DSC_3956

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3941 DSC_3945 DSC_3947 DSC_3948 DSC_3949 DSC_3950 DSC_3951 DSC_3952 DSC_3953 DSC_3956

 

Auf der Strasse Richtung Tschilik und chinesische Grenze gesehen, ein Fleischmarkt mit vielen Ständen, an denen vorwiegend Rindfleisch angeboten wird. In Kasachstan wird sehr viel Fleisch gegessen, dies geht auf das Leben als Nomaden zurück und ist auch ein Zeichen des Wohlstandes. Das Nationalgericht Kasachstans heisst Besh Barmak, was soviel bedeutet wie “Fünf Finger”. Ein grosser Teller mit Rind, Pferde und manchmal auch Lammfleisch wird in die Mitte des Esstisch gestellt und die Hungrigen können sich mit ihren fünf Fingern bedienen.

Heutzutage wird der übermässige Fleischkonsum in Kasachstan zusehends zum Problem. Viele Menschen bewegen sich sehr wenig, vor allem in den Grossstädten und die Anzahl übergewichtiger Menschen nimmt rasch zu. Auch der Salzkonsum pro Kopf ist einer der höchsten der Welt.

DSC_3853

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3847 DSC_3850 DSC_3853 DSC_3856 DSC_3859 DSC_3864 DSC_3866 DSC_3871 DSC_3872 DSC_3874 DSC_3875 DSC_3876 DSC_3877

Kolchose nahe Almaty: Während der Ära der Sowjetunion gab es überall Kolchosen, landwirtschaftliche Grossbetriebe. Meistens war der Weg vom Kleinbauertum zur Kollektivwirtschaft nicht ganz freiwillig und durch die Planwirtschaft wurden durch Büros irgendwo Betriebe erstellt, auch wenn das Ganze nicht immer sinn machte. Die ersten Kolchosen entstanden schon nach der Oktoberrevolution 1917 und erst mit der Auflösung der UdSSR 1991 wurde diese Betriebsform aufgegeben. Anschliessend wurden viele Landwirtschaftliche Betriebe privatisiert oder dem Verfall überlassen.

Ausserhalb der grossen Metropolen in Kasachstan findet man immer wieder Kolchosen, die teilweise oder komplett verfallen sind und es stehen manchmal dutzende verrostete Agrarmaschinen herum. In den letzten Jahren haben manchmal Bauern begonnen ihr Vieh wieder in den halbverfallenen Gebäuden überwintern zu lassen.

Auf der Kolchose die auf den Aufnahmen zu sehen ist, welche sich an der Stadtgrenze zu Almaty befindet waren laut eines Anwohners noch bis vor wenigen Jahren Rinder untergebracht. Durch den Verfall kommt es durch den massenhaften Gebrauch von Eternit zur Freisetzung von Asbest.

Links zum Thema

DSC_3930

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3910 DSC_3917 DSC_3927 DSC_3928 DSC_3930 DSC_3931

 

Die Fotos wurden im Mai aufgenommen. Im Frühling blüht es wunderschön in Kasachstan. Zuerst die Krokusse in der Steppe, später dann wie auf den Fotos zu sehen, der wilde Mohn auf den Hügeln um Almaty. Zu sehen ist hinter den Mohnblumen das Alatu-Gebirge, welches ein Ausläufer des grösseren Tienshan Gebirges ist. Rechts im Hintergrund ist der Pik Talgar zu sehen, welcher 4’979 Meter hoch ist. Mit dem Auto oder Taxi kann man Richtung Chinesische Grenze fahren, zwischendurch gibt es schöne Dörfer, verlassene Kolchosen und Flüsse mit Gletscherwasser. Ein Taxifahrer sagte aber, dass die alte Regionalstrasse (Talgarski Trasse) Richtung China in den nächsten Jahren verschwinden könnte, weil eine neue Autobahn von Almaty bis nach China im Bau ist.

DSC_3610

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3599 DSC_3600 DSC_3605 DSC_3610 DSC_3618 DSC_3622 DSC_3625 DSC_3628 DSC_3629 DSC_3644 DSC_3659 DSC_3664 DSC_3683 DSC_3685 DSC_3689 DSC_3713 DSC_3715

Winter Universiade Almaty 2017. In 160 Tagen ist die Eröffnung der Winter Universiade in Almaty. Dieser Wintersportanlass wird für Universitäten und deren Studierende ausgerichtet. In den letzten Monaten wurden dafür in Almaty 2 komplett neue Stadien gebaut und bestehende Sport Infrastrukturen modernisiert.

Aus Kasachstan werden über 700 Studenten teilnehmen und laut Eigenwerbung auf der Website der Universiade wurden in den letzen Jahren, seit Kasachstan an diesem Anlass teilnimmt bereits 125 Medalien gewonnen. Ob und wie vernünftig die Millionenausgaben vor allem in der Stadt Almaty sind können wohl die Verantwortlichen begründen. Trotz einer positiven Gesamtentwicklung auf dem Gebiet der Millionenmetropole Almaty gibt es grosse Lücken im System. Diese befinden sich im Gesundheitswesen, bei Schulhäusern und ganz gravierend im öffentlichen Transportwesen. Es wäre schön, wenn ein Anlass wie die Winter Universiade dazu führt, dass Projekte die der gesamten Bevölkerung zugute kommen umgesetzt werden.

Links zum Thema

DSC_3734

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3720 DSC_3721 DSC_3722 DSC_3728 DSC_3734 DSC_3740 DSC_3746 DSC_3763 DSC_3767 DSC_3776 DSC_3787 DSC_3801 DSC_3803 DSC_3808 DSC_3816 DSC_3817 DSC_3820 DSC_3826

Die Satellitenstadt Algabas 6 befindet sich am Stadtrand unweit der Busendehaltestelle der Linie 99. Ein Grossteil von Algabas 6 scheint in den letzten 2 Jahren erstellt worden zu sein. Das Schulhaus, die Bezirksverwaltung und das Spital sehen aus, als ob sie erst kürzlich fertiggestellt wurden.

In der Nähe der Siedlung befindet sich eine der grossen Ausfallstrassen Almatys. Ein Eisstadion für die Asiatischen Winterspiele 2017 ist da gerade noch im Bau.

Für Familien mit mittleren oder geringeren Einkommen ist dies sicher ein alternativer Wohnort zu Almaty oder den Orbitas von Almaty. Es gibt auf den ersten Blick weniger Vandalismus und insgesamt wirkt die Überbauung dörflich. Vermutlich sind auch viele BewohnerInnen aus Dörfern oder entlegenen Gegenden zugezogen.

Links zum Thema

DSC_3472_1000

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3464_1000 DSC_3465_1000 DSC_3472_1000 DSC_3520_1000 DSC_3521_1000 DSC_3523_1000 DSC_3524_1000 DSC_3526_1000

Der Palast der Republik befindet sich direkt an der Leninastrasse (neu Dostyk) und der Kreuzung zur Abaja Strasse. Bis vor wenigen Jahren befand sich das Gebäude noch im Urzustand der 70er Jahre. Der Palast wurde 1970 zum 100.Geburtstag Lenins eröffnet.

Vor wenigen Jahren wurde das Gebäude komplett saniert, es wurde auch eine neue, nicht besonders ästhetische Fassade mit spiegelnden Fenstern eingesetzt. Im Gebäude selber finden Modeschauen, Konzerte, Filmfestivals usw. statt. Neben dem Palast befindet sich die Koktebe Seilbahnstation, welche einen auf den “Grünen Hügel”, den Hausberg Almatys bringt von welchem man eine perfekte Panoramasicht auf die ganze Stadt und die Berge des Alatyu-Gebirges hat. Leider wird aktuell der ganze Hügel mit Touristenattraktionen, Riesenrädern und unendlich vielen Ständen zugepflastert. Es wird mittlerweilen sogar schon ein Eintrittsgeld verlangt, wenn man zu Fuss auf den Hügel geht. Da muss man dann aufpassen, dass man nicht von einem Touristenbüsschen überfahren wird.

Wer etwas weg will von diesem Billig-Jahrmakrt der kann in den Hügeln rund um Almaty schöne Tagesausflüge machen, da sieht man viele Vögel, manchmal auch einen Fasan und kann die frische Bergluft geniessen.

Links zum Thema