010.jpg

 

Heute war ich an der Vernissage mit dem Moto “Kunstschaffen Glarus und Linthgebiet R-Z
in Glarus. Das Glarner Kunsthaus ist für mich auch ein Ort, wo ich schon als Kleinkind war und nun nur noch selten hinkomme. Die Heutige Ausstellung bietet jungen KünstlerInnen und Künstlern eine Plattform, ihre Werke der Öffentlichkeit zu zeigen. Die schönen und hellen Räume haben eine angenehme Wirkung und sind schon für sich ein
Gesamtkunstwerk.

kunsth.jpg
ik_a_la_rech_total.jpg

Der Letztjährige Preisträger Matthias Käser hatt wie üblich als gewinner einen ganzen Raum für seine Werke zur Verfügung.
Pressetext :“Fokus > Matthias Käser
Matthias Käser (*1978 in Dietikon, lebt und arbeitet in Glarus) ist der letztjährige Preisträger des Fokus-Ausstellungspreises des Glarner Kunstvereines. Er vermochte die Jury mit drei Bildern aus seiner Serie „Die bösen Tiere“ so zu überzeugen, dass sich diese dazu entschloss, einen jungen Künstler zu prämieren, der am Anfang seines künstlerischen Schaffens steht: Matthias Käser besucht gegenwärtig, im dritten Semester, die F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich.”

Aus dem Kultur-online.net

Kunstschaffen Glarus und Linthgebiet R-Z
vom 03.12.06 bis 14.01.07
Glarus (CH)
Auch dieses Jahr dient das Kunsthaus Glarus Ende des Jahres als Plattform für regionale Künstlerinnen und Künstler.
Die unjurierte Ausstellung bietet den BesucherInnen die Möglichkeit, die gesamte Bandbreite des kreativen Schaffens der Region kennenzulernen. Eine Fachjury vergibt zudem unter den ausstellenden Kunstschaffenden einen Ausstellungspreis. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält die Möglichkeit, seine / ihre Arbeit im folgenden Jahr in einer Einzelausstellung, dem sogenannten Fokus, zu präsentieren.

Andere interesante Links zum Glarnerland:

Es ist eine Schande, wie die SVP sich in Szene setzt. Mit einer manipulativen Kampagne veröffentlicht sie in Gratiszeitungen wie 20Minuten katastrophale Inserate. Durch den Vorfall an einer zürcher Schule, wo jugendliche ein Mädchen vergewaltigt haben, konnte die Partei ihr sonst schon von Ausländerfeindlichkeit strozendes Verhalten ins unermessene steigern.

Ebenfalls unverständlich ist es, wie eine Zeitung mit einem Millionenpublikum solche hezerischen Inserate veröffentlichen kann. Schliesslich haben wir ja eine Antirassismusstrafnorm in der Schweiz und diese sollte bei solchen Sachen einschreiten. Rassismus ist ein Thema, welches nicht nur Juden und Schwarze betrifft, sondern auch subtil oder eben weniger subtil, wie hier im folgenden Inserat zu erkennen ist unter die Bevölkerung gestreut werden kann.

Bild anklicken zum vergrössern.

svp2.jpg

Zusammen mit Claudio Zopfi habe ich hier einen Video mit einzelnen Fotos zusammengeschnitten. Das Bearbeitungsproramm wollte zuerst nicht so recht, nach und nach sind aber ganz tolle Sachen möglich.

Einen Teil der Fotos können Sie auch als hochauflösende A4-Papierabzüge kaufen. Einfach auf der rechten Seite im Blog auf “online-shop” klicken und dort das gewünschte Fotos in den Kategorien auswählen.

Also viel Spass beim schauen der “Impressionen aus Kasachstan”!

Links zum Thema:

Die Schweiz sollte ihre Armee abschaffen

Vor wenigen Tagen habe ich in Muttenz bei Basel meine Grosseltern besucht und mit diesen eine spannende Unterhaltung gehabt. Im Gespräch mit meinem Grossvater(80) sind wir aufs Thema Schweizer Armee gestossen. Er erzählte mir ein wenig davon, wie er als ABC-Spezialist im Labor Chemische Kampfstoffe in Bodenproben suchen musste.

