fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Galleria Umberto I.  Die Galleria ist mit einer großen Glaskuppel überdacht und liegt direkt gegenüber dem weltberühmten Opernhaus Teatro San Carlo. Die Galerie wurde in den Jahren 1887 bis 1890 nach Plänen von Emmanuele Rocco und Ernesto di Mauro erbaut und war Teil der Stadterneuerung. In der Galerie befinden sich verschiedene Modehäuser, sowie Restaurants und Cafes. Vor allem an heissen Tagen ist die Galleria  ein guter Rückzugort um etwas abzukühlen.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Pantheon. Das möglicherweise bereits unter Kaiser Trajan um 114 n. Chr. begonnene und unter Kaiser Hadrian zwischen 125 n. Chr. und 128 n. Chr. fertiggestellte Pantheon hatte mehr als 1700 Jahre lang, gemessen am Innendurchmesser, die größte Kuppel der Welt und gilt allgemein als eines der am besten erhaltenen Bauwerke der römischen Antike. Der Eintritt ist kostenlos, es bestehen teilweise beachtliche Wartezeiten und diese sind an heissen Sommertagen nicht gerade angenehm. Die Kuppel im Innern besteht aus Opus caementicium, einem Vorgänger des heutigen Beton wird gebrannter Kalk (zumeist „weißer Kalk“ ohne tonartige Bestandteile) und Zuschläge (Quarz, Grauwacke, Sandstein, Tuff oder Ziegelbruchstücke) in einem Verhältnis von 1:3 verwendet.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Colosseo & Mercati di Traiano. Das Kolosseum im Herzen Roms ist das größte der im antiken Rom erbauten Amphitheater, der größte geschlossene Bau der römischen Antike und weiterhin das größte je gebaute Amphitheater der Welt. Zwischen 72 und 80 n. Chr. errichtet, diente das Kolosseum als Veranstaltungsarena, für die freien Bürger der Stadt Rom war der Zutritt kostenlos (Im Gegensatz zu heute). Wer heute einen Rundgang buchen möchte, der sollte sich frühzeitig online Tickets reservieren. Die Trajansmärkte sind im Gegensatz zum Forum Romanum und dem Kolosseum kostenlos besuchbar. Begonnen wurde der Bau vermutlich schon unter Domitian (81–96 n. Chr.) und dann unter Trajan (98–117 n. Chr.) weitergeführt und vollendet. Entstanden sind die Trajansmärkte 100–110 n. Chr.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

        

Centro Storico di Napoli. Wer durch die Altstadt von Neapel spaziert befindet sich in einem einzigen grossen Museum. Da erstaunt es in keinster Weise, dass 1995 wurde die gesamte Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Die vielen kleinen Kirchen und Kapellen sind da nur ein Aspekt von Neapel. Es gibt Märkte, ganze Strassenzüge, in denen nur religiöse Souvenirs verkauft werden, jede Menge Pizzerien und dazwischen Museen, in denen auf die Suche nach den früheren Herrschern über Neapel (die Römer) gegangen werden kann.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Mailänder Dom – Duomo di Milano (Basilica cattedrale metropolitana di Santa Maria Nascente). Der Fläche nach ist er eine der größten Kirchen der Welt. 1386 in gotischen Formen begonnen, war der Dom bei der Schlussweihe 1572 noch nicht vollendet und bekam erst ab der napoleonischen Zeit seine heutige Fassade. Sowohl innerhalb, als auch der Fassade wird ununterbrochen gearbeitet, ausgebessert und rekonstruiert. Wer möchte kann das Dach mittels Treppe besteigen, dies ist auch mit Kindern gut machbar und kostet aktuell (2022) 10Euro und 5Euro reduzierter Preis. Wer die Abkürzung mittels Lift wählt bezahlt 14 Euro. Die Tickets können online gebucht werden. Die Aussicht auf die Piazzo del Duomo von oben lohnt sich allemal, sowie die Sicht auf Mailand, die Grossstadt im Wandel.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum), auch Echt-JohanniskrautGewöhnliches JohanniskrautDurchlöchertes JohanniskrautTüpfel-Johanniskraut oder Tüpfel-Hartheu, meist kurz Johanniskraut oder Johanneskraut, genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Johanniskräuter (Hypericum) innerhalb der Familie der Hypericaceae (früher Hartheugewächse). Echtes Johanniskraut ist eines der in Europa am häufigsten als Beruhigungsmittel und Antidepressivum eingesetzten Phytopharmaka. Die Aufnahmen sind im Schlossgarten Wildegg entstanden.

Links zum Thema: