etwas verändert darstellen möchte.

Links zum Thema: