13.12.2006 — Tages-Anzeiger OnlineWEF-Armee-Einsatz genehmigt

Die Armee kann den Kanton Graubünden beim World Economic Forum (WEF) in Davos in den nächsten drei Jahren mit bis zu 5000 Soldaten unterstützen. Der Nationalrat hat heute den Armee-Einsatz als zweite Kammer mit 107 zu 59 Stimmen angenommen.Das finde ich total daneben! Ich selber war auch zweimal an Demonstrationen gegen das WEF dabei. Wenn sich die reichsten Firmen aus dem westen treffen wird vor allem viel Ausgehandelt, was zum Profit der schon genügend reichen beiträgt. Die Wirtschaft möchte mit diesem Forum (World Economic Forum), verschieden Kontakte knüpfen und dabei fehlen auch representative PolitikerInnen nicht.

“Darüber hinaus beteiligt sich der Bund wie bis anhin jährlich mit 3 Millionen an den Kosten für die WEF-Sicherheitsmassnahmen.” (Zitat 13.12.2006 — Tages-Anzeiger Online)”

Dass die Schweiz Millionenbeiträge für das Garantieren der Sicherheit bei einem Privatanlass zur Verfügung stellt finde ich unangebracht. Schlimm finde ich am WEF, dass unter dem Deckmantel der “Weltverbesserung” und “Friedensförderung” gedealt wird. Wenn man sich einmal eine Liste der teilnehmenden Firmen anschaut wird einem schnell klar, worum es da so gehen wird. Vor vier Jahren war ich das erste Mal in Davos an einer Kundgebung gegen das WEF. Damals beteiligten sich viele Leute, die mit der Art und Weise, wie der Kapitalimsus funktionniert (Turbokapitalismus) und der Neoliberalen Wirtschaft, nicht einverstanden waren. Leider schwächte sich diese Gegenbewegungen in den Jahren ab. Bei weiteren Demonstrationen wurde die Polizeiliche Repression auf rabiateste Art und Weise eingesetzt. Heute wäre es wichtig, dass ein konstruktiver Austausch der Globalisierungs-Thematik stattfinden kann…unbenannt3.jpg

unbenannt1.jpg

…und das WEF soll in dieser Scheinheiligen Form nicht mehr stattfinden! Zumindest ohen Steuergelder für den Sicherheitsaufwand!

Links zum Thema:

mc.jpg

Schön, dass sich Mc Donalds für Trash Kultur interessiert. Schliesslich sind sie ja die Begründer der Trashkultur. Was im Mac verkauft wird scheint gesschaffen zu sein, um auf die Strasse, Wiese oder in den Park geworfen zu werden. Der obige Ausschnitt aus der Take-Away-Tüte zeigt, wie McDonalds mit dem Druck der Öffentlichkeit umgeht. Und er tut das wirklich originell. Erstaunlich finde ich immer, warum funktionniert denn das nicht? Wenn ich mich etwas auf den Literingabfall in der Stadt konzentriere brauche ich nicht weit zu gehen, um einen Papebecher vom Mac zu finden. Und was genau will mir die Skizze sugerieren? Soll ich etwa den Abfall, den Jemand anderes weggeworfen hat auflesen? Oder sollen die Konsumenten des McDonalds zuerst in einer sportlichen Anwandlung, um Kalorien zu verbrennen den Abfall auf den Boden werfen und nachher wieder auflesen?

Ich bin kein McDonalds Verteufler. Ich selber esse 1-2Mal im Monat im Mac. Und hier noch ein Audiofile : Harald Schmidt zum Tode von Dick (Begründer von McDonalds)

Aus der Zeitung “Die Welt” vom Donnnerstag 17.August 2006

nestle3.jpg

Den Folgenden Arikel hab ich ohne überrasscht zuwerden gelesen. Der Herr Brabeck möchte aus Nestlé ein Nutritions und Wellness – Unternehmen machen. Das heisst mehr Nahrungsmittel, die “gesund” machen. Der Grund zu diesen Äusserungen und dem damit verbundenen Ziel ist:

  1. grösseres Wachstum
  2. mehr Produkte-Absatz
  3. mehr Profit
Das Unternehmen gerät an die Expansionsgrenzen. Da konventionelle Produktepaletten je länger je mehr als gesundheitsbeeinträchtigend gelten muss eine neue Strategie kommen. Die Werbestrategie zielt jetzt darauf ab dass verschiedene neue Produkte ohne Riskiko für Übergewicht konumiert werden können. Und das bedeutet für den gesättigte Markt bei uns natürlich : Jetzt können doppelt soviele neue Nestlé Produkte konsumiert werden, weil sie ja gesund sind. Also freut sich einer: Brabeck. Er verkauft “gesunde” Produkte und verdient sich eine goldene Nase daran, denn die neuen Produkte sind ja nicht etwa billiger als conventional food.

zweimal aufs Bild klicken

Als ich vor etwas über einem Jahr zum ersten Mal nach Kasachstan gereist bin habe ich in den Länderinfarmationen überall gelesen, Kasachstan sei ein Land ohne Pressefreiheit. Die Presse werde durch die Regierung kontrolliert oder auch zensuriert. Das mag zum Teil auch zutreffen. Leider kann ich zu wenig gut Russisch, beziehungsweise kenne das dortige Politsystem zu wenig, um darüber Bescheid zu geben.

Was ich aber im Westen sehe ist oft keineswegs besser. Es sind hier nicht die Regierungen, die zensurieren und kontrollieren, es sind die Mediengiganten. Und das grösste Medienunternehmen der Welt wurde von Rupert Murdoch gegründet und heisst “News Corporation“. Ich finde solche Unternehmen eine Zumutung für die freie Welt. Es findet eine neue Diktatur statt. Kleine Firmen werden geschluckt, wie wir das schon von Nestlé kennen. Falls das Produkt der gefressenen Firma zuwenig Provit abwirft, wird es umgeformt und massentauglich gemacht. Das erleben wir auch hier in der Schweiz. Die Tamedia ist ein gutes Besipiel dafür, wie die Tageszeitung “Tages Anzeiger” im Laufe der Jahre an Inhalt verliert und je länger je mehr einem Boulevardblatt ähnelt. Zudem wurde kürzlich eine Gratiszeitung “heute” veröffentlicht, welche absolut null Inhalt bietet, mit Ausnahme doofer Fotos und Werbung.

Um nochmals auf meine Einleitung einzugehen. Meine Frage lautet dann: Was ist sinnvoller,ein wenig kontrolliert und zensuriert zu werden, oder mit null Inhalt überschwemmt zu werden?

Ich habe gerne alles auf einen Blick und dafür eine Liste der Firmen, die der “News Corporation” von Rupert Murdoch angehören zusammengestellt:

____________________________________________

Film
____________________________________________
000.jpg

fox-logo.jpg logo_l.gif

_____________________________________________

Zeitschriften

_________________________________________

standart.jpgsmartsource.jpgnews.jpgdona.jpgbigleague.jpgalpha.jpg

_____________________________________________

Zeitungen
_____________________________________________

thete.jpgthec.jpgthea.jpgter.jpgtasm.jpgsunday.jpgst.jpgsmail.jpgsm.jpgphptos.jpgnew.jpgherlad.jpgfiji.jpgdaily.jpgbulletin.jpgmerc.jpgni.jpgwt.jpgtxt.jpgtls.jpgths.jpgpost.jpgpix.jpgnw.jpgnt.jpg
_____________________________________________

Medien
_____________________________________________

s.jpgop.jpgnso.jpgni1.jpgmys.jpgint.jpgclass.jpgbrod.jpgign.jpg nds.jpgnrl.jpg
____________________________________________

KabelTV
____________________________________________

stats.jpgspeed.jpgsoccerchannel.jpgnationalgeographic.jpgfx.jpgfueltv.jpgfoxsportsnet.jpgfoxsportsespagnol.jpgfoxsportsenterprises.jpgfoxsports.jpgfoxreality.jpgfoxnews.jpg

Am 03.08 habe ich einen Artikel über Chiquita und die Costaricanischen Bananeros geschrieben. Auch über deren miserable Arbeitsbedingungen und ein kleines Video.

Heute ist zum selben Thema ein interessanter Bericht im Spiegel online erschienen:

chiquita.jpg

Nestlé waters ist der Bereich von Nestlé, wo das Wasser in Flaschen produziert und verkauft wird. Ws hat ein skrupelloses Aufkaufen von Firmen in der ganzen Welt stattgefunden, die solches Trinkwasser verkaufen. Zudem hat Nestlé waters in verschiedenen Ländern Wasserrechte aufgekauft. Diese Rechte ermöglichen es der Firma Quellen anzuzapfen und in Flaschen abzufüllen. In der Schweiz ist das kein dramatisches Thema, weil wir genügend frisches Trinkwasser haben und meistenorts auch den Hahnenburger trinken können. Es gibt aber eine Menge Orte, wo entweder die Qualität des Wassers zu gering ist, alsdass man es konsumieren könnte,oder es gibt zuwenig Wasser und es muss gekauft werden. Und wenn mann Wasser in Trinkflaschen kaufen muss, dann ist die Warscheinlichkeit extrem hoch, dass man eine Kauft, die von Nestlé hergestellt wurde. Im Anschluss habe ich eine Liste der Flaschen, die unter Nestlé produziert werden dargestellt.

Die folgenden Links beinhalten weitere Informationen zum Thema:

Die Quellenschlucker vom Genfersee

Wasser-Privatisierung in Brasilien und der ‘Fall’ Nestlé

nestle.jpg

Im Tagesanzeiger habe ich einen Bericht gefunden, der aufzeigt, welche Tricks Nestlé und andere Multinationale Konzerne im Bereich der Agrarhilfe durchziehen. Die Subventionen der EU landen nicht da, wo sie sollten.

Um den Artikel lesen zu können,müssen sie zweimal aufs Bild klicken.

tagesanzeiger.jpg

tagesanzeiger2.jpg

Und hier noch eine Sammlung an Artikeln, die sich mit Nestlé beschäftigen, von der WOZ:

Zwei Morde bisher
Die SPS hat mit Nestlé geredet
Das Nestlé Tribunal
Revolte im Suppentopf
Veto gegen Abbau
Der globale Mischler
Alles andere als nachhaltig
Die Quellenschlucker vom Genfersee

Seit ich zu reisen begonnen habe ist mir Nestlé immer unsympthischer geworden. Dies hat sicher damit zu tun, dass ich In Zentralamerika weit draussen im Dschungel kleine Läden gesehen habe, die fast keine lokalen Produkte verkaufen, sondern das Sortiment aus über sechzig Prozent aus Nestlé Artikeln besteht. Des Weiteren stört mich die Werbung von Nestlé, weil sie dermassen allgegenwärtig ist, dass der unmündige Konsument ihr kaum ausweichen kann. Und dazu gibt es viele Produkte, wo der Markenname Nestlé nicht draufsteht.

Auf Wikipedia.de kann die Geschichte der Firma nachgelesen werden.

Der Umsatz des Nestlé-Konzerns betrug 2004 86,769 Mrd. Schweizer Franken (ca. 58 Mrd. Euro) weltweit mit einem Reingewinn von 6,717 Mrd. Schweizer Franken (ca. 4,5 Mrd. Euro). In 511 Fabriken arbeiteten 247.000 Angestellte.

Nestlé ist der Weltgrösste Nahrungsmittelkonzern und betreibt meiner Meinung nach eine skrupellose und destruktive expansionspolitik.Die Vielfalt leidet darunter und es wird ein Fabrikfood Konzept betrieben. Es wird ein Produkt entwickelt, welches möglichst jedem schmeckt. Nachfolgend eine Liste mit Marken, die in der Schweiz verkauft werden und ebenfalls eine längere Produkteauswahl.Wenn man sich diese Liste anschaut,wird es schwierig mit der Ernährung,wenn man darauf verzichtet.

Marken

well.gifsvelt.gifstal.gifsmar.gifpur.gifpow.gifperr.gifpell.gifparf.gifpan.gifnest.jpgnesq.gifnesc.gifne.gifmagg.gifleis.giflc.gifkit.gifinc.gifhir.giffris.jpgfrig.giffit.giffind.gifcont.gifcaill.gifbuit.gifbeb.gifaqu.gifvit.giftho.gif

**************************************************************

**************************************************************

**************************************************************

Produkte:

9999_12017212.gif 9999_12017210.jpg 9999_12015460.jpg 9999_12015457.jpg 9999_12015455.jpg 9999_12015436.jpg 9999_12015424.jpg 9999_12015243.jpg 9999_12015242.jpg 9999_12014308.gif 9999_12008673_1.jpg 9999_12006323.gif 9999_12004533.jpg 9999_12003681.jpg 9999_12003637.gif 9999_12003608.jpg 9999_12003606.jpg 9999_12002230.jpg 9999_12001960.gif 9999_12001819.jpg 9999_12001491.jpg 9999_11895619.gif 9999_11895120.gif 9999_11895018.gif 9999_11895017.gif 9999_11894020.jpg 9999_11893725.gif 9999_11893689.gif 9999_11893594.jpg 9999_11893475.jpg 9999_11360117.jpg 9999_11270914.gif 9999_5242583.jpg 9999_05241196.jpg 9999_5219735.gif 9999_1661590.gif 9999_1657147.jpg 9999_01654084.jpg 9999_001653554.jpg 9999_1653383.jpg 9999_01651017.jpg 9999_01638801.gif 9999_01626664.gif 9999_01400152.jpg 9999_00486215.jpg 9999_00482831.jpg 9999_00482823.jpg 9999_00482664.jpg 9999_00482577.jpg 9999_00482568.jpg 9999_00482558.gif 9999_00482506.jpg 9999_00482194.jpg 9999_00482174.jpg 9999_00482133.jpg 9999_00482126.jpg 9999_00482115.jpg 9999_00482101.gif 9999_00482076.jpg 9999_00439415.jpg 9999_00439215.jpg 9999_00437847.jpg 9999_00437734.gif 9999_00437175.gif 9999_00436747.jpg 9999_436211.gif 9999_00436314.jpg 9999_00434574.jpg 9999_00434259.jpg 9999_00433620.gif 9999_00433472.jpg 9999_00433214.gif 9999_00433004.jpg 9999_00432861.jpg 9999_00432571.jpg 9999_00432499.jpg 9999_00431771.jpg 9999_00431740.jpg 9999_00431737.gif 9999_00431701.gif 9999_00431577.jpg 9999_00431448.gif 9999_00430444.gif 9999_00430380.jpg 9999_0430338.jpg 9999_00429580.gif 9999_429435.jpg 9999_00427428.gif 9999_424237.jpg 9999_306102.jpg

Auf der Homepage von Attac Bern habe ich ein gutes Video gefunden, welches den Nestlé CEO Brabeck zu Worte kommen lässt. Aufgezeichnet wurde der Film bei den OpenForum 2003/2004.Das Openforum ist eine Gegenveranstaltung zum WEF(World Economic Forum). Die DVD ist auf der Seite von Attac Bern zu bestellen und kostet lediglich 5.-+2.- Porto. es lohnt sich.

geister.jpg

stopwef.gif