Beiträge

hb_zuerich_08

hb_zuerich_01 hb_zuerich_02 hb_zuerich_03 hb_zuerich_04 hb_zuerich_05 hb_zuerich_06 hb_zuerich_07 hb_zuerich_08 hb_zuerich_09 hb_zuerich_10 hb_zuerich_11 hb_zuerich_12 hb_zuerich_13 hb_zuerich_14 hb_zuerich_15 hb_zuerich_16 hb_zuerich_17 hb_zuerich_18 hb_zuerich_19 hb_zuerich_20 tgv_01

Der Hauptbahnhof Zürich, ein Ort an dem viele Tausend Menschen am Tag den Zug wechseln oder zur Arbeit fahren, von der Arbeit kommen, shoppen gehen oder einfach verweilen und in einem der Restaurants einen Kaffee trinken und dem Treiben zusehen.

Der Bahnhof selber wurde 1871 erbaut und hat bis jetzt nichts an seiner Faszination eingebüsst. Die Bahnhofshalle ist am schönsten, wenn man spät in der Nacht oder früh morgens durchspaziert, denn dann hat es noch fast keine Leute.

Mit den fast 3000 Zug Ein/Ausfahrten pro Tag gilt der HB Zürich als einer der meistfrequentierten Bahnhöfe der Welt.

Über der Erde als Kopfbahnhof konzipiert wurde in den 90er Jahren ein mehrgleisiger unterirdischer Bahnhof angelegt, der vor allem das stark befahrene S-Bahn Netz des Kantons Zürich entlastete. Aktuell wird dieser unterirdische Bahnhof mit der Passage Löwenstrasse vergrössert.

Am letzten Sonntag habe ich es endlich geschafft, den Rangierbahnhof in Almaty anzuschauen, dies ist alles Andere als einfach. Es steht überall in Grossbuchstaben auf Russisch, dass das Betreten verboten ist. Nach Eineinhalb Jahren Kasachstan ist es auch nicht mehr so einfach einem Pförtner oder Security Angestellten weisezumachen, dass ich kein Wort Russisch verstehe. Aber am Sonntag ist mir dann das Glück hold gewesen. Es war ein Feiertag und darum war sogut wie niemand auf dem Gelände.

dsc_0056

Von der Auwezova Strasse her bin ich dem Gleis nach auf dem frisch gefallenen Schnee aufs Umschlaggebiet gelaufen. Der Himmel war erfüllt von einem wunderbaren Blau, gerade erst haben sich die Wolken verzogen vom wohl letzten Schnee in diesem Jahr. Ab und zu fährt eine kleine hellblaue Rangierlokomotive an mir vorbei. Dann komm ich an verschiedenen Wartungshallen und Eisenbahnzubehörlagern vorbei. Alles ist in Hellblau getaucht. Der einzige Weggefährte ist ein Bettler, welcher mir einen Schleichweg zu erklären versucht, zwischen der Margarinefabrik und der Wagonfabrik.

dsc_0053

Kein einziger Security Angestellter droht mir und zwingt mich das Gelände zu verlassen. Das ist mir so noch nie passiert.