fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Sihlcity. Das Sihlcity hat sich mittlerweilen über die Stadtgrenzen einen Namen gemacht. Das Einkaufszentrum wurde zwischen 2003 und 2007 auf dem Areal der «Zürcher Papierfabrik an der Sihl» erstellt. Geplant wurde das Projekt vom Architekturbüro Theo Hotz und realisiert vom Totalunternehmen Steiner AG. Die Aufnahmen zeigen Sihlcity menschenleer an einem Feiertag im Spätfrühling.

Links zum Thema: 

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich Oerlikon.  Zürich Oerlikon befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. Das ehemalige Industriegebiet mit einer Produktionsstätte der Oerlikon Maschinenfabrik sowie der ABB hat sich zu einem dynamischen Stadtkreis mit Startups sowie neuen Wohnhäusern gewandelt. Um den Bahnhof Oerlikon entstanden und entstehen diverse Bürohochhäuser vorwiegend entwickelt und realisiert von der SBB. Oerlikon selber hat mittlerweilen 23’500 EinwohnerInnen.

Links zum Thema: 

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich Kloster Fahr-Weg.  Zürich mit Aufnahmen an der Limmat im Kreis 5 entlang dem Kloster Fahr-Weg. Dabei zu sehen ist das SwissMill Silo, welches 2016 nach Plänen des Architekturbüros Harder Haas Partner von 40 auf 118 Meter Höhe aufgestockt wurde. In der obersten Etage des Silos befindet sich ein Konferenzraum, welcher vom einen wunderbaren Blich über die Stadt hat.

Links zum Thema: 

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare).  Die auffällige blauen Blumen sind in unseren Breitengraden seit jeher anzutreffen. Die Pflanze blüht von Mai bis Oktober. Sie sind von den Bienen und Imkern aufgrund des hohen Zuckergehalts beliebt. Umgangssprachlich werden die Pflanzen „Blauer Heinrich“, in Österreich auch „Himmelbrand“, „Starrer Hansl“ oder „Stolzer Heinrich“ genannt.

Links zum Thema: 

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Gras.  Ab dem Frühjahr wachsen wieder die Gräser auf den Wiesen, wie auch auf Grünflächen in unseren Städten. Es gibt nicht nur DAS Gras, sondern diverse Sorten, welche beim genaueren Betrachten unterschieden werden können. Häufig verbreitet in der Schweiz sind: Das englische Raygras, der Wiesen-Goldhafer und das Wiesen-Lieschgras. Für die Einen sind die Gräser der alljährliche Pollenschreck. Die meisten trinken essen die Milchprodukte welche von Kühen, Schafen und Ziegen stammen, welche sich vegetarisch eben von den Gräsern und anderen Wiesenkräutern ernährt haben.

Hier eine Liste mit von der Agroscope empfohlenen Gräsern:

  1. Knaulgras (Dactylis glomerata L.)
  2. Wiesenschwingel (Festuca pratensis Hudson)
  3. Rohrschwingel (Festuca arundinacea Schreber)
  4. Rotschwingel (Festuca rubra L.)
  5. Westerwoldisches Raigras (Lolium multiflorum Lam. var. westerwoldicum Mansh.)
  6. Italienisches Raigras (Lolium multiflorum Lam. var. italicum Beck)
  7. Bastard-Raigras (Lolium × hybridum Hausskn.)
  8. Englisches Raigras (Lolium perenne L.)
  9. Wiesenrispengras (Poa pratensis L.)
  10. Timothe (Phleum pratense L.)
  11. Wiesenfuchsschwanz (Alopecurus pratensis L.)
  12. Fromental (Arrhenatherum elatius L.)
  13. Goldhafer (Trisetum flavescens L.)
  14. Straussgräser (Agrostis gigantea Roth, Agrostis capillaris L.)
  15. Kammgras (Cynosurus cristatus L.)
  16. Sitkatrespe (Bromus sitchensis Trin.)

 

Links zum Thema: 

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Gunnera (Mammutblatt).  Das Mammutblatt ist die einzige Gattung innerhalb der Gunneraceae. Die Pflanze ist nicht mit dem Rhabarber (Rheum rhabarbarum) verwandt. Die Aufnahmen des sonst in von den Tropen bis in die südhemisphärisch gemäßigte Zone vorkommenden Pflanze stammen aus dem Botanischen Garten in Zürich.

Links zum Thema: 

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Ziegelbrücke –  Jenny Areal.  Das Jenny Areal ist eine Ansammlung diverser Industriegattungen auf einem ehemaligen Fabrikgelände. In der Geschichte zurückgeblättert bestand erst ab 1822 durch die Entwässerung der Linthebene die Möglichkeit, diese Gegend zu bebauen. Dies ist Konrad Escher zu verdanken, welcher das Projekt Linthkanal zwischen 1807 und 1822 initiiert hat. Ab 1860 beschäftigte die entstandene Fabrik zusammen mit Niederurnen unter Caspar Jenny-Diener schon 520 Angestellte. Während der Blütezeit der Textilindustrie beschäftigte die Firma Fritz + Caspar Jenny mehr als 800 Mitarbeiter.

Nebst diversen Industriebetrieben wurden nach umfangreichen Umbau und Sanierungsarbeiten auch Loftwohnungen in die ehemaligen Fabrikationsräume eingebaut.

Links zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich (Wollishofen) –  Entlisberg 1.  Die Baugenossenschaft ABZ, welche zu den grössten Wohnbaugenossenschaft der Schweiz zählt verfügt im Portfolio noch über Häuser aus der Anfangszeit des genossenschaftlichen Wohnungsbaus. Ein Paradebeispiel ist dabei die Siedlung Entlisberg 1 in Wollishofen, auf einer leichten Anhöhe wurden die Häuser 1928 fertiggestellt, geplant von den Architekten Schneider & Landolt.

Die Häuser bestehen aus gesamthaft 81 Wohnungen: 6 x 2, 6 x 2,5, 6 x 3, 22 x 3,5, 16 x 4,5, 3x 5 und 22 x 5,5.

Links zum Thema: