Gestern Mittag wurde der OSZE-Gipfel in Astana (Kasachstan) beendet. Tatsächlich scheint das Treffen bezüglich Zielen und Zusammenarbeit zwischen Ost und West eine Nullrunde gewesen zu sein. Nur bei den Kosten waren doch 44 Millionen Dollar zu beziffern.

Die Presse titelt ähnlich:

Spiegel: Staatschefs blamieren sich auf der Mammutshow
Der Standart: Geist von Helsinki soll zum Geist von Astana werden
Tagesschau.de: Kein frischer Wind aus Astana
Focus: OSZE-Gipfel endet ohne greifbares Ergebnis

Gut an der Sache ist, dass Kasachstan überhaupt in den Medien berücksichtigt wurde. Weniger gut daran ist, dass der Anlass hauptsächlich für den Präsidenten als Organisator Werbung machte und überhaupt keine kritischen Stimmen aus dem Land nach aussen gedrungen sind.

Schade, dass keine BloggerInnen, Facebookgruppen oder unabhängige Internetportale genügend Menschen zusammenbringen konnten, das reale Kasachstan zu vermitteln. Denn das reale Kasachstan, wie ich es die letzten drei Jahre kennengelernt habe ist ein Land mit viel Potential, welches aber nicht einmal im Promillebereich ausgeschöpft wurde.

Dies sind die neusten Handtaschen von der Künstlerin Aishan aus Kasachstan. Die Handtaschen sind Unikate hergestellt aus selbstgewobenem Gobelin-Stoff.

tasche_14 tasche_23 tasche_24 tasche_25 tasche_26 tasche_28 tasche_29 tasche_30 tasche_31 tasche_32 tasche_33 tasche_34

Die Handtaschen befinden sich in Zürich, es fallen teure Versandkosten aus Kasachstan weg. Bei Interesse kann man die Taschen auch besichtigen. Dafür untenstehendes Kontaktformular ausfüllen oder unter der Nummer 079 314 01 50 anrufen.

Sie können die Handtaschen über das folgende Kontaktformular bestellen. Geben Sie einfach im Feld ‘Nachricht’ die Taschennummer an. Falls Sie Fragen zu den Produkten haben können Sie das Formular ebenfalls dazu verwenden.

Die Taschen Nr. 14,30,31 sind bereits reserviert!

foto by r.wiedenmeier

Ab und zu sieht man sie noch die Sowjetischen Autobusse, zumeist stehen Sie aber als Wracks weit abseits der Strassen und dienen Kühen als Schattenspender oder Bastlern als Werkzeuglager. In Almaty selber verkehren sie schon lange nicht mehr als öffentliche Verkehrsmittel. Sie wurden durch ausrangierte deutsche Autobusse oder Russ speiende Daewoo Fahrzeuge ersetzt.

In Kasachstan, Russland und natürlich der gesamten Postsowjetischen Welt wird der Siegestag (Den Pobedi) immer noch mit Paraden, Konzerten und Ehrungen gefeiert. Er ist einer der wichtigesten Feiertage, weil er den Sieg über das faschistische Deutschland symbolisiert.

Hier das dazugehörige Lied, welches am 9.Mai überall herauf und heruntergespielt wird:

[media id=89 width=450 height=20]

***
День Победы, как он был от нас далек,
Как в костре потухшем таял уголек.
Были версты, обгорелые, в пыли.
Этот день мы приближали как могли
***
Этот День Победы порохом пропах.
Этот праздник с сединою на висках.
Эта радость со слезами на глазах.
День Победы! День Победы! День Победы!!!
***
Дни и ночи у мартеновских печей
Не смыкала наша Родина очей.
Дни и ночи битву трудную вели.
Этот день мы приближали как могли.
***
Этот День Победы порохом пропах.
Этот праздник с сединою на висках.
Эта радость со слезами на глазах.
День Победы! День Победы! День Победы!!!
***
Здравствуй, мама, возвратились мы не все.
Босиком бы пробежаться по росе.
Пол-Европы прошагали, пол-Земли.
Этот день мы приближали как могли.
***
Этот День Победы порохом пропах.
Этот праздник с сединою на висках.
Эта радость со слезами на глазах.
День Победы! День Победы! День Победы!!!
***
День Победы порохом пропах.
Этот праздник с сединою на висках.
Эта радость со слезами на глазах.
День Победы! День Победы! День Победы! День Победы!!!
***

Links zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier

Kasachstan ist ein Kinderreiches Land. Generell ist die Bevölkerung nicht mit der einer Westeuropäischen zu vergleichen. In den letzten Jahren wurden die Familien auch vom Staat kräftig gefördert. Bei der Geburt eines Kindes erhalten die Eltern als “Startgeld” 65’000 Tenge, das sind umgerechnet knapp 500.-CHF. Ein stolzer Betrag, wenn der Lohn eines Lehrers gerade mal 220.- CHF pro Monat beträgt. Zusätzlich bekommen die Familien im Nachhinein ein Monatliches Kindergeld, welches aber kleiner ausfällt.

Im Familienpark fast am Stadtrand tummeln sich am Wochenende tausende von Familien und freuen sich an den Attraktionen, den Sowjetischen Karussellen, den Schiessbuden, Zuckerwatte und dem Riesenrad, von dem aus man eine schöne Sicht bis zu den Bergen hat.

Immer dabei sind auch die stolzen Väter. Meist tragen Sie die Kleinen auf Schuler oder im Arm. Das Highlight ist das Mittagessen im Park, denn da gibt es Schaschlik (Fleischmocken am Spiess) und Bier, respektive Limonade. Wobei auch die Mütter gerne auch ein Bier bestellen und dieses dann, nach hiesigem Gebrauch genüsslich mit einem Strohhalm austrinken.

Gestern war in Almaty in der Galerie Tengri Umai die Vernissage zu Nicolas Journoud’s Comicbuch Ex-Patria. Dabei hat er seine Biographie in Kasachstan verarbeitet und lustige oder auch absurde Situationen mithilfe des Mediums Comic verarbeitet.

Nicolas lebt schon seit fast vier Jahren in Almaty und hat für Kunstschulen und später das Magazin Vox Populi gearbeitet. Jetzt konzentriert er sich wieder vermehrt dem Zeichnen von Comic. Auf seiner Webseite (Link unten) kann man sich einen Überblick über sein Werk verschaffen. Kürzlich ist der erste Comic Band als gedruckte Version erschienen. Dieser kann über Amazon bezogen werden.

dsc_2843 dsc_2858 dsc_2860 dsc_2861

Links zum Thema:

Da fragt sich wohl auch manchmal der angestellte Security Wachmann, was er da bewacht. Auch die Baustelle, die auf den folgenden Aufnahmen zu sehen ist steht seit fast zwei Jahren still. Die einzige Ausnahme ist, dass ab und zu ein Arbeiter auf dem Gerüst herumstolpert oder das unfertige Gebäude als Temporärwohnung verwendet. Das Areal, auf dem sich die unfertigen Gebäude befindet liegt am Sairamsee, inmitten der Stadt. Links und Rechts des kleinen Stausees (ca.700m Lang) befinden sich die wohl absurdesten Bauvorhaben der Stadt, die nie fertiggestellt werden.

dsc_1980 dsc_1983 dsc_1991 dsc_1994

Links zum Thema:

Der Internationale Frauentag besteht schon seit 1911. Damals wurde er in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz zum ersten Mal gefeiert. In Moskau wurde 1921 der 8.März zum internationalen Gedenktag – und arbeitsfreier Tag eingeführt.

In Angola, Armenien, Aserbaidschan, Burkina Faso, Eritrea, Georgien, Guinea-Bissau, Kasachstan, Kambodscha, Kirgisistan, Laos, Madagaskar, Moldawien, Mongolei,   Nepal, Russland, Sambia, Serbien, Tadschikistan, Turkmenistan, Uganda, Ukraine, Usbekistan, Vietnam, Weißrussland, und Zypern ist der 8. März bis heute ein nationaler Feiertag.

In Kasachstan ist Tage zuvor schon an jeder Strassenkreuzung ein Grossmütterchen mit importierten Holland-Rosen zu sehen – und die Kauffhäuser schlachten den Tag bis ins Letzte aus.

Ich wünsche allen Leserinnen einen schönen Frauentag!

Gestern Abend wurde im Kastejev Museum die Ausstellung “Bewegte Zeit – Erzählte Zeit” eröffnet. Der deutsche Konsul, wie auch Vertreter des Goethe Instituts und die Kuratorin Jule Reuter hielten die Eröffnungsrede. Die Ausstellung widmet sich in fotografischen Zeitdokumenten den Jahren 1989-2009. Vierzehn KünstlerInnen zeigen ihre Werke – dabei sind auch kasachische Künstler wie Erbossyn Meldibekov und Oksana Shatalova. Begleitend zur Ausstellung ist auch ein Katalog erschienen mit der ISBN Nr. 978-3-939670-30-8

dsc_2648 dsc_2668 dsc_2670 dsc_2681 dsc_2708 dsc_2711 dsc_2729 dsc_2758

Oben die Fotos von der Vernissage. Die Ausstellung ist Teil des Deutschlandjahres in Kasachstan 2010. Weitere Informationen findet man auf der unten angegebenen Webseite, die ich programmieren durfte.

Links zum Thema:

foto by r.wiedenmeier

Etwas ausserhalb der Millionenmetropole Almaty sieht es oft aus, wie auf dem obigen Foto. Die Mengen an Müll, der in der Natur landet nimmt Jahr für Jahr zu. Obschon im Gegensatz zu Ländern in Europa die Abfallentsorgung kostenlos ist scheint es die Menschen nicht zu kümmern, wie sie ihre Umwelt zerstören.

aufs Foto klicken für eine grössere Ansicht.