In Zürich wurde 1916 der Dadaismus von Tristan Tzara; Hugo Ball; Richard Huelsenbeck und Hans Arp gegründet. Sie lehnten mit ihrer Bewegung das Bürgerliche und die “traditionelle” Kunst ab und Parodierten diese auch.

Ich selber habe den Dadaismus zum ersten Mal in der Kunstschule F+F am eigenen Leibe zu spüren bekommen. Bei einem bestimmten Lehrer mussten wir jeden Morgen die “Karawane” von Hugo Ball zusammen rezitieren. Als Übung und Verbalakrobatik war das sehr spannend und auch eine gewisse Zeit nötig, bis alle mehr oder weniger einstimmig mithalten konnten.

ball.jpg

Aus Wikipedia zum Thema Dadaismus:

“Im Obergeschoss der Spiegelgasse 1, wo sich die Kneipe Meierei befand, eröffnete Hugo Ball am 5. Februar 1916 das Cabaret Voltaire. Nur wenige Meter vom damaligen Wohnsitz Lenins in der Spiegelgasse Nr. 14 fanden dort allabendlich Veranstaltungen statt, bei denen zu Musik Manifeste, Gedichte und dramatische Szenen vorgetragen wurden, unter anderem von Hans Arp, Emmy Hennings, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und Tristan Tzara. Zum weiteren Umkreis gehörten auch Walter Serner und Friedrich Glauser. An den Wänden hingen Bildern von bis dahin unbekannten Malern, die später jedoch Ruhm erlangen sollten wie Picasso, Arp, Macke, Marinetti, Modigliani und vielen anderen.

Im Zürich der damaligen Zeit sammelten sich zahlreiche Exilanten, die aus ihren Krieg führenden Ländern fliehen wollten oder mussten. Hugo Ball meinte später, seine Idee bei der Gründung sei gewesen, dass dort zahlreiche junge Menschen ihre Freiheit und Unabhängigkeit nicht nur leben, sondern laut proklamieren wollten.”

dada_2.jpg

Hier das Cabaret Voltaire von aussen. Zwischen 2002 und 2004 wurde das Haus komplett restauriert und ist jetzt wieder dem Publikum zugänglich. Es finden regelmässig Konzerte und andere Anlässe statt, zudem ist im oberen Stockwerk ein wirklich gutes Cafe mit angenehmer Athmosphäre untergebracht.

Links zum Thema:

Heute war ich an der Vernissage mit dem Moto “Kunstschaffen Glarus und Linthgebiet R-Z
in Glarus. Das Glarner Kunsthaus ist für mich auch ein Ort, wo ich schon als Kleinkind war und nun nur noch selten hinkomme. Die Heutige Ausstellung bietet jungen KünstlerInnen und Künstlern eine Plattform, ihre Werke der Öffentlichkeit zu zeigen. Die schönen und hellen Räume haben eine angenehme Wirkung und sind schon für sich ein
Gesamtkunstwerk.

kunsth.jpg
ik_a_la_rech_total.jpg

Der Letztjährige Preisträger Matthias Käser hatt wie üblich als gewinner einen ganzen Raum für seine Werke zur Verfügung.
Pressetext :“Fokus > Matthias Käser
Matthias Käser (*1978 in Dietikon, lebt und arbeitet in Glarus) ist der letztjährige Preisträger des Fokus-Ausstellungspreises des Glarner Kunstvereines. Er vermochte die Jury mit drei Bildern aus seiner Serie „Die bösen Tiere“ so zu überzeugen, dass sich diese dazu entschloss, einen jungen Künstler zu prämieren, der am Anfang seines künstlerischen Schaffens steht: Matthias Käser besucht gegenwärtig, im dritten Semester, die F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich.”

Aus dem Kultur-online.net

Kunstschaffen Glarus und Linthgebiet R-Z
vom 03.12.06 bis 14.01.07
Glarus (CH)
Auch dieses Jahr dient das Kunsthaus Glarus Ende des Jahres als Plattform für regionale Künstlerinnen und Künstler.
Die unjurierte Ausstellung bietet den BesucherInnen die Möglichkeit, die gesamte Bandbreite des kreativen Schaffens der Region kennenzulernen. Eine Fachjury vergibt zudem unter den ausstellenden Kunstschaffenden einen Ausstellungspreis. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält die Möglichkeit, seine / ihre Arbeit im folgenden Jahr in einer Einzelausstellung, dem sogenannten Fokus, zu präsentieren.

Andere interesante Links zum Glarnerland:

DSC_0919
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

DSC_0877 DSC_0892 DSC_0906 DSC_0907 DSC_0916 DSC_0923 DSC_0926 DSC_0931 DSC_0932 DSC_0939 DSC_0940 DSC_0945

Heute bin ich mit W in Konstanz gewesen. So nah die Stadt ist, mir war sie völlig unbekannt. Es ist eine kleine Stadt mit etwa 80000 Einwohnern. Sie liegt am unteren Teil des Bodensees und ist damit Deutschlands südlichste Stadt. Schön ist die Altstadt und vor allem die gotische Kirche, die wir auch bestiegen haben und von wo aus man einen guten Blick auf die Stadt und den Bodensee hat. Zu Mittag haben wir dann in einem schönen Restaurant direkt am See gegessen.

konstanz2.jpg konstanz1.jpg konstanz3.jpg

chezfriz.jpgIm Kreis 2 and der Waffenplatzstrasse wurde ein neues Café eröffnet. Dies in einem besetzten Haus. Nicht irgendeinem Haus. Es ist eines der schönsten in der Gegend. Die aktuellen “Mieter” sind schon etwa ein Jahr dort und haben beschlossen etwas fürs Quartier zu tun. Das finde ich einen sehr gute Idee. Das Haus haben sie innen renoviert und im Erdgeschoss eine Bar und Tischfussball installiert. Eine Fotoserie dokumentiert zudem den weiteren Ausbau in den oberen Stockwerken, wo die zehn Bewohner hausen. Bei der Erföffnung gab es eine Annäherung der Anwohner, auch älteren Semesters und Familien mit Kindern. Fürs kulturelle Angebot der Stadt Zürich ist ein neuer angenehmer Ort dazugekommen.

Vorerst ist das Café Donnerstags von 15.00 bis 21.00 geöffnet.

DSC_0449 DSC_0450 DSC_0451 DSC_0452 DSC_0453 DSC_0454 DSC_0455

ausstellung_4 ausstellung_5 ausstellung_6 ausstellung_7 be be1 be3 be4 be5 be6

Im Museum Bärengasse in Zürich habe ich die aktuelle Ausstellung “Die Zürcher und ihr Geld“besucht. Ich finde die Ausstellung ist sehr gelungen und verschafft einen guten Überblick über die Geschichte des Geldes in Zürich und auch der Schweiz.

Wussten Sie…

… dass schon Kelten im Bereich der heutigen Zürcher Bahnhofstrasse kiloweise Kleingeld lagerten? Dass um 1900 in Zürich sowohl griechische Drachmen als auch belgische Francs und italienische Lire umlaufen durften? Und dass die sprich- wörtlichen «Gnomen von Zürich » vom britischen Aussenminister George Brown 1964 in die Welt gesetzt wurden?

Wenn nicht, dann sollten Sie die buchstäblich im Zentrum des Finanzplatzes Zürich präsentierte Ausstellung «Die Zürcher und ihr Geld » besuchen und die kostenlose Begleitpublikation mit nach Hause nehmen!

Eintritt: CHF 8.-/6.-

ausstellung_1.jpg

ausstellung_2.jpg

ausstellung_3.jpg