Alles Gute zum 1.Mai, dem Tag der Arbeit. Wie ich eben den Onlinemedien entnommen habe sind in der Schweiz nicht gerade viele Menschen auf die Strasse gegangen, um für ihre Rechte und bessere Arbeitsbedingungen zu protestieren.

Nach der gestrigen Revolution b ei meinen Nachbarn habe ich die News intensiv verfolgt. Sehr eindrücklich sind die Youtube Videos und einfach die Tatsache, dass eine Revolution dermassen schnell über die Bühne gehen kann. Gestern Abend war ich bei einem Kollegen zu Gast, da waren zwei deutsche Studentinnen, die vorgestern Abend, kurz vor den Vorfällen noch auf dem Platz der Republik in Bischkek Fotos gemacht haben. Wenige Stunden später schon war dieser Platz gefüllt mit Demonstranten, es wurde scharf geschossen und Menschen fanden dabei den Tod.

Links zum Thema:

Das Handbuch des jungen Giftmischers ist ein spezieller Film. Gedreht 1995 wird einem aber das Gefühl vermittelt, sich in den 50ern zu befinden. Der Film vom Regisseur Benjamin Ross, in der Hauptrolle Hugh O’Conor als Graham Young ist eine bitterschwarze Komödie. Den ganzen Film hindurch weiss der Zuschauer nicht, was er von Graham halten soll. Ist er ein kaltblütiger Mörder oder doch ein Mensch, der nur einer Vision folgte, die ihn und sein soziales Umfeld ins Verderben stürzten?

Nachdem er seine Stiefmutter mit einer tödlichen Substanz umgebracht hat, landet er in einer Verwahrungsanstalt. Da behandelt ihn ein Psychiater, dem Graham sehr sympathisch wird, der ihm schlussendlich wieder zur Freiheit verschafft. Alles Weitere sollte der/die interessierte selber sehen!

Quellenangaben:   Screenshots by r.wiedenmeier

Meine Fotografie-Webseite (www.wiedenmeier.ch) verfügt ab sofort über ein komplett neues Design und eine ganze Reihe neue Angebote und Funktionen. Bitte nehmt euch doch einen Moment Zeit, die Fotogalerien anzuschauen, Schwerpunkt ist dabei Kasachstan wo ich meine letzten drei Jahre verbracht habe.

Zu den Neuerungen gehört die Sektion ‘Service’ – Da sind meine Angebote im Bereich Fotografische Dienstleistungen zu sehen und im Speziellen die Rubrik ‘Stock Photography‘. Dort sind alle meine verkäuflichen Fotos in Kategorien archiviert verfügbar.

Ich wünsche ein paar faszinierende Augenblicke auf der Webseite und ich freue mich über Rückmeldungen, Lob und Anregungen. Vielen Dank.

Links zum Thema:

Gestern war in Almaty in der Galerie Tengri Umai die Vernissage zu Nicolas Journoud’s Comicbuch Ex-Patria. Dabei hat er seine Biographie in Kasachstan verarbeitet und lustige oder auch absurde Situationen mithilfe des Mediums Comic verarbeitet.

Nicolas lebt schon seit fast vier Jahren in Almaty und hat für Kunstschulen und später das Magazin Vox Populi gearbeitet. Jetzt konzentriert er sich wieder vermehrt dem Zeichnen von Comic. Auf seiner Webseite (Link unten) kann man sich einen Überblick über sein Werk verschaffen. Kürzlich ist der erste Comic Band als gedruckte Version erschienen. Dieser kann über Amazon bezogen werden.

dsc_2843 dsc_2858 dsc_2860 dsc_2861

Links zum Thema:

Die “Banlieu” oder Vorstadt Almatys ist sehr weit gedehnt. Vom Zentrum braucht man mit dem Taxi mindestens 40 Minuten bis zum Vorstadtgebiet Mamyr – es gibt aber noch entlegenere.   In den letzten Jahren sind auch riesige Satellitenstädte ähnlich denen in europäischen Grosssdtädten entstanden. Wohnslios für Familien mit kleinen oder keinen regelmässigen Einkommen. Oder kostenlose Übergabe von Wohnungen an sogenannte “Oralmanen” – das sind rückkehrende Kasachen aus der ganzen Welt, die dem Rufe ihres Präsidenten folge leisteten. Hauptsächlich kommen diese Oralmanen aber aus den naheliegenden Chinesischen Grossstädten oder benachbarten Zentralasiatischen Ländern.

dsc_1879 dsc_1884 dsc_1888 dsc_1892

Im Gegensatz zu den Unruhen in Pariser Vorstädten in den letzten Jahren und Graffitiübersprühten Hauswänden in Deutschland und Italien sind die Kasachen erstaunlich diszipliniert. Vermutlich ein Überbleibsel aus der Sowjetunion, weil die Strafen wohl auch höher ausfallen würden, als ich Europa.