Das Buch Quatemberkinder von Tim Krohn habe ich schon vor langem gelesen. Und weil ich selber aus dem Glarnerland stamme habe ich auch eine dirkte Verbindung zu den Spielplätzen der Quatemberkinder. Das Schöne an dem Buch ist das Lebendigwerdenlassen der Glarnersagen, welche zum Teil auch ziemlich grausam sein können oder mit Phantasiefiguren durchsetzt sind.

Im Theater an der Sihl haben wir nun die Quatemberkinder gesehen. Wir wären beinahe nicht in die Vorstellung gekommen, weil wir die vor zwei Wochen vorreservierten Tickets   erst zehn Minuten vor Spielbeginn abgeholt haben. Doch mit etwas Nachdruck und Glück sind wir dann doch in die letzte Vorstellung gekommen.

Schon das Bühnenbild und der Geruch nach Stroh hatte etwas heimatliches. Das Bühnenbild hat grob gesagt aus Strohballen bestanen, welche im weiteren Spielverlauf auch sehr gut eingesetzt wurden. Ein Hilight war auch die LED-Anzeigetafel, auf welcher Sequenzen mit Wörtern eingeblendet wurden. Und akkustisch begleitete ein Trompeter das Spiel.

Hier eine Kurze Beschreibung was Quatemberkinder sind:

“Quatemberkinder sind anders. Sie leben inmitten der Menschen und doch in einer anderen Welt. Ihnen sind Geister und Hexli und Schrättli so selbstverständlich wie anderen das Nachtgebet.
Quatemberkinder, eine alpine Odyssee, eine Liebesgeschichte voller Hindernisse, eine Erzählung über den steinigen Weg des Erwachsenwerdens, eine üppige Sage aus den Schweizer Alpen.”

Es wird auch eine Fortsetzung zu diesem Theater geben und auch eine Fortsetzung des Buches folgt.

quatember.jpg

Das Bild stammt von hier.

Links zum Thema:

015.jpg

Der umstrittene Videoclip, welcher vom Strommulti Axpo gedreht wurde mit dem Nationalcoach der Schweizer Fussballnati, welcher die alternativen Energiequellen lächerlich macht, läuft jetzt in de Kinos und er soll bald ins Fernsehen kommen. Sie können den Clip hier sehen. Gefunden hier. Der Energieminister Leuenberger kritisierte diesen Clip ebenfalls. Es ist nicht wirklich verständlich, wieso dieser Strommulti es nötig hat, sich über nachhaltige Energien lächerlich zu machen.

[MEDIA=10]

Links zum Thema:

Heute in der NZZ online wird Nestlé hochgepriesen, wie der Folgende Absatz darlegt:

“Nestlé übertrifft alle Erwartungen – Gewinn auf 9,2 Milliarden gesteigert”

Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im vergangenen Jahr neue Rekordwerte bei Gewinn und Umsatz erzielt. Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 13,8 Prozent auf 9,2 Milliarden Franken, der Umsatz stieg auf 98,5 Milliarden. Damit wurden die Erwartungen der Finanzanalytiker deutlich übertroffen.

An und für sich sicher eine gute Wirtschaftsnachricht, denn auch der SMI (Swiss market Index) ist heute um 0.5 Prozentpunkte gestiegen, nur wegen dieser Nachricht. Es sind stolze Zahlen, die Brabeck da vorlegt und sein Ziel das erste Unternehmen der Schweiz zu sein, welches die 100 Milliardengrenze pro Jahr übersteigt ist somit auch beinahe erreicht. Tatsächlich aber ist Nestlé keineswegs eine unumstrittene Firma! Es gab schon Aufrufe zum Boykott und von verschiedenster Seite steht das Unternehmen unter Beschuss.

Auch ich habe mich entschieden auf Nestlé Produkte sogut wie möglich zu verzichten! (wenn ich ganz auf sie verzichten wollte müsste ich meinen eigenen Stall bauen und meinen eigenen Garten bewirtschaften), denn es ist bei der riesigen Produktepalette, die Nestlé angehört schier unmöglich, alles zu meiden.

Ich habe schon hier, hier, hier, und hier zum Thema Nestlé geschrieben. Unten können Sie einen Flashfilm der Firmengeschichte von Nestlé ansehen. Hier derselbe Film in voller Grösse.


Einen neuen sehr guten Animationsfilm habe ich bei einall entdeckt. Er stammt ursprünglich von Justin Henton. Es ist immer wieder überraschend, was diese Cracks mit ihren Computern hinkrigen. Einen ähnlichen Animationsfilm hat es schon mit dem Programm Flash gegeben. Hier können Sie den zweiten Streich Animator vs. Animation 2 sehen. Wirklich sehensewert!

[MEDIA=11]

Im Theater (Turbine Theater) in Langnau am Albis habe ich gestern ein sehr angenehmes Lokaltheater gesehen. Der Name des Stückes :”Di luschtige Wiiber”. Das Stück ist von William Shakespear und auf Mundart aufgeführt worden. Langnau kannte ich nur flüchtig, denn früher habe ich einmal den Tierpark dort besucht. In einem Restaurant gleich neben dem Bahnhof haben wir in einem ganz originellen “Provinzrestaurant” gegessen, währschaftlich und gut. In einem alten Fabrikareal befindet sich dann das Theater und in einem Gewölbe ist der Zuschauerraum und die Bühne untergebracht.

[MEDIA=9]