So jetzt koennen Sie hier die ersten Fotos sehen:

  • 1. Drei Hochhauser an der Ecke Satpaeva/Lenina
  • 2. Kellner in einem tuerkischen Restaurant, wo ich mit V. Ibraeva und einem Mitarbeiter des Soros Center war.
  • 3. Plakatwerbung an der Lenina fuer das neue “Fitness Center – Luxor”
  • 4. Das “Luxor” von der Strasse aus gesehen.
  • 5. Die erwaehnten Baulastwagen, diesmal nicht die Beton, sondern die Transportwagen.
  • 6. Die neue Strassenunterfuerhrungng, welche einen neuralgischen Punkt an der Al Farabi Strasse entlasten soll.
  • 7. Eine von den Beschriebenen Villen, dieser gigantischen Ueberbauung fuer Neureiche.
  • 8. Blick aus dem Soros Center auf die Villen bei Einbruch der Nacht.

DCS_0045 DCS_0046 DCS_0047 DCS_0048 DCS_0049 DCS_0050 DSC_0040 DSC_0045

Ich habe in meinem Blog glaube ich schon des Oefteren etwas ueber das Soros Center in Almaty geschrieben. Ich bin am Freitag Nachmittag an der Dostykstrasse, fruehere Leninstrasse Bergauf marschiert. Das ist aktuell eine der verruecktesten Gegenden Almatys. Da wird einfach ueberall gebaut. Quadratkilometerweise neue Hochhauser, wellnesscenter, Sportcenter, Grossmaerkte usw. Ich bin also da hinaufmarschiertm, am Strassenrand und achtete mich nicht von einem Beton transportierenden Lastwagen ueberfahren zu werden. Ich habe noch nie eine Strasse gesehen, auf der im Viersekundentakt ein Betonlaster an einem Vorbeirast.

Nachdem ich die Armeeschule hinter mir gelassen habe sah ich dann zum ersten Mal von Nahem, diesen ganzen Hausbauwahn. Ich befand mich auf einer riesigen gut gepflegten Wiese mit etwa fuenfhundert riesigen Villen, alle in angenehmen Gelbtoenen gehalten. Jede kostet sicher einiges an Geld. In der Mitte der Wiese befindet sich das “Fitnesscenter – Luxor” Ein Bau, Nachempfunden, einem Aegyptischen Palast. Wahnsinnig!!!

Beim Eingang wurde ich vom Securitz Personal aufgehalten, als ich dann erklaerte, dass ich das Soros Center suche waren sie sehr freundlich. Sogar so freundlich, dass sie das Auto der Security fuer das Villenviertel holten und mich durch die Villen zum Soros Center fuhren. Dieses befand sich noch im Fruehling in einem schoenen kleinen alten Haus in der Stadt. Weil aber dort ein Hochhaus gebaut wird wurde es abgerissen. Jetzt befindet sich das Center voruebergehend in einer dieser Villen. Eigentlich, wie Valeria spaeter bestaetigte nicht der ideale Platz fuer etwas kritische moderne Kunst.

Ich habe mir die Ausstellung(Transformation of Space) von den schon einmal erwahnten Englaendern angeschaut , war aber nicht ueber alle Masse begeistert. Nach einem langen Gespraech mit Valeria Ibraeva und einem Kaffee, konnte ich mich mit einer Sammlung DVDs in ein Zimmer zurueckziehen, wo ich dann gute Almatinerkuenstler betrachten durfte. Und da hatte wirklich eine Menge guten Materials dabei. Anschliessend kamen Ch.Steinbrecher und der Newyorker . Sie haben die amerikanische Delegation des selbigen Konsulates zur Besichtigung eingeladen. Die Leute waren mir schon auf den ersten Anblick unsympathisch. Nicht weil sie Amerikaner sind. Ich habe mich gleich ins Buero zu Valeria Alya einem dritten Angestellten zurueckgezogen. Da gab es Bier und Likoer zu trinken. Wir fanden bald einen gemeinsamen Nenner und laesterten ueber die Amerikaner. Es war ein sehr inspirativer Abend, welcher anschliessend noch in einem tuerkischen Restaurant zu ende gebracht wurde.

Hab mir vorgenommen, alle kasachischen Biere zu testen. Bis jetzt gehoert das Irbis Bier hergestellt durch die Baltic Beverages Holding noch immer zu meinen liebsten. Ein Bier, welches einen guten Geschmack hinterlaesst und sowohl zu Schaschlik, als auch alleine genossen werden kann.

irbis.gif

Links zum Thema:

Nahezu jeden Tag esse ich aktuell “борщ” oder transkribiert „Borschtsch“. Borschtsch ist eine Krautersuppe und das Spezielle daran ist der grosse Anteil an roter Beete oder auf Schweizerisch Rande.

Hier das Rezept, kopiert von : www.scholtoi.de/Rezepte.html

 

300 – 500 g Rindfleisch
50 g Fett
250 g Kartoffeln
150 ml süße Sahne
200 g rote Beete (rote Rüben)
200 g frischer Weißkohl
50 g Tomaten
150 g Petersilienwurzel (ersatzweise Sellerie)
50 g Tomatenmark
40 g Mehl
50 ml Essig
150 ml saure Sahne
1 Lorbeerblatt
20 g Salz
  Pfeffer
  Paprika

Das Fleisch in 1,5 l kaltem Wasser mit Salz und Lorbeerblatt zum Kochen aufsetzen und ca. 2 Std. zu einer kräftigen Brühe kochen. Zwiebeln schneiden und im Schmalz andünsten, bis sie glasig sind. Etwas Brühe auffüllen. Petersilienwurzel putzen und raspeln, zu den Zwiebeln geben. Rote Beete raspeln und mit dem Essig hinzugeben. Wieder etwas Brühe auffüllen und 20 – 30 min. dämpfen. Dann das Tomatenmark hinzufügen. Wenn die Petersilienwurzeln und die rote Beete gar sind, den gehobelten Kohl und die gewürfelten Kartoffeln hinzugeben. Die fertige gesiebte Fleischbrühe aufgießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Noch 25 – 30 min. kochen lassen. 10 min. bevor die Suppe fertig ist, eine dünne Mehlschwitze mitkochen lassen. Das gewürfelte Fleisch in die Suppe geben. Die Tomaten in Scheiben schneiden und die letzten 5 min. mitkochen. Mit Paprika abschmecken.
Beim Anrichten in jeden Teller einen Eßlöffel saure Sahne auf den Borscht geben.

Wuensche allen, die das kochen wolllen viel Geduld und einen guten Appetit. Sie kann guten Borschtsch kochen.

Links zum Thema:

Koennen Blatter rieselen? Oder ist das dem Schee vorenthalten? Ja zum Glueck isy selbiger noch nicht in Riechweite. Hier beginnt der Herbst ebenfalls. Auf den Trotteirs sammeln sich langsam Blaetter an, die von Arbeitslosen in Orangen Schuerzen mit Eichenblaetterbuendeln schnell wieder weggewischt werden. Hier in der Naehe hat es viele Strassen mit Eichen. Das ist im Moment lebensgefaehrlich! Beim durchspazieren knallt es immer Pistolenschuessen gleich auf den umliegenden Blechdaechern. Es handelt sich dabei um vier Zentimeter grosse Eicheln. Zum Glueck habe ich noch keine abbekommen. Das wird aber nur eine Frage der Zeit sein.

Neben dem Herbst, welcher in Der Schweiz vermutlich auch hereinbricht habe ich eben weiter heimatliche Gefuele erlebt. Wenn ich in meinen Blog gehe, sehe ich heimatliche Werbung von Sunrise, Swisscom und anderen netten Firmen.

Wieder weg von der Heimat. Gestern Abend wurde ich kurzfristig an eine vernissage beim Arbat (Fussgaengerstrasse) eingeladen. Die Tengri Umai Gallerie hat eine Ausstellung mit dem Thema UK+CA (England und Zentralasien) realisiert. Dabei hat Yuliya Sorokina als Kuratorin den Teil Kasachstan uebernommen. Die Ausstellung war gut. Und noch besser ist, dass die Kasachen sich der europaeischen Tradition angepasst haben, einen kleinen Apero mit Chips und Wein bereitzustellen. Beim weinausschenken meinte ein Kasache ganz stolz :”Das ist echter franzoesischer Rotwein”. Ich meinte darauf nur :”Das ist echt gratis?” Bei der Ausstellung waren verschiedne Werke von Kuenstlern zu sehen, die ich schon persoenlich kennengelernt habe. Ausgezeichnet gefallen hat mir eine Videoarbeit von Alexander Ugay und eine Von Almagul Menlibayeva. EinKuenstler hat auf drei Plakaten eine lustige Verarbeitung zum Thema Borat gemacht. Indem er Auf Fotos von Kasachen Sprechblasen positionierte und da Gegenargumente und fikive Statements zu Borats Thesen einfuegte.

Bei der Vernissage hatte ich noch das Vergnuegen eine Christina Steinbrecher kennenzulernen, die ich noch in der Schweiz uebers Xing-Netzwerk kennenlernte. Sie hat mit einem Kollegen aus New York ein eigenes Kunstberatungs und Kuratoren Unternehmen gegruendet. Die Ausstellung, welche die beiden organisiert haben werde ich heute gegen 22.00 sehen koennen. Bin von Ihnen eingeladen worden, mit einer lokalen Theatergruppe zusammen die Ausstellung zu betrachten. Anschliessend an die gestrige Ausstellung gingen wir noch in eine Pizzeria essen, leider gings dem New Yorker nicht allzy gut, er hatte irgendwelche gesundheitliche Beschwerden. Vielleicht wars aber auch nur das kasachische Essen.

Ich wurde noch gefragt, in einem Kommentar, wann die Fotos kommen werden. Das haengt ganz von meinen Lesern ab. Wenn fuer den Inhalt bezahlt wird kommen auch Fotos (Spass)! Aktuell ist es zu umstaendlich, Fotos vom Handy ueber Memorystick auf einen PC im Internetcafe zu transportieren. Eventuell geh ich mal ein WirelessLan Cafe suchen, oder ab 1.10, wenn ich in meine Wohnung einziehen werde, habe ich auch eigenes Internet.

Freue mich immer auf anregende Kommentare oder ueber Fragen, die ich eventuell nicht beantworten kann.

Da ich nicht weit weg von der Tole-Bi Strasse Hause konnte ich auch gleich wieder ins mir bekante Internetcafe im Citycenter gehen. Ansonsten habe ich heute Moegen einen schoenen vierzig Minuetigen Spaziergang vom Hotel zur Schweizer Botschaft gemacht. Da habe ich mich etwas ueber Formalitaeten unterhalten, und der Botschafter war ziemlich ueberrascht, dass ich es geschafft habe ein Jahresvisum zu bekommen.

Es ist schoen unter den langen Baumalleen zu spazieren. Da ist es nicht so heiss. Und an den Trettoires wird immer alles Moegliche dargeboten, von Wassermelonen ueber Sonnenblumenkerenen zu Lottolosen und Schnuersenkeln. Und dazwischen immer die kleinen in schoene Uniformen gekleieten Schuelerinnen.

Beim Ueberqueren der Strassen muss ich auch mit I-Pod in den Ohren aufpassen und moeglichst schnell ueber die Strasse rennen.

Nun so hiess zumindest ein Musikstueck der Beatles. Ich bin Back in Almaty, und habe gerade etwas heiss. Die Temperaturen bewegen sich im Fruehherbst hier immer noch um 30Grad und das Wetter ist wunderschoen. In den ersten 48 Stunden habe ich schon eine menge interessante Menschen kennengelernt und ich komme nicht gerade viel dazu, etwas im Blog zu schreiben. Aktuell bin ich voll mit der Suche nach geeigneten Wohnsituationen beschaeftigt. In einem neuen Stadtteil wohne ich auch und somit muss ich mich zuerst an die neue Umgebung gewoehnen und endlich mal lernen, wie ich mit den Oeffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B komme, obschon ich dafuer vermutlich eine Doktorarbeit schreiben muss.

Ausfuehrlichere Berichten werden folgen. Zuerst muss ich mal ein Cafe in der Naehe finden, welches W-Lan anbietet. Und solche Cafes gibts in Almaty nicht allzu viele.

Was ich noch vergessen habe ist ein Nachtrag zu meiner Anreise mit der KLM. Die Firma, mit der ich nun doch schon einige Male nach Kasachstan geflogen bin hat sich nicht allzu goldig praesentiert, als ich in Zuerich einchecken wollte. Da hiess es dann :”Sie haben 11kg zuviel an Gepaeck dabei.” Darauf folgte eine aergerliche Diskussion, denn vor der Abreise habe ich extra noch im Netz auf der Firmeneigenen Homepage die Gepaecksregeln angeschaut. Demnach hatte ich keineswegs zuviel Gepaeck dabei. So musste ich Plan B am Flughafen ausfuehren. Einen doofen Rucksack kaufen und die Schwersten Gegenstaende in diesen umfuellen und den dann ebenfalls in die Kabine mitnehmen. Aergerlich.

Im Flugzeug hatte ich dafuer eine Nette Sitznachbarin, eine 24 jaherige Kasachin, die nach eineinhalb Jahren zum ersten Mal wieder in ihre Heimat zurueckflog. Sie arbeitet jetzt in einer grossen Firma in Huston (Texas), wo sie spezielle Schutzausruestungen fuer die Oelfoerderung entwickelt.

kazakh.jpg

Auf Youtube wurde mein Video mit dem alten kasachischen Musiker als Erstes 1000 Mal betrachtet. Aktuell sind es 1024 Mal.

Links zum Thema:

Schon lange habe ich Google Earth nicht mehr benutzt. Ich habe erfahren, dass sich da so einiges getan hat, auch die 3D-Modelle seien wesentlich besser gestaltet. Kurzum habe ich mich selber überzeugt davon und bei Google nach Modellen von Astana, der Hauptstadt Kasachstans gesucht und bin fündig geworden. Ein kleiner Teil der riesigen Bauvorhaben sind in solchen Modellen zu sehen, die man mit einem klick direkt in Google Earth einfügen kann und sie so in der angestammten Umgebung betrachten kann. Sieht wirklich sehr überzeugend aus. Bin gespannt, wie Astana dann aussieht, wenn alles fertig ist, so wie es auf den Modellen ausgesehen hat.

Fotos, wie es jetzt aussieht können Sie in meinen früheren Berichten sehen: Astana und auf wiedenmeier. ch in der Rubrik Fotos –>Kasachstan

000s.jpg

001s.jpg

003s.jpg

004s.jpg
So sieht das dann aus. Bildquelle: GoogleEarth.

Links zum Thema:

Mein Beitrag zum Blog-Carnival Russian Media von Jürg Vollmer (Krusenstern) behandelt das Thema “Medienlandschaft von Kasachstan”. Ich habe einen Post zum Carnival angemeldet, weil ich die Idee der BloggerInnen-Vernetzung gut finde.

logo_carnival.jpg

Zum Thema Medien in Kasachstan, welches über Jahrzehnte unter kommunistischer Herrschaft gestanden hat gibt es vieles zu berichten. Tatsächlich ist es für mich so gewesen, dass ich bei meiner ersten Reise vor knapp drei Jahren den Reisefüherer “Kasachstan entdecken – auf Nomadenwegen zwischen Kaspischem Meer und Altaj” von Dagmar Schreiber gelesen habe. In einer kurzen Zusammenfassung hat Fr. Schreiber in diesem Buch über die kasachsichen Medien berichtet .

Ich habe bei meinen Reisen auf verschiedenste Formen kennengelernt. Der erste Kontakt war sicher derjenige an den dutzenden Zietungskiosken in Almaty. An beinahe jeder Strassenecke befinden sich Kioske mit den schönen bunten Zeitungsauslagen, wo die 20-30 verschiedenen Tages – und Wochenzeitungen feilgeboten werden. Ein nächster Konatkt war derjenige, dass ich mir einmal eine erste Zeitung gekauft habe, vermutlich den Karavan (die Kasachische Blick oder Bild-Zeitung). Mit vielen Bildern auch ohne Kyrilischkentnisse lesbar. So konnte ich auch meine ersten Leseversuche machen.

Eine weitere Auseinandersetzung hatte ich bald mit einer Zeitung mit einer grossen Inseraterubrik. Denn ich wollte mir eine Mietwohnung in der Zeitung suchen. Mit Unterstützung ist das auch gelungen. Des Weiteren brauchte ich die Tel.Nummer einer mietbaren Sauna.

karavan.jpg

kasachstanskaja_pravda.jpg

deutsche_alllgemeine.jpg

Nach etwas mehr Zeit in Kasachstan habe ich durch Deutsche, die da noch leben erfahren, dass es eine Zeitung auf Deutsch gibt, die “Deutsche Allgemeine Zeitung” Diese ist eher Auflageschwach, versucht aber doch immer Aktualitäten und selber recherchierte Themen zu publizieren. Zudem haben sie auch einen eigenen Online-Auftritt.

Ich habe die Medienlandschaft in Kasachstan einerseits als Vielfältig erlebt, andererseits ist die oft geübte Kritik der staatlich kontrllierten Informationsweitergabe nicht unberechtigt.

Aktuell findet wie bei uns eine massenhafte Verlagerung weg vom Printmedium auf die onlinepublizierung statt.

Hier eine Liste der Zeitung Kasachstan und spezifisch der Region Almaty, die auch über eine Webseite verfügen: