DSC_0525
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

DSC_0482 DSC_0484 DSC_0494 DSC_0498 DSC_0519 DSC_0530 DSC_0536 DSC_0546 DSC_0552 DSC_0553 DSC_0570 DSC_0581

Die Leglerhütte auf 2273 m.ü.M ist eine der schönsten SAC-Hütten und sie liegt im Kärüfgebiet (Glarnerland). Der Aufstieg vom Garichtistausee ist angenehm eben am Anfang, und etwas steiler am Schluss. Wenn man bei schönem Wetter am Morgen geht, ist die Aussicht bombastisch. Ich habe die Wanderung zusammen mit Christa gemacht, somit war das Lauftempo auch angenehm. Gegessen haben wir am Milchspülersee, das ist ein See, welcher direkt am Schnee liegt (im Sommer) und somit höchstens 10 ° warm wird.Die Farbe dieses Sees, das tiefe Grün-Blau ist enorm schön, eingebettet in dieser kargen Bergwelt. Auf der Terasse der Leglerhütte haben wir dann noch inen Kaffee genossen, vor dem Abstieg über die Schönau anch Diesbach (wo ich aufgewachsen bin).

gletscher
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

000 001 002 003 004 005 claridenhuette edelweiss enziane geschwister sabina tuerkenbund1 tuerkenbund2

Mit Sabina bin ich auf die Claridenhütte gewandert, welche auf 2453m.ü.M. liegt. Der Aufstieg begonnen im Tierfehd war sehr anstrengend, weil es auf dem schönen Weg direkt mit wenig Kurven nach oben geht. Ich habe am Schluss dermassen geschwitzt, dass ich das Gefühl hatte an Salzmangel zu sterben. Glücklicherweise oben angekommen hat es eine sensationelle selbstgemachte Gerstensuppe gegeben. Beim Rückweg sind wir am Fuss des Tödi (welcher leider von Nebelschwaden verdeckt war),wieder richtung Tierfehd zurückgelaufen. Es hat am Weg eine unglaubliche Fülle an Bergblumen gehabt, einige habe ich noch nie zuvor gesehen. Und auf einer Wiese haben wir sogar eine ganze Menge kleiner Edelweiss gesehen. Wieder im Tal angekommen haben wir noch im Hotel Tödi ein supergutes Glace und etwas zu trinken geniessen können, bei guter Bedienung.

quatemberkinder.jpg

Quatemberkinder von Tim Krohn ist ein gutes Buch,welches mir Spass gemacht hat, beim Lesen.Da ich selbst im Glarerland aufgewachsen bin hatte für mich das Buch einen besonderen Reiz, weil viele Schauplätze vorkomme, die mir bekannt sind. Zudem baut ein Grossteil des Buches auf Sagen des Glarnerlandes auf und auch die haben mich schon in früher Kindheit fasziniert. Etwas Spezielles am Buch sind die Textbereiche, die in Mundart geschrieben sind. All die seltsamen Ausdrücke, welche ich selbst nicht mal gekannt haben. Ein empfehlenswertes Buch.

Über den Autor

Tim Krohn, geboren 1965 in Wiedenbrück/BRD, wuchs in Glarus in den Schweizer Alpen auf. Von 1984 bis 1992 Studium der Philosophie, Germanistik, Politologie (ohne Abschluss), seit 1992 freischaffender Autor, von 1998 bis 2001 Präsident des Schweizerischen SchriftstellerInnen-Verbands. Neben belletristischen Texten schreibt er literaturtheoretische Essays, vor allem zum Schreiben in der Postmoderne. Für seine bisherige literarische Arbeit erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien, unter anderem den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis und 1998 für seinen Roman Dreigroschenkabinett den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. Quatemberkinder avancierte binnen kurzem zum Kultbuch. Es wird auch als Theaterstück gespielt und im Sommer 2000 im Schweizer Radio DRS als Serie gesendet.

postmann.jpg

Ein gutes Buch von Robert Lennon, welches einem amerikanischen Roadmovie in nichts nachsteht und in einem Zug gelesen werden kann. Es geht um einen Postangestellten, welcher es leid ist die Post auszuliefern. Zu Hause öffnet er regelmässig Briefe, welche er ausliefern sollte und fotokopiert diese. Dadurch kommt er zu einem grossen Archiv und weiss, was im Häuserblock um ihn herum so geschieht und wer was tut. Er will etwas anders machen in seinem Leben. Er meldet sich bei einer Hilfsorganisation und landet in Kasachstan, wo er Pöstler ausbilden solte. Doch das endet in einer Katastrophe und nach wenigen Tagen ist er wieder in Amerika.

Ein spannendes etwas anderes und absolut empfehlenswertes Buch!!!

Nestlé waters ist der Bereich von Nestlé, wo das Wasser in Flaschen produziert und verkauft wird. Ws hat ein skrupelloses Aufkaufen von Firmen in der ganzen Welt stattgefunden, die solches Trinkwasser verkaufen. Zudem hat Nestlé waters in verschiedenen Ländern Wasserrechte aufgekauft. Diese Rechte ermöglichen es der Firma Quellen anzuzapfen und in Flaschen abzufüllen. In der Schweiz ist das kein dramatisches Thema, weil wir genügend frisches Trinkwasser haben und meistenorts auch den Hahnenburger trinken können. Es gibt aber eine Menge Orte, wo entweder die Qualität des Wassers zu gering ist, alsdass man es konsumieren könnte,oder es gibt zuwenig Wasser und es muss gekauft werden. Und wenn mann Wasser in Trinkflaschen kaufen muss, dann ist die Warscheinlichkeit extrem hoch, dass man eine Kauft, die von Nestlé hergestellt wurde. Im Anschluss habe ich eine Liste der Flaschen, die unter Nestlé produziert werden dargestellt.

Die folgenden Links beinhalten weitere Informationen zum Thema:

Die Quellenschlucker vom Genfersee

Wasser-Privatisierung in Brasilien und der ‚Fall‘ Nestlé

nestle.jpg

ausstellung_4 ausstellung_5 ausstellung_6 ausstellung_7 be be1 be3 be4 be5 be6

Im Museum Bärengasse in Zürich habe ich die aktuelle Ausstellung „Die Zürcher und ihr Geld„besucht. Ich finde die Ausstellung ist sehr gelungen und verschafft einen guten Überblick über die Geschichte des Geldes in Zürich und auch der Schweiz.

Wussten Sie…

… dass schon Kelten im Bereich der heutigen Zürcher Bahnhofstrasse kiloweise Kleingeld lagerten? Dass um 1900 in Zürich sowohl griechische Drachmen als auch belgische Francs und italienische Lire umlaufen durften? Und dass die sprich- wörtlichen «Gnomen von Zürich » vom britischen Aussenminister George Brown 1964 in die Welt gesetzt wurden?

Wenn nicht, dann sollten Sie die buchstäblich im Zentrum des Finanzplatzes Zürich präsentierte Ausstellung «Die Zürcher und ihr Geld » besuchen und die kostenlose Begleitpublikation mit nach Hause nehmen!

Eintritt: CHF 8.-/6.-

ausstellung_1.jpg

ausstellung_2.jpg

ausstellung_3.jpg