Beiträge


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Almaty / Kasachstan. Das Zentrale Staatliche Museum der Republik Kasachstan ist eines der ältesten und größten Museen in Zentralasien. Die Sammlungen des Museums beherbergt etwa 300’000 Objekte.  Die vielfältige Sammlung bietet ein gutes Bild der paläontologischen Vergangenheit, der antiken, mittelalterlichen, modernen und zeitgenössischen Geschichte und kulturellen Traditionen Kasachstans. Das aktuelle Gebäude wurde 1985 von den Architekten Yu.Ratushnyi, Z.Mustafin und B.Rzagaliyev gebaut. Der massige Kuppelbau ist von weither zu sehen.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Almaty / Kasachstan. Das Megacenter Almaty wird umgangssprachlich nur “Mega” genannt. Das Center liegt im Süden Almatys an der Rozybakeev Strasse. Gebaut wurde es zwischen 2004 und 2006. Mittlerweilen gibt es ein zweites Center in Almaty mit einem ähnlichen Angebot, sowie  in Nursultan (ehem. Astana).

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Almaty. Stadtansicht mit neuen Wohnhochhäusern und dem Mega Center, einem der grössten und mittlerweilen ältesten Einkaufszentren der Stadt. Die Aufnahmen wurden im Sommer 2019 gemacht.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarten aus Davos im Kanton Graubünden mit dem Grand Hôtel Belvédère. Das Hotel wurde am 17. Juli 1875 eröffnet und hat seit diesem Datum viel Prominenz aus Wirtschaft, Kultur und dem Adel empfangen. Das Hotel prägt bis heute den Luxus – Ferienort in den Bündner Alpen.

  • Grand Hôtel Kurhaus Davos – Gesamtansicht (A. Trüb & Cie., Aarau)
  • Davos Grand Hotel u. Belvédère (Meerkämper & Wagner, Davos)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Herisau mit dem Krankenhaus am linken Bildrand und der Kaserne am rechten Bildrand. Die Karte wurde 1913 versendet. Zum Spital in Herisau folgender Auszug aus dem Tagblatt vom 28.12.2010:

Bis 1866 hatte auch das industrielle Herisau kein Haus zur Versorgung der Kranken. Es blieb der Firma Steiger, Schoch und Eberhard vorbehalten, den ersten Schritt zu tun und in einem Haus an der Schmidgasse einige Räumlichkeiten für sechs Patienten einzurichten. Vorerst blieb die Institution alleinstehenden weiblichen Kranken vorbehalten. Ab 1868 konnten 24 Patienten aufgenommen werden, auch männliche und solche aus anderen Gemeinden, so Platz frei war. 

1871 zog das «Krankenasyl Herisau» aus der gemieteten Liegenschaft aus und übersiedelte in die Liegenschaft «Bärenwiese» (später Gasthaus zum Bären). Jetzt war Platz für 32 Betten. Drei Neumünster-Diakonissinnen und die niedergelassenen Ärzte Emil Fisch und A. Tobler waren für die Betreuung zuständig.

Emil Fisch forcierte die Erweiterung in ein hinterländisches Bezirksspital und gelangte zur Überzeugung, dass dafür ein Neubau notwendig sei. Sein erster Antrag 1874 stiess auf Widerstand, und es waren insbesondere auswärtige Mitbürger bis hin nach Paris, die Geld dafür locker machten. Eine Versammlung der Geber und Vertreter der Hinterländer Gemeinden beschloss für 50 000 Franken den Ankauf der Liegenschaft «zum Weiern» auf einer Sonnenterrasse in Zentrumsnähe, ein idealer Standort, der bis heute Bestand hat.

Da Herisau inzwischen eidgenössischer Waffenplatz geworden war, wurde die ursprünglich geplante Bettenzahl für den Neubau auf 80 erweitert. Nach drei Jahren Bauzeit konnte das Spital Herisau 1879 eingeweiht werden. An die Gesamtkosten von gut 600 000 Franken wurden freiwillige Beiträge von rund 250 000 Franken geleistet. Der Rest waren verzinsliche Hypotheken, die schwer drücken sollten.

 

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Elisbethenheim an der Kreuzstrasse.

  • Zürich – Kreuzstrasse Elisabethenheim

Links zum Thema: