Beiträge

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Split – Pujanke ist ein neuer Stadtteil von Split, welcher vorwiegend aus Plattenbauten besteht. Die ganze Siedlung befindet sich auf einer Anhöhe und von den obersten  Gebäuden hat man einen wunderbaren Blick über die ganze Stadt. Vereinzelt findet man noch Überbleibsel aus der Zeit des Vereinten Jugoslawien unter Tito, zum Beispiel sozialistisch anmutende Betonskulpturen. Insgesamt sind die Gebäude in einem guten Zustand und wirken auch nicht übermässig verwahrlost. Erstellt wurden sie vermutlich in den späten 70er Jahren bis Anfang der 80er Jahre.

Links zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

 

Split – Das Stadion Poljud, welches sich etwas ausserhalb der Stadt befindet, nur wenige hundert Meter von der Adriaküste entfernt. Das Stadion wurde 1979 eröffnet und fasst 34’448 Zuschauer. Das Dach soll einer geöffneten Muschel nachempfunden sein und wurde wie das ganze Stadion von Boris Magaš entworfen.

Links zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

 

Split – Panoramaufnahmen von der Stadt Split gesehen von der Kathedrale des hl. Domnius, welche ursprünglich als Mausoleum für den Kaiser Diokletian erbaut wurde. Die Kirche gilt als eine der ältesten Katholischen Kathedralen. Der Aufstieg führt zuerst über eine Marmortreppe mit ziemlich gorossen Stufen, anschliessend befindet sich im Innern des Turms eine Eisentreppe mit spärlichen Gerüsten. Die dünnen Metallstreben und Geländer lassen einen wunderbaren Blick auf die Stadt und das Meer zu, gleichzeitig könnte der Eine oder Andere Besucher etwas Schwindel verspüren.

Links zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

      

Split – Der Diokletianpalast befindet sich in der Altstadt von Split, oder besser gesagt der Palast ist ein Grossteil der Altstadt. Der ganze Komplex misst etwa 215 x 180 Meter und ist seit 1979 Teil des UNESCO Welterbes. Erstellt wurde die Altersresidenz von Diokletian ab 295 n. Chr.

Innerhalb der Mauern des Palastes befinden sich mittlerweilen Wohnhäuser, Hotels, Restaurants und viele Geschäfte.

Links zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

 

Split – Die zweitgrößte Stadt Kroatiens mit fast 170’000 Einwohnern liegt an der Adriaküste. Bei Touristen mittlerweilen sehr beliebt, auch wegen der Überreste römischer Bauwerke (Diokletianpalast) und der schönen Lage am Meer. Täglich findet der Markt an der Ostmauer des Diokletianpalastes statt. Man kann da Lebensmittel, Wein, Olivenöl aber auch Kleidung, Schuhe und Souvenirs finden.

Links zum Thema:

000
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020

Zadar ist eine Stadt and er dalmatinischen Küste Kroatiens. Die Bilderbuchartige Altstadt ist etwas wundervolles. Ich hatte sechs Tage frei bei der Arbeit und nutzte die gelegenheit, zum ersten mal ein E-Ticket übers Internet zu buchen. Weil ich schon früher einmal in Kratien war, in Split und auf der Insel Hvar, wusste ich wie schön diese Gegend ist. Somit habe ich mich für diese kurze Reise entschieden. Ich bin über Zgbreb nach Zadar geflogen.Eine Nacht hab ich in Zagreb geschlafen. Weil ich so früh weitergeflogen bin hatte ich einen A-320 Flieger fast für mich alleine (wir waren zu dritt). Der Anflug war schon prächtig, über diese vielen kleien Inseln. Die gesamte Inselgruppe heisst Kornati und gehört zu einem Nationalpark.In Zadar selber suchte ich als erstes eine Schlafgelegenheit,was nicht allzu einfach war, weil es in der altstadt sogut wie keine Hotels gibt. Und ausserhalb in einem Touristen-Bunker wollte ich nicht bleieben. In einem kleinen Reisebüro wurde mir gesagt, dass man auch bei Privatpersonen unterkommen könne und das zu einem sehr adäquaten Preis. Fünf Minuten nach einem Anruf wurde ich schon abgeholt und konnte für drei Nächte bei einem etwas älteren Paar unterkommen. Der Mann bot mir als Willkommensgruss morgens um zehn schon einen Slibovitza an ,was ich natürlich nicht ablehnen konnte (wegend er Gastfreundschaft). Die nächsten Tage habe ich in Zadar genossen, die hostorischen Bauten der Römer und die vielen Kirchen bewundert. Auch die Menschen der Gegend sind mir sympathisch und das mediterrane Essen ebenfalls. Am Schluss der vier Tage habe ich noch Harald Strohm, einen Religionsphilosophen kennengelernt, mit dem ich sehr spannende und bildende Unterhaltungen führen konnte.Er ist am schreiben eines Buches über den Mithraskult.Der Rückflug nach Zürich mit einer Propellermaschine war einfach grandios. Bei azurblauem Himmel, ohne ein Wölkchen bin ich über die gesamten Alpen geflogen. Und somit konnte ich da sehr schöne Fotos machen. Kroatien ist einen Besuch wert. Vielleicht nicht gerade zur Hochsaison, weil es da vollkommen überlaufen ist.