Gestern war ich an der Kunsthausnacht im zürcher Kunsthaus. Leider hatte ich nur etwa eine Stunde Zeit, konnte aber trotzdem einen Grossteil der Arbeiten ansehen.  Es hatte ganz verschiedene Ideen, welche in der Sammlung  des Kunsthauses  plaziert waren.

Aus der Medienmitteilung:  “ Arttransforming ist das Motto der Kunsthausnacht. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst (HGKZ) werden mediale, interaktive Installationen  in der Sammlung eingerichtet. Das Publikum spielt eine aktive Rolle zwischen den Originalen der modernen und  zeitgenössischen Kunst und den Projektionen der Studenten.“  

Sehr gut hat  mir eine Arbeit gefallen, wobei  auf ein Bild mit einem Schornstein mit einem Beamer animierter Rauch  darauf projeziert wurde. Und diesen Rauch konnte man mittels eines kleinen Windrädchens beeinflussen. Bei einer anderen Arbeit konnte man in einer Virtuellen Gallerie die Bilder im Originalraum betrachten.

transf.jpg

Auf dem obigen Bild ist das Projekt „Art Terrain“ zu sehen. Dabei wird auf eine Topograophische Karte ein Bild (Hier Wald) darübergelegt. Das ganze ist mittels Computermaus steuerbar.

In meinem nächsten Video über Zürich wird auch ein Ausschnitt der verschiedenen Arbeiten zu sehen sein.

Links zum Thema:

Heute habe ich einen Ausgedehnten Spaziergan in Begleitung durch den Kreis 5 gemacht und dabei die neusten Errungenschaften der zeitgenössischen Kunst begutachtet. Dies im Löwenbräuareal.

Auch die verschiedenen kleinen Gallerien zeigen sehr spannende Bilder. Dabei ist zu sehen, dass der Malerei und der Zeichnung insbesondere wieder mehr Raum zukommt.

Schön am ganzen Areal ist auch immer wieder die Architektur und Gestaltung der verschiedenen Ausstellungsräume.

002.jpg

001.jpg

004.jpg

003.jpg

000.jpg

Ich empfehle allen Kunst & Kultur-Interessierten, sich einmal das Löwenbräuareal zu besuchen.

Links zum Thema:

Nächsten Sonntag ist von Aufbau ein interessanter Anlass in Zürich zum Thema : Der Finanzplatz Zürich und der Widerstand, dagegen geplant.

Hier der Text von der Weseite:

Nach dem Erfolg des letzten Stadtrundgangs zum Thema November 1917 in Zürich (der übrigens im Vertrieb auf CD gekauft werden kann) warten wir mit einem weiteren auf. Diesmal dreht sich das Thema um die Banken, die Börse und das Funktionieren des Marktes. Wir werden aber nicht nur über das Kapital sprechen, sondern auch an jedem Posten über Widerstands-Aktionen dagegen berichten, sei dies der Versuch die Alfred Escher Statue zu schleifen oder der Bankenstreik von 1918.

Unverändert bleiben die tiefen Temperaturen, also bitte gut anziehen. Warme Getränke werden vor Ort sein .

Kommen, hören und sehen, es lohnt sich bestimmt!
Treffpunkt Bürkliplatz, Terrasse am See,
Sonntag 7. Januar 2007, 14-16 Uhr

stadtrundgang_klein.jpg

Für alle, die sich auch etwas kritisch mit Zürich und den Banken auseinandersetzen ist das sicher etwas interessantes.

Heute ist der letzte Tag des Jahres 2006. Bei viel zu hoher Temperatur für Ende Dezember sind wir auf den Uetliberg gefahren. Die viel zu hohen Temperaturen sind nicht nur negativ zu batrachten. Diese ganze Diskussion um den viel zu warmen Winter dieses Jahr ist doch bloss Wichtigtuerei und Füllmaterial für die Zeitungen. Letztes Jahr waren die Vögel viel zu krank und vorleztes Jahr war es warscheinlich viel zu kalt.

Nun, wir sind auf den Uetliberg gefahren mit mehreren hundert Menschen, die alle gedacht haben, bei desem schönen Wetter alleine auf den Uetliberg fahren zu können. Dabei täuschten sich alle die hunderte inklusive mir.

Oben war es dann wirklich schön und die Sicht auf die Stadt war sehr schön und ich konnte etwas fotografieren. Wir machten uns nach einer Bratwurst an den Abstieg zu Fuss, welcher auch schön war und so konnten wir in die Dämmerung hineinspazieren. Am Schluss gab es noch im Kaufleuten einen Capuccino.

Und ein gutes 2006 geht zu Ende. Ich wünsche allen einen guten Start ins 2007!

z1.jpg

z2.jpg

z3.jpg

z4.jpg

z5.jpg

Es ist ja auch wichtig, dass positive Meldungen notiert werden und das Augenmerk nicht nur auf das Schlechte, Nichtfunktionnierende und Störende gelenkt wird. Heute in der Zeitung bin ich durch meinen Vater also auf folgenden Bericht gestossen:

Randständige feierten in Nobelhotel

Das Zürcher Marriott empfing gestern Abend eine für ein Nobelhotel ungewöhnliche Klientel zur Weihnachtsfeier: Über 300 Randständige wurden von einem Team von 20 Köchen kulinarisch verwöhnt.

«Mit der Feier für Menschen auf der Schattenseite des Lebens nehmen wir die soziale Verantwortung wahr, die wir als Zürcher Hotel tragen », sagte Olivier Rappai vom Marriott zu 20 Minuten. Das Buffet unterscheide sich nicht von dem, was man für die üblichen Gäste koche.

Nur bei den Getränken gab es eine Ausnahme: Alkohol war tabu – auf Wunsch der Sozialwerke Pfarrer Sieber, die die Gäste – Obdachlose, Alkoholiker, Junkies und Aidskranke – an die Feier vermittelt hat. Die Besucher genossen den Anlass: «Ich habe die ganze Woche nichts gegessen », sagte die 39-jährige Karin zwischen zwei Bissen zu 20 Minuten.  

1.jpg

Mein Videobeitrag zum Monat Dezember.

Link zum Thema: