Beiträge

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Belvoirpark. Der Belvoirpark ist eine schöne Parkanlage in Zürich Enge, welche zum Umschwung des Besitzes der Familie Escher (Alfred & Lydia Escher) gehörte. Die Parkanlage wurde ab 1872 mit dem Bau der linksufrigen Seeuferbahn in Mitleidenschaft gezogen. Ursprünglich reichte das Gut bis zum Zürichsee. Die Tochter Alfred Eschers (Lydia Escher) vermachte das Vermögen und die Besitztümer der Gottfried-Keller-Stiftung. Deren Zweck besteht darin Anschaffungen bedeutender Werke der bildenden Kunst im In- und Ausland zu beschaffen. Der Bundesrat als Verwalter der Stiftung sah damals vor das Grundstück zu verkaufen. In Zürich bildete sich kurzfristig ein Initiativkomitee mit dem Ziel die Parkanlage vor einer drohenden Überbauung / Privatisierung zu retten. Das Komitee richtete einen Aufruf an die Bevölkerung, Anteilscheine zur Rettung des Parks zu kaufen. Innerhalb weniger Tage war die benötigte Summe zusammen.

  • Zürich – Belvoirpark (Edition Photoglob Co. Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Restaurant Belvoirpark. Das Restaurant, welches von der Belvoirpark Hotelfachschule HF Zürich betrieben wird liegt im wunderschönen Belvoirpark in Zürich Enge. Das Haus wurde zwischen 1828 und 1831 von Heinrich Escher und seiner Frau Lydia Zollikofer im hochklassizistischen Stil erbaut. 1853 starb Heinrich Escher und vererbte das Belvoir seinem Sohn Alfred Escher. Das Restaurant ist auf jeden Fall einen Besuch wert, die Lernenden der Hotelfachschule geben ihr Bestes um den Besuch zu einem kulinarischen Erlebnis zu machen. Im Frühjahr und Sommer lockt die ausladende Parkanlage für einen Spaziergang oder das Bestaunen des grossen Irisgartens.

  • Restaurant Belvoirpark – Zürich  Schweizer. Wirtefachschule

Links zum Thema:

Majestätisch steht er vor dem Eingang des Zürcher Hauptbahnhofs. Fast etwas zu einnehmend für die schweizerische Bescheidenheit. Es ist die Statue von Alfred Escher (1819-1882). Sein Name ist einigen Schweizern vielleicht noch aus den Geschichtsbüchern bekannt, dann meistens im Zusammenhang mit dem Bau des Gotthardtunnels (Eingeweiht 1882).

Die Biographie von Joseph Jung “Alfred Escher 1819-1882, Aufstieg, Macht, Tragik” ist sehr spannend, so lernt man eine ganze Reihe Facetten dieser Epoche kennen, zu der Alfred Escher gelebt und gewirkt hat. Nebst seiner Initiative für den Bau des Gotthard Tunnels war er Mitbegründer der Credit-Suisse, der Rentenanstalt und der ETH Zürich.

Interessant ist wie viel Macht in der Person Alfred Eschers vereint war – und trotz kritischer Stimmen zum damaligen Zeitpunkt hat er die Entwicklung der Schweiz massiv mitgeprägt.

Links zum Thema: