Beiträge

regina

Das Goethe Institut in Almaty zeigt eine kleine Auswahl aus dem Schaffen der jungen Küsntlerin Regina Shepetya. Die Fotografien mit dem Werktitel “Stadtornamente” sind den nächsten Monat im Goethe Institut zu betrachten.

Der folgende Text stammt von der Künstlerin:

“Es gibt jetzt sehr viele Möglichkeiten, Fotografien herzustellen. Fast jeder hat eine Kamera und viele beschäftigen sich mit Fotografie. Dem einen gelingt es besser, dem anderen weniger. Der eine will seine Aufnahme mit einer Idee unterlegen, der andere stellt eher zufällig interessante Arbeiten her. Ich schätze jedoch alle Arbeiten, die ich mit meiner kleinen Kamera gemacht habe. Ich lege keine einzige Fotografie zur Seite ohne sie solange bearbeitet zu haben, bis sie meinen Vorstellungen entspricht. In meiner Vorstellung muss sie eine Idee, eine ästhetische Form und die passende Farbe haben, auf die ich besonderen Wert lege.

Die europäische Architektur steht im Kontrast zu unseren postsowjetischen und auch zu den zeitgenössischen Formen. Dies kann man feststellen, wenn man zwei Fotografien von beliebigen Gebäuden aus Berlin und Almaty nebeneinander legt – verschiedene Landschaften, eine andere Geschichte, eine andere Farbe.

So ist meine Serie ein kleines Experiment: ein gewöhnliches Foto (gelegentlich das einer Touristin), das aber durch den Ortswechsel und die Kombination einen neuen Blick auf die Architektur freigibt, und es bildet sich ein einfaches Ornament und mitunter sogar eine neue geschlossene Form.

Regina Schepetya”

Links zum Thema:

Для статьи на русском языке на (weiter lesen…) нажимают.

Weiterlesen

dsc_0048
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Es wird immer noch sehr viel gebaut in Almaty. Seltsam ist nur, wenn man etwas in den Neubaugegenden spazieren und/oder fotografieren geht, fällt auf, dass die fertiggestellten Wohnhäuser sogut wie alle leer stehen. Und das auch nach über einem Jahr. Zum Teil haben die Fassaden schon Schäden, und das bei “Fabrikneuen” Hochhäusern. Eindrücklich sind die Baustellen nach wie vor und dem Geschmack und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Doch eben wer soll denn in diesen Wohnungen leben? Der normale Kasache verdient im Monat wenn es gut kommt 500-1000$ und die Wohnpreise für diese ganzen Wohnungen liegen schon für zwei Zimmer weit über diesen Preisen!

dsc_0024 dsc_0041 dsc_0053 dsc_0063

alm001
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Ich habe mich immer wieder gefragt, wie wohl Almaty während der Zeit des Kommunismus ausgesehen hat. In einem Antiquariat habe ich dann folgendes Postkartenpaket aus dem Jahre 1980 (meinem Geburtsjahr) gefunden. Eindrücklich, wie leer die Stadt auf den Fotos ist, heutzutage kann man die Strasse nur mit Glück überqueren, ohne angefahren zu werden. Und auch die Umgebung ist noch schön grün und viel Natur zu sehen. Das hat sich auch radikal geändert, heute ist alles ist auf viele Kilometer hinaus verbaut mit Einfamilienhäusern und Villensiedlungen.

alm002 alm003 alm004 alm005 alm006 alm007 alm008 alm009 alm010 alm011 alm012 alm013 alm014 alm015 alm016 alm017 alm018

Diese drei Herren waren zu selbiger Zeit auch noch wichtiger und ihre Thesen wurden mehr gelesen. Vielleicht werden sie angesichts der aktuellen Weltwirtschaftslage aber wieder wichtiger:)

lenin_co_450

Links zum Thema:

Vor wenigen Jahren noch war am Stari Ploschet in Almaty der Sitz der Regierung Kasachstans, der Kasachischen SSR. Kunaev hiess der letzte Regierungschef der Kommunistischen Partei in Kasachstan. Jetzt sind die roten Fahnen am “Alten Platz” gewichen, verschiedenen westlichen Werbeplakaten. An ganz zentraler Stelle eine überdimensionale Mercedes Reklame. Der riesige faszinierende Gebäudekomplex, wo meines Wissens nach auch die kommunistische Partei ihren Sitz hatte wurde umfunktioniert und renoviert. Jetzt ist darin die “KBTU” die Kasachische Britische Technische Universität.

Quellenangaben: Das obige Bild stammt von der Webseite der KBTU

kbtnu
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Das Foto zeigt die immensen Dimensionen des Gebäudekomplexes (Auf das Bild klicken für eine Ansicht in voller Grösse :). Autos und Menschen verschwinden beinahe bei soviel Beton uns Säulen.

Links zum Thema:

In der kalten Jahreszeit kommt es oft vor, dass sich über die ganze Millionenstadt ein Deckel aus Nebel und Smog legt. Woran man den Unterschied zwischen Nebel und Smog erkennen kann, das ist die Farbe. Nebel ist grau und manchmal leicht durchsichtig. Der Smog ist graubraun und richtig dicht von oben. Auf dem folgenden Foto sieht man Almaty vom Stadtrand aus gesehen. Das einzige erkennbare ist die grosse Fernsehantenne. Auf das Bild klicken für eine Ansicht in voller Grösse :

dsc_0114
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Am Wochenende fand beim Hotel Zethysu der monatliche Textilkunst Basar statt. Ende November bis Mitte Oktober kommen Händler aus Usbekistan, Kirgistan und natürlich Kasachstan, um ihre Handwerkskunst zu verkaufen. Da gibt es Teppiche, Gobelins, Filzpantoffeln die aussehen wie Unterseeboote. Auch Schmuck und kleine Tierchen usw.

Hier ein paar Fotos zum Textilkunst Basar:

dsc_0001_800
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

dsc_0012 dsc_0013 dsc_0023 dsc_0025

Wenn Sie interessiert sein sollten an solchen Produkten, schauen Sie sich doch auf meiner Webseite www.kasachstan.ch nach, da kann man schon erste Textilprodukte aus Kasachstan kaufen.