Wir sind dann auch auf die heutige Situation der Schweiz und ihre Armee gekommen. Ich habe erzählt, dass ich in der letzten Rundschau gesehen habe, wie schlecht es um die schweizerische Armee steht.

Frustrierte Berufsmilitärs

Schweizer Berufsmilitärs sind unzufrieden, klagen über lange Arbeitszeiten und mangelhafte Laufbahnplanung. Es fehlt die Perspektive über die Zukunft der Schweizer Armee. Die Rundschau begleitet einen aktiven Berufsoffizier bei seinem Militäralltag und zeigt, warum andere Jung-Offiziere dem Militär den Rücken kehren.

In der Sendung haben sich verschiedene Exponate der Schweizer-Armee der Kamera gestellt und mehr oder weniger offen von einer Sinnkrise gesprochen. Es war eine spannende Sendung, die auch das offensichtlich kommende Ende der Schweizer Armee ansprach.

Interessant habe ich auch die Antwort meines Grossvaters gefunden, welcher der Meinung ist, dass dieses “kriegerle” nicht mehr zeitgemäss sei.

Es wäre and der Zeit

Die Schweizer Armee hat mich schon als Kind beschäftigt. Dies im Zusammenhang mit meinem Vater, der Erstunterzeichner bei der GSOA (Gruppe für eine Schweiz ohne Armee) war. Zusätzlich hat mein Vater auch ein Hörspiel geschrieben, welches vom Schweizer Radio(DRS) produziert wurde »Tohuwatabu oder Ich bin ein Jungsoldat von 21 Jahren «.

Tohuwatabu

Diese Themen wurden bei uns auch am Tisch immer wieder angesprochen und verschiedene BesucherInnen haben auf ihre Art und weise mit ähnlichen Gesprächsthemen zum mehr oder weniger konstruktiven Diskurs beigetragen.

Im 1992 startete die GsoA eine Initiative gegen die Beschaffung von 34 Kampfflugzeugen de Typs F/A 18. Innerhalb 32 Tagen waren über eine halbe Million Unterschriften gegen dieses Vorhaben gesammelt. Ich war da auch betroffen, weil ich selber als kleiner Junge mit einem Stop F/A 18 T-Shirt in die Schule gegangen bin. Dabei musste ich mich rechtfertigen, wieso ich mit einem solchen Shirt herumlaufe. Die nötigen Argumente fehlten mir aber zu dieser Zeit noch.

Das änderte sich aber mit den Jahren, denn mit 19 wurde ich dann definitiv fürs Militär eingeteilt. Nach dem Einrücken wurde mir aber innert kürzerster Zeit klar, dass ich nichts mit diesem Verein gemeinsam habe. Nach drei Wochen wurde ich aus der Armee entlassen.

Und jetzt bin ich überzeugt davon, dass die Schweizer Armee aufgelöst werden sollte, sowohl aus finanztechnischer, wie auch Aufgabenspezifischer Überlegung. Denn Kriege, wie sie früher stattgefunden haben mit Armee gegen Armee gibt es nicht mehr. Und für zeitgemässe Friedenserhaltung ist die Schweizer Armee in ihrer aktuellen Form total ungeeignet.

Zudem könnte die Schweiz wie in anderen Bereichen eine Vorreiterrolle einnehmen, indem sie den Schritt als eins der ersten Länder der welt geht und die Armee abschafft. (Costa Rica hat das schon vor langer Zeit gemacht). Das Signal, welches damit gesendet würde könnte eine positive Wirkung auf die Friedensförderung ausüben.

Im Gespräch mit meinem Grossvater sagte auch dieser, dass die Armee zugunsten eines Zeitgemässen Zivilschutzes abgeschafft werden sollte. Diese Meinung teile ich auch. Ich selber bin auch aktiv im Zivilschutz Zürich (SRZ). Und finde die Idee eines gut organisierten und spezialisierten Zivilschutzes annehmbar.

Gruppe für eine Schweiz ohne Armee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie