sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Adliswil mit der Mechanischen Seidenstoffweberei (MSA). Die Seidenstoffweberei wurde 1863 gegründet und in ihrer Blütezeit wurden über 1000 MitarbeiterInnen beschäftigt. Der Niedergang begann jedoch schon nach der Weltwirtschaftskrise der 1920er-Jahre.

Zwischen 1942 und 1945 lag in Adliswil das zweitgrösste Internierungslager der Schweiz, das als Folge der deutschen Besetzung Südfrankreichs eingerichtet wurde. Es war in den Räumen der stillgelegten mechanischen Seidenstoffweberei untergebracht.

  • Adliswil Mech. Seidenstoffweberei (Edition Guggenheim & Co., Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte des neuen Schulhaus Hasenbühl in Uster. Das Schulhaus und die zugehörige Turnhalle an der Hasenbühlstrasse 10 (Hasenbühl 1)
wurden in den Jahren 1913/14 vom Architekturbüro A. Rietmann erbaut.

  • Neues Primarschulhaus am Hasenbühl Uster (Lith. Hindermann, Basel)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Männedorf mit der Zeller’schen Anstalt. 1854 von Dorothea gegründet und später von Samuel Zeller (* 9. 4.1834 in Beuggen, D) weitergeführt.

  • Männedorf (Zeller’sche Anstalt) – Guggenheim & Co., Zürich

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Belvoirpark. Der Belvoirpark ist eine schöne Parkanlage in Zürich Enge, welche zum Umschwung des Besitzes der Familie Escher (Alfred & Lydia Escher) gehörte. Die Parkanlage wurde ab 1872 mit dem Bau der linksufrigen Seeuferbahn in Mitleidenschaft gezogen. Ursprünglich reichte das Gut bis zum Zürichsee. Die Tochter Alfred Eschers (Lydia Escher) vermachte das Vermögen und die Besitztümer der Gottfried-Keller-Stiftung. Deren Zweck besteht darin Anschaffungen bedeutender Werke der bildenden Kunst im In- und Ausland zu beschaffen. Der Bundesrat als Verwalter der Stiftung sah damals vor das Grundstück zu verkaufen. In Zürich bildete sich kurzfristig ein Initiativkomitee mit dem Ziel die Parkanlage vor einer drohenden Überbauung / Privatisierung zu retten. Das Komitee richtete einen Aufruf an die Bevölkerung, Anteilscheine zur Rettung des Parks zu kaufen. Innerhalb weniger Tage war die benötigte Summe zusammen.

  • Zürich – Belvoirpark (Edition Photoglob Co. Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Restaurant Belvoirpark. Das Restaurant, welches von der Belvoirpark Hotelfachschule HF Zürich betrieben wird liegt im wunderschönen Belvoirpark in Zürich Enge. Das Haus wurde zwischen 1828 und 1831 von Heinrich Escher und seiner Frau Lydia Zollikofer im hochklassizistischen Stil erbaut. 1853 starb Heinrich Escher und vererbte das Belvoir seinem Sohn Alfred Escher. Das Restaurant ist auf jeden Fall einen Besuch wert, die Lernenden der Hotelfachschule geben ihr Bestes um den Besuch zu einem kulinarischen Erlebnis zu machen. Im Frühjahr und Sommer lockt die ausladende Parkanlage für einen Spaziergang oder das Bestaunen des grossen Irisgartens.

  • Restaurant Belvoirpark – Zürich  Schweizer. Wirtefachschule

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit der Walchebrücke, der Kantonalen Verwaltung und der Universität.

  • Zürich – Walchebrücke Kan. Verwaltung und Universität (Edition Photoglob,  Zürich)

Links zum Thema: