Beiträge


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Bern. Die Gesamtüberbauung Bethlehemacker II wurde vom Architektenpaar Gret und Hans Reinhard geplant. Die Wohnhochhäuser sind dabei dem Vorbild von Bauten Le Corbusiers nachempfunden. Realisiert wurde die Gesamtüberbauung zwischen 1968 und 1974.

Links zum Thema:

swiss_re_04

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

swiss_re_01 swiss_re_02 swiss_re_03 swiss_re_04 swiss_re_05 swiss_re_06 swiss_re_07 swiss_re_08

Das Stammhaus der Swiss Re am Mythenquai 60 wurde 1911-1913 von den Architekten Alexander von Senger (1880-1968) und Emil Faesch (1865-1915) erbaut. Die Tragstruktur des Gebäudes besteht aus für die damalige Zeit modernem armiertem Beton. Nach aussen präsentiert sich der Bau als neubarocker Monumentalbau, wobei für die Fassade französischer Kalksandstein verwendet wurde. Obwohl der äussere Ausdruck das Gegenteil suggeriert, wurden von Beginn an in mehreren Geschossen Grossraumbüros eingerichtet. Daneben gab es aber auch Einzelbüros, diejenigen für die Geschäftsleitung befanden sich im zweiten Geschoss.

Nachdem die linksufrige Eisenbahnlinie in einen Tunnel verlegt und die Alfred-Escher-Strasse erstellt worden war, wurde das Gebäude 1929-1931 von den Architekten Otto (1880-1959) und Werner Pfister (1884-1950) im gleichen Stil erweitert.

(Textauzszug von next.swissre.com)

Links zum Thema: