Beiträge

fascho_450.jpg

fascho_1.jpg fascho_2.jpg

“Fascho – Berichte aus dem Alltag” ist eine Ausstellung, die aktuell in der Shedhalle der Roten Fabrik in Zürich zu sehen ist. Wegen der Durchmischung der Symbole hat die Ausstellung auch grosse Medienpräsenz erhalten. Ich war nun mehr spontan gestern mit einem guten Freund zur Ausstellung gefahren und vielleicht weil ich ohne Erwartungen hingegangen bin wurde ich sehr positiv überrascht.

Natürlich nicht wegen des sehr komplexen Themas, sondern weil die Ausstellung sehr gut gemacht wurde. Mit Themenclustern und vielen Erklärungen und doch nicht konventionell.

000 001 002

Ich kann die Ausstellung allen empfehlen. Sie läuft noch bis am 23. Sept 2007.

Quellenangaben: Die beiden Postkarten stammen aus der Ausstellung, die drei folgenden Fotos habe ich mit Erlaubnis aufgenommen (P1i)

Links zum Thema:

In einem Forum der SVP-Schweiz stellt ein User die Frage, was er mit seiner Webseite :”ausländerkriminalität.ch” machen soll. Klicken Sie auf das folgende Bild, um den Text in Originalgrösse Lesen zu können.

ausl_2.jpg

Aktuell steht auf der Webseite:”Kriminelle Ausländer in Schweiz – Wartungsmodus” – “Die Webseite befindet sich momentan im Wartungsmodus.
Bitte versuchen Sie es später wieder.
” – Zum Glück kann ich sagen! Webseiten mit Ausländerfeindlichem Inhalt spriessen in der Schweiz nur so aus dem Boden. Das ist meiner Meinung nach eine menschliche Katastrophe!

Der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus habe ich folgende Internetadresse gemeldet: “http://www.auslaendergewalt.ch” – Auf dieser Webseite geht es darum, dass statistisch alle Tatvorfälle, durch Ausländer begangen, welche in der Presse aufgeführt werden archiviert werden. Es gibt zudem ein Meldeformular, wo jeder Vorfall mit “Datum der Tat”-“Tatort und Kanton”-“Tatbeschrieb”-“Quelle” und Absender ausgefüllt werden kann.

Die Antwort von der EKR auf mein Mail bestand aus :”Vielen Dank für Ihren Hinweis.” Ich finde diese Art von “Journalismus” besteht aus einer massiven Volksverhetzung. Welche Leute kommen auf die Idee, solch etwas zu produzieren?

Links zum Thema:

Jetzt musste ich erst mal im Duden nachschauen, wie sich das Wort “zersiedeln” schreibt. Die dortige Definition:”zer ¦sie ¦deln ([die Natur] durch Siedlungen zerstören); ich zersied[e]le; Zer ¦sie ¦de ¦lung . Für mich persönlich ist das Phänemon einerseits verständlich, andererseits auch wieder nicht. Die Schweiz ist bekannterweise ein Land, in dem das Bauland ziemlich knapp ist.

Ich wohne in Zürich und fahre oft am rechten Seeufer, mit dem Zug lang. Da habe ich immer ein schnes Panorama auf eine der grössten Zersiedelungen der Schweiz. Die Seeufer des Zürichsees.

ak-ansichtskartende1.jpg

Hier auf dem Foto, welches von der Webseite ak-ansichtskarten.de stammt, sehen Sie das Panorama von Meilen aus gesehen auf das linke Seeufer. Da ist noch ziemlich viel Grün zu erkennen.

chiefch.jpg

Auf diesem Bild sehen Sie dasselbe Seeufer auf einem Foto von der Webseite chief.ch, habe leider nach ausgiebiger Suche keine anderen Fotos mit einer guten Sicht auf die Verbauten Ufer gefunden. Ich finde dieses Zersiedlungs-phänomen etwas schade, denn nützen wird es weniger der Allgemeinheit, als den ImmobilienspekulantInnen.

Es gibt auch Ausnahmen am Zürichsee, die dieses Thema schon früh erkannt haben und etwas unternommen haben. 1955 wollten verschiedene Parteien auf dem Pfannenstiel Hotels bauen, was aber bei einer Gemeinsadeversammlung klar verhindert wurde, indem die Gemeinde grosse Liegenschaften gekauft hatte . Hier können Sie mehr nachlesen: Link

Warum es diese Zersiedelung gibt, das denke ich kann man sagen. Da steht sicher der Aspekt, jeder möchte sein Einfamilienhäuschen bauen und an bestmöglicher Lage im Zentrum. Zudem erhascht jeder Zersiedler auch einen individuellen Blick auf die Umwelt und ins Grüne, spätestens bis der nächste Zersiedeler kommt und sein Häuschen davorstellt. Ich frage mich auch, ob das nicht etwas unsinnig ist, bezüglich Infrastruktur und Versorgung. Denn jedes Häuschen braucht eine eigene Stromleitung, eine eigene Wasserleitung und eine eigene Strasse. Es wird also sehr viel vom doch ziemlich knappen Raum in der Schweiz zerstört.

Das Bundesgesetz über die Raumplanung aus dem Jahre 1979 sollte diesem Problem Herr werden. Hier ein Auszug aus dem Gesetz:

  • die natürlichen Lebensgrundlagen wie Boden, Luft, Wasser, Wald und die Landschaft zu schützen;
  • wohnliche Siedlungen und die räumlichen Voraussetzungen für die Wirtschaft zu schaffen und zu erhalten;
  • das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben in den einzelnen Landesteilen zu fördern und auf eine angemessene Dezentralisation der Besiedlung und der Wirtschaft hinzuwirken;

Diese Punkte sollen das Ziel des Gesetzes ausformulieren. Im weiteren geht es dann darum, dass Bund, Kantone und Gemeinden gemeinsam Pläne erstellen und die verschiedenen Zonenverteilungen darin regeln. Naja, das Gesetz hört sich schön und gut an. Tatsächlich wird aber schön weiter zersiedelt.

Links zum Thema:

Gestern hat maloXP vom Citronengras Blog einen spontanen Boykott Aufruf gegen Spiegel-online gepostet. Ich hab mir mal den Artikel zu Gemüte geführt und muss sagen, dass ich die Argument ganz gut finde. Tatsächlich  stehen auf der Seite immer mehr:  “Reißerische Sex&Crime-Schlagzeilen, völlig irrelevante “News” frisch vom Boulevard, hämische Kommentare…” (Zitat maloXP)

nosp1.png

Heute hatte der Post schon vierzig Kommentare und dabei stehen sich natürlich pro und kontra gegenüber. Im ganzen finde ich die Diskussion spannend. Denn immer deutlicher ist auch zusehen, dass die Frage lautet “wollen wir einen guten Journalismus mit Hintergrundinfos, oder lieber mit Werbung Durchsetzten Boulevardjournalismus”.

Ich persönlich habe kein Problem, wenn grosse Zeitschriften und Tageszeitungen immer mehr zum Boulevardjournalismus verkommen, was auch in der Schweiz der Fall ist.   Die Betroffenen Blätter sollten aber wenigstens dahinterstehen und sich nicht den Anschein geben, fundierte Hintergrundinformationen zu publizieren.

Um nochmals zurück zum Spiegel zu kommen, dieser will am 25.Juni eine erste Schweizerausgabe lancieren. Dies auch im Zusammenhang mit dem serbelnden Facts-Magazin. Hier ein Zitat vom Medienspiegel:”

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel » will am 25. Juni erstmals – und vorerst einmalig – eine Schweizer Split-Ausgabe publizieren. Dies bestätigte der Spiegel-Verlag gegenüber «persoenlich.com ». Der Split werde danach «sorgfältig ausgewertet ».

Links zum Thema:

[MEDIA=4]

Die neuste Form der Integration von Asylsuchenden in der Schweiz heisst : “Mache Stimmung gegen ein geplantes Heim in Graubünden”. So hat die Gemeinde Valzeina in Graubünden hier eine ganze Sparte auf ihrer Webpräsenz dem Kampf gegen ein Asylheim in ihrer Nähe gewidmet. Erstellt wurde das Video und die Seite von der Arbeitsgruppe : “Öffentlichkeitsarbeit Valzeina”

[Nachtrag aufgrund eines Mails der Arbeitsgruppe. Zitat:” Leider glaube ich, dass Sie uns, die Arbeitsgruppe »Öffentlichkeitsarbeit Valzeina «, missverstanden haben. Zugegebenermassen lieferten viele Zeitungsberichