dsc_0101
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

The Dolder Grand ist ein 5 Sterne Hotel am Züriberg. Im Jahre 1899 wurde ein erstes Hotel auf dem Gelände eröffnet und galt lange als ‘Beste’ Adresse in Zürich.

dsc_0095 dsc_0098 dsc_0101 dsc_0104

2004 wurde das Hotel   wegen umfänglichen Renovationsarbeiten geschlossen um dann 2008 wiedereröffnet zu werden. Der Umbau wurde vom Architekten Norman Foster geplant.

Erreichbar ist das Hotel mit wunderbarer Lage hoch über Zürich durch die Dolderbahn vom Römerhof oder aus Richtung Zoo/FIFA-Hauptsitz zu Fuss.

Links zum Thema:

dsc_0279
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

SihlCity ist ein “Neuer Stadtteil” Zürichs in Richting Süden. An der Stadtgrenze gelegen und am Fusse des Uetlibergs liegt das Einkaufszentrum auch direkt an der Autobahn Richtung Ost/Innerschweiz.

Gebaut wurde das Zentrum auf dem Grundstück der ehemaligien Sihlpapier Fabrik, die 1936 entstanden ist.

dsc_0243 dsc_0247 dsc_0256 dsc_0276 dsc_0279 dsc_0287 dsc_0290

Die Karl Steiner AG entwickelte zusammen mit dem Architekten Theo Hotz ab 2003 das Projekt SihlCity. In der Bevölkerung brauchte es etwas lämher, bis das Einkaufszentrum akzeptiert wurde. Nun, nach zwei Jahren Abwesenheit besuchte ich das Einkaufszentrum und die Architektur und Kombination mit den Überresten der Sihl Papierfabrik ist wirklich gelungen.

Links zum Thema:

dsc_0161
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Das Grossmünster in Zürich stammt aus den Jahren 1100-1250 und war vor allem im Zuge der Reformation eine der wichtigsten Kirchen der Schweiz.

Huldrich Zwingli (1484-1531) geb. im Toggenburg (SG) wurde 1519 ans Grossmünster berufen, wo er die Reformation in der Schweiz ins Rollen brachte.

Mehr zu geschichtlichen Hintergründen kann man auf der Internetseite des Grossmünsters nachlesen. Den Link finden Sie am Ende dieses Artikels.

dsc_0105 dsc_0119 dsc_0142 dsc_0148 dsc_0159 dsc_0161 dsc_0165 dsc_0168

Wunderbar ist der Ausblick bei schönem Wetter vom Turm des Grossmünsters auf fast ganz Zürich. Die Zwei Franken und der etwas beschwerliche Aufstieg sollte da schon in Kauf genommen werden!

Links zum Thema:

dsc_0156
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

1892-1894 erbaut ist die Kirche eine der auffäligsten im Zürcher Stadtbild. Dies vor allem wegen der exponierten Lage hoch über dem See im Stadtkreis Enge. Architektonisch wurde die Kirche im Renaissance-Stil erbaut.

dsc_0124 dsc_0135 dsc_0144 dsc_0156

Auf den Fotos auch zu sehen das Innere der Kirche und das erste Fotos zeigt zwei Statuen von Arnold Hünerwadel (erstellt 1925); sie stellen eine kluge und eine törrichte Jungfrau dar.

Links zum Thema:

pond.1

Alex Herzog (geb. 16.08.1958 in Olten) ist ein Künstler der Skulpturen aus Holz und Stein macht, aber auch mit Pigmentfarben/Bleistift malt. Der Künstler lebt und arbeitet in Zürich. In seinem Atelier in der Roten Fabrik zu verweilen, die neuen Kunstwerke zu betrachten oder auch mal beim entstehen eines neuen Werks zuzuschauen ist etwas eindrückliches.

lifeform

Am 25. September um 17.00-20.00 findet die Vernissage von Alex Herzog in Herrliberg-Feldemeilen statt. Auf den unteren Bildern ist die Einladungskarte als Scan ersichtlich.

einladung_rueckseite einladung_vorderseite lifeform-1 monomelody_chambermusic_2

Eindrücklich an den Werken von Alex Herzog ist der Entstehungsprozess über die Skizze bis zur Konzipierung und schlussendlich die Realisierung. Die Arbeit am Baumstamm braucht Ausdauer und ein ausgeprägtes Gefühl für Form und Raum.

Links zum Thema:

dsc_0036
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Die diesjährige Lange Nacht der Museen war für mich ein spezieller Anlass. Der zweite Tag zurück in der Schweiz, nach zwei Jahren Kasachstan – Kultur soweit das Auge reicht! Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten… Das erste Ziel war die Kulturhalle und das Migrosmuseum im Löwenbräuareal (Kreis 5). In der Kunsthalle stellte ein amerikanischer Künstler (John Miller) seine Werke aus. Vergoldeter Abfall ist nicht gerade etwas aussergewöhnliches. Vermutlich war die Spekulation für diesen Künstlere mehr Resultat der Museumsleitung, denn der Versuch dem Publikum etwa Zeitgenössisches und Interessantes zu bieten.

dsc_0002 dsc_0005 dsc_0007 dsc_0014 dsc_0034 dsc_0036 dsc_0043 dsc_0049

Die Ausstellung im Migrosmuseum war gut und interessant. Am faszinierendsten war für mich die Präsentation der Gewinner des letztjährigen Fantoche Festivals in Baden. Kurze Animationsfilme basierend auf verschiedensten Technologien und Ideen.

Gerne hätte ich das Polizeimuseum der Stadt Zürich noch gesehen aber da war die Schlange beim Anstehen einfach zu lange. Interessant war das schon, sonst hält die Bevölkerung möglichst viel Abstand zur Polizei – in der Nacht der Museen wollte aber Jedermann hin.

Links zum Thema: