Beiträge

dsc_1807

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_1757 dsc_1766 dsc_1768 dsc_1771 dsc_1781 dsc_1784 dsc_1791 dsc_1793 dsc_1799 dsc_1802 dsc_1804 dsc_1805 dsc_1806 dsc_1807 dsc_1826 dsc_1828 dsc_1829 dsc_1890 dsc_1892 dsc_1893 dsc_1902 dsc_1907 dsc_1908 dsc_1933

Zürich – Auf dem Areal des ehemaligen Basislager, auf welchem über mehrere Jahre Kreative, StartUps und Einzelunternehmer in der Binz Zürich gearbeitet haben wurde innerhalb etwas mehr als einem Jahr der Gebäudekomplex “Tic Tric Trac” erstellt. In Auftrag gegeben hat das Gebäude die SwissLife, ausführende Architekten waren Baumschlager Eberle Architekten.

Der sogenannte “Edel-Rohbau für kreative Mieter” wurde dieses Jahr fertiggestellt und erste Mieter sind eingezogen. Insgesamt sind Büroflächen von 27’800 Quadratmetern zu haben und das höchste Gebäude ist 36 Meter hoch. Laut dem Planungsbüro bestehe grosser Bedarf an solchen “preiswerten” Büroflächen. Im Schnitt muss mit 219.- / Quadratmeter gerechnet werden.

Links zum Thema:

DSC_3143_1000

DSC_3143_1000 DSC_3164_1000 DSC_3175_1000

Die Almaty Towers, (ehemals Rahattowers) befinden sich im Stadtzentrum direkt neben dem Hyatt Hotel und dem Zirkus. Etwas hinter den Türmen liegt das Kasteev Kunstmuseum. Die zwei 100 Meter hohen grünen Türme wurden zwischen 2004 und 2008 erbaut und beherbergen ein Büro und ein Shoppingcenter. Wobei es dem Anschein nach schwierig ist die Räumlichkeiten komplett zu vermieten und z.B auch Anlässe in den Grossräumen durchzuführen.

Links zum Thema:

DSC_3115
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3132 DSC_3138 DSC_3129 DSC_3125 DSC_3115 DSC_3111 DSC_3106 DSC_3096 DSC_3092 DSC_3087 DSC_3083 DSC_3080 DSC_3079

Zürich (Schlieren) – Schlieren befindet sich in den letzten Jahren in einem regelrechten bauboom. Es entstehen grossflächige Überbauungen, Hochhäuser und jede Menge Bürogebäude.

Links zum Thema:

DSC_5483
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_5519 DSC_5513 DSC_5506 DSC_5504 DSC_5503 DSC_5498 DSC_5495 DSC_5491 DSC_5490 DSC_5488 DSC_5487 DSC_5486 DSC_5468 DSC_5462 DSC_5459 DSC_5457

Zürich Hardbrücke & Primetower im Winter. Die Aufnahmen sind am 31.12.2014 entstanden.

Links zum Thema:

bahnhof_giesshuebel_02
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

bahnhof_giesshuebel_01 bahnhof_giesshuebel_02 bahnhof_giesshuebel_03 bahnhof_giesshuebel_05 bahnhof_giesshuebel_06 bahnhof_giesshuebel_034

Aufnahmen vom Bahnhof Giesshübel (Stellwerkhäuschen und neuer Bahnhof). Der alte Bahnhof wurde 2010 abgerissen und auf einem Teil der SZU Gleisanlagen wurde eine grosse Wohnüberbauung erstellt.

Links zum Thema:

dsc_0086
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Heute bin ich soweit in die Höhe gekommen, dass ich anschliessend leichte Kopfschmerzen hatte. Am Morgen mit dem Bus Nr. 6 nach Medeo gefahren, dann nach Chimbulak gewandert. Das Ziel war schon vorher klar, ich wollte die Gletscher in den 4000ern sehen. Zufällig brauchte ein Bergführer noch etwas mehr Leute, zu viert machten wir uns im Rover auf, ans Ende der Strasse. Von da an begann beim Denkmal für die verstorbenen Alpinisten die Tour. Alexander der Bergführer erzählte von den Bergen, seinen drei Jahren im Tibet als Elektrotechniker, ausgesandt von der damaligen CCCP. Es wurde langsam heisser, zum Glück konnten wir uns immer an den frischen Quellen etwas abkühlen. Die Baumgrenze war rasch überschritten, dann gings auf einer Strasse zum Hochwasserdamm. 1963 verwüstete eine Schlammlawine viele Häuser in Almaty. Die Überreste eines Panzers sind an der Baustelle noch zu sehen. Dieser musste den Zement transportieren. Weil damals die Motoren noch nicht gut genug waren um auf 3100 Metern zu arbeiten.

Wir mussten nun noch eineinhalb Stunden steil bergaufgehen, dann war das ganze Massiv der Viertausender des Alatau zu sehen. Wunderschöne Berge, deren Namen uns Alexander alle bekannt gab. Neben ‘Lokomotive’ und ‘Pik Abai’ gefiel mir am besten der ‘Pik Partisan’ eine kleine Spitze die aus einem Schneefeld herausragt. Wir wanderten den Seitenmoränen entlang bis zur Gletscherzunge, von da aus sahen wir direkt auf den 4400 Meter hohen Pik Tujiksu.

Hier die Fotos der Wanderung:

dsc_0012 dsc_0041 dsc_0057 dsc_0073 dsc_0076 dsc_0087 dsc_0092_1 dsc_0107_1 dsc_0131_1

Am äussersten Ende Almatys beginnt der grösste Basar der Stadt. Baracholka. Mit dem Bus wird es stetig langsamer, nicht weil das Benzin ausgegangen ist – in Kasachstan sowieso unwahrscheinlich. Nein, vielmehr weil der Verkehr solche Ausmasse angenommen hat, dass sich kein Auto, Bus oder Lastwagen vor-oder zurück bewegen kann. Es wird geflucht. Aus kasachisch, russisch, usbekisch und in allen anderen erdenklichen Sprachen, die in Zentralasien vorkommen.

Endlich aus dem Bus beginnt eine lange Wanderung durch die Kategorien : Geschirr, Teppiche, Stoffballen, Pfannen, Besteck, Hosen, Anzüge, Unterwäsche…

dsc_0074
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Der Markt ist etwa zwei Kilometer lang, doch das ist nur die Länge. Auf beiden Seiten der Hauptstrasse bilden ISO Container viele kleine Nebenwege, wo sich tausende von Menschen hindurch schlängeln. Vermutlich kauft ganz Kasachstan an diesem Basar die Schuhe, Hosen, Anzüge und Brautkleider. Insgesamt ein Grossteil. Das heisst gegen 80% der Ware kommt aus dem grossen Nachbarland China.

Nach knappen drei Stunden Baracholka ist auch ein abgehärteter Almatiner ziemlich erschöpft!

dsc_0081 dsc_0088

Hier können Sie die Fotos der Ausstellung “Kasachstan-Schweiz” betrachten. Gestern war die Vernissage im Kunstmuseum. Es herrschte ein grosser Medienandrang, beinahe zwei Stunden ohne Unterbruch musste ich Interviews geben, was für mich eine neue Erfahrung darstellte. Die Rückmeldungen von den Besucherinnen waren sehr positiv und die Eröffnungsrede von Hr.Schlaefli, dem schweizerischen Generalkonsul war herzlich und hat mich sehr gefreut.

Hier die Fotos in Slideshows, zuerst die Kasachischen, unten die aus der Schweiz. Klicken Sie bitte auf das Bild, um die jeweils 20 Fotos “durchzublättern”.

camel_01

almaty_12 almaty_13 almaty_14 astana_03 astana_05 basaar_01 boy_02 boy_03 boys_01 cemetary_01 charryn_01 koktobe_01 lake_22 lake_24 man_03 nurly-tau_02 republik-square_01 republik-square_02 women_04 women_05 women_06 women_08 women_09

lake_15

alps_03 alps_04 alps_05 church_01 cow_01 edelweiss_01 ice_01 lake_06 lake_12 lake_19 lake-zurich_01 man_04 streetparade_02 women_01 women_02 women_03 zurich_01 zurich_02 zurich_03

dsc_0224
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Der schon im letzten Post erwähnte Spaziergang, der mich auf den Hügel hinter Almaty führte, bei kaiserlichem Wetter, brachte mir auch die bislange besten Panoramafotos über die Stadt ein. Auf den folgenden Fotos sehen Sie die verschiedenen Grossbaustellen am Stadtrand, die Aussicht auf die Villengegenden und zum Teil sieht man bis ins Kasachische Steppenland hinein. Mir gefällt vor allem das Foto mit dem fliegenden Vogel.

Klicken Sie auf die Bilder, um sie in Originalgrösse betrachten zu können!  

dsc_0128 dsc_0137 dsc_0139 dsc_0151 dsc_0185 dsc_0194 dsc_0207

dsc_0223
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

dsc_0003 dsc_0033 dsc_0103 dsc_0128 dsc_0133 dsc_0155 dsc_0183 dsc_0227 dsc_0234 dsc_0240 dsc_0250 dsc_0254 dsc_0259

Priwjet. In zwei Tagen ist wieder vieles geschehen. Wir haben uns in der Wohnung, welche an der Strasse Morotbaewa Kreuzung Kasibek Bi liegt eingelebt. Auch zusammen gekocht und gewaschen wurde schon. Natuerlich sind wir ausgestattet mit jeder Menge Technik-Schnikschak. Jeder hat einen eigenen Kasak-Telekom Chip, mit denen wir ungehemmt im Land herumtelefonieren koennen und so Kontakte herstellen koennen. Zudem haben wir einen Ipod, welcher uns mit Musik versorgt und auch TV fehlt in der Wohnung nicht, damit wir immer etwas besser Russich lernen.

Zu diesem Thema muss noch gesagt werden, dass Claudio auch ziemlich rasch in den Wortschatz hineinfindet.

Gestern haben wir den groessten Markt der Stadt besucht, die Baracholka. Das ist ein Markt, welcher sich ueber mehrere Kilometer an einer Strasse auf beiden Seiten hinzieht. Da konnten wir uns neu einkleiden , auch Schuhe mussten dabei her…und zusaetzliche Kontakte konnten ueber die Handynummer geknuepft werden…
Am Abend hatten wir dann ein kleineres Problem mit dem Heimweg. Gleich zwei Taxifahrer brachten uns nicht wirklich in die Naehe unserer Wohnung und so wateten wir etwa zwei Stunden bei triefendem regen in der Stadt umher.

Heute Morgen machten wir uns auf den Weg ins Nationalmuseum und dort schauten wir uns alles ausfuehrlich an. (Spass). Wir gingen durch und spazierten zu einem Grossen Einkaufscenter, wo wir wieder einmal einen Hamburger geniessen konnten, dies wohlgemerkt nach mehreren Kilogramm Schaschlik. Nach dem Essen fuhren wir dann mit der Seilbahn auf den Uetliberg Almatys, den Koktebel. Von da aus hat man einen Atemberaubenden Blick ueber die Stadt.