Beiträge

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte von Ziegelbrücke mit den verschiedenen Fabrikbetrieben und Wohnhäusern für die Fabrikarbeiter. Die Geschichte der Industriebetriebe in Ziegelbrücke geht auf die Entwässerung der Linthebene zurück, welche zwischen 1807 bis 1822 durch Konrad Escher realisiert wurde.  1834 wurde die Spinnerei durch Fridolin Jenny-Heer und David Enderlin gegründet – und verfügte schon bald über mehr als 120 Mitarbeiter, wobei in der Blütezeit sogar über 800 Mitarbeiter in Ziegelbrücke und Niederurnen arbeiteten

Nach 168 Jahren stellt die Textilfabrik Jenny (Jenny Farbrics) 2020 unter Anderem wegen der Auswirkungen von Covid-19 den Betrieb ein:

  • Ziegelbrücke (Verlag v. Schönwetter-Elmer, Glarus)

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Milch. Die traditionellen Bauern im Kanton Glarus verschwinden nach und nach. Die hohen Ansprüche an die Milch und der geringe Preis pro Liter führen dazu, dass die meist kleinen Bauernhöfe mit ihren 10-20 Kühen kein gesichertes Einkommen mehr haben. Auch die Anforderungen in Bezug auf die Hygiene, Dokumentation und Administration hat in den letzten zehn Jahren stark zugenommen.

Bis in die 80er Jahre war es noch üblich, dass der Bauer am Morgen und Abend die Kühe (von Hand) gemolken hat, anschliessend wurde die Milch per Velo und Veloanhänger in der Milchkanne in die nächste Milchzentrale gefahren. Da wurde sie gesiebt und oft im Direktverkauf der lokalen Kundschaft wieder im Mitgebrachten Milchkesseli verkauft. Der Rest ging an grosse Milchverarbeitungsbetriebe.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

   

Leuggelbach. Die Gemeinde in Glarus – Süd mit 171 Einwohnern eines der kleinsten Dörfer des Kantons Glarus lohnt einen Abstecher. Interessant ist dabei der Fabrikkomplex, welcher bereits 1864 Firma Gallatin & Cie. gegründet wurde.

Der Textilveredelungsbetrieb R. Schlittler & Cie. wurde 1897 gegründet und  1993 musste die Produktion eingestellt werden. Die Firma A. Schindler & Cie. erfolgte schon um 1930. Ab 1933 wurde in diesen Gebäulichkeiten eine bis heute bestehende Lack- und Farbenfabrik eingerichtet.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Mürtschenstock im Kanton Glarus.

Künstler Ansichtskarte mit dem Mürtschenstock (2’441). Die Ansichtskarte stammt vom Verlag ‘Postkartenverlag Künzli Zürich’ und wurde signiert von M. Zemo Diener.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Clariden Gletscher im Kanton Glarus.

Ansichtskarte des Clariden Gletscher. Die Karte wurde 1932 verschickt und stammt vom Verlag “Gebr. Metz – Basel”. Die Gegend um den Clariden Gletscher lässt sich am besten von der Claridenhütte aus erkunden. Diese eignet sich auch um dort eine Nacht zu verbringen. Es gibt drei Varianten um auf die Claridenhütte zu gelangen, die einfachere und etwas schnellere Variante führt über den Urnerboden und den Fisettengard mit der Fisettenbahn. Die zweite Variante übers Hintersand. Die Dritte gleich nach der Pantenbrücke. Letztere ist ziemlich steil und braucht etwas Ausdauer.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Bad Stachelberg im Kanton Glarus.

Um 1830 entstand das erste Gebäude des Bads Stachelberg, um 1860 wurde das Hauptgebäude realisiert, zwischen 1869 bis 1902 wurden weitere Gebäude hinzugefügt. Im Stachelberg ging die Prominenz des 19. Jahrhunderts ein und aus. Dazu gehörten Napoleon III., die Herzogin von Orléans, der deutsche General Moltke, aber auch der Komponist Richard Wagner haben neben vielen anderen Adligen, Künstlern und Staatsmännern ihren Namen in die Gästebücher geschrieben.

 

Links zum Thema: