fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

La Défense  – Bei Dämmerung. Auf den Fotos zu sehen sind Aufnahmen aus der Hauptachse der Défense. Im Fokus stehen dabei der Tour Ariane, welcher zwischen 1973 und 1975 erbaut wurde. Geplant von den Architekten Jean de Mailly und Robert Zammit, das Gebäude wurde 2008 komplett saniert. Gegenüber des Tour Ariane befindet sich der Betonklotz „Vision 80 Résidence“. Das Gebäude wurde von den Architekten Jean-Pierre Jouve, André Frischlander und Charles Mamfredos geplant und 1973 erbaut.

Nebst den Hochhäusern und den neu hinzugekommenen Grünflächen befinden sich innerhalb der Défense verschiedenste Kunstwerke. Eins der Imposantesten ist Le Moretti, ein 32 Meter hoher Lüftungsschacht verkleidet mit 672 Kunststoffröhren. Das Werk wurde von Raymond Moretti erschaffen.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Minerve (Résidence) – Puteaux. Auf den Fotos zu sehen sind Aufnahmen aus La Défense in Paris zu sehen. Die Fotoserie zeigt Aufnahmen aus dem zur Gemeinde Puteaux gehörenden Teil der Défense. Der Gebäudekomplex Minerve (Résidence) wurde 1984 erbaut und geplant vom Architekten Luc and Xavier Arsène-Henri. Die gesamte Überbauung beinhaltet ca. 500 Wohnungen, wobei die Gebäude über 18-2o Etagen verfügen. Die Gebäude erinnern an die Architektur der 60er Jahre und wirken angelehnt an die sowjetische Modulbauweise.

Auf den übrigen Fotos zu sehen ist vor der Minerve Residence die Grossbaustelle wo der neue Wolkenkratzer „The Link“ erstellt wird. The Link wurde vom Architekturbür PCA STREAM – Philippe Chiambaretta Architecte entworfen und hat nach seiner Fertigstellung 2025 eine Höhe von 241m.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

La Défense  – Puteaux . Auf den Fotos zu sehen sind Aufnahmen aus La Défense in Paris zu sehen. Die Fotoserie zeigt Aufnahmen aus dem zur Gemeinde Puteaux gehörenden Teil der Défense. Zu sehen ist das nur 54 Meter hohe Gebäude Hyfive (PB5) vom Architekten Jean Balladur, erbaut 1983. Dann diverse Baustellen zwischen dem Wohn und Bürohochhaus Tour Ève (1974/ 104m) und dem Tour Majunga, geplant von Jean-Paul Viguier und erbaut 2011-2014 (193m).

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

La Défense  – Nanterre. Auf den Fotos zu sehen sind Aufnahmen aus der Umgebung hinter des  Grand Arche zu sehen. Dies ist der Bereich, welcher zur Gemeinde Nanterre gehört. Im Fokus stehen dabei die grössten Gebäude dieser Gegend der La Défense: Tour Alicante & Tour Chassagne jeweils 167 m hoch und erstellt 1995 vom Architektenteam Michel Andrault, Pierre Parat und Nicolas Ayoub, mit Christian Germanaz. In den Gebäuden befindet sich der Hauptsitz der Société Générale. Auf den Aufnahmen sind des Weiteren Fotos vom Tour Hekla zu sehen, welcher beinahe fertiggestellt ist. Das Bauwerk hat eine Höhe von 252m und ist damit einer der grössten Bürotürme von La Défense, geplant wurde das Gebäude von Jean Nouvel.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Les tours Aillaud (ou tours Nuages). Auf dem Grande Arche in der Défense bei Paris hat man einen wunderbaren Panoramablick auf die Stadt und vor allem auf Bürohochhäuser und die umliegenden Wohnsiedlungen, welche zu einem Grossteil aus den 70er Jahren stammen. Die wohl eindrücklichste Siedlung, welche von Oben ins Auge fällt sind die Tours Aillaud – „Aillaud-Türme“ oder aus dem Französischen Tours Nuages „Wolkentürme“. Die insgesamt 18 Wohnhochhäuser wurden nach den Plänen von Émile Aillaud  bis 1977 fertiggestellt. Das höchste Gebäude ist 105 Meter hoch und die ganze Überbauung beinhaltet 1’607 Wohnungen.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Cimetière du Père-Lachaise. Der Cimetière du Père-Lachaise ist mit einer Fläche von 43 Hektar der größte Friedhof von Paris und zugleich die erste als Parkfriedhof angelegte Begräbnisstelle der Welt. Er ist nach Pater (franz. père) François d’Aix de Lachaise benannt, auf dessen Gärten der Friedhof errichtet wurde. In 69.000 Grabstätten wurden bisher etwa eine Million Verstorbene beigesetzt. Mit rund 3,5 Millionen Besuchern im Jahr ist Père Lachaise eine der meistbesuchten Stätten in Paris. (Text Wikipedia)

Eindrücklich sind die tausenden von kleinen Grabhäuschen aus den verschiedensten Jahrzehnten. Auf den Pflasterstrassen kann der Besucher lange umherspazieren und Google Maps ist unverzichtbar um wieder zum Ausgang zu finden. Oft besuchte Grabstätten auf dem Friedhof sind: Jim Morrison, Édith Piaf, Oscar Wilde, Balzac, Colette, Marcel Proust, Jean de la Fontaine, Molière, Frédéric Chopin und viele Weitere. Zum Friedhof gelangt man am besten mit den Linien 2 & 3 an die Haltestelle Père Lachaise.

Links zum Thema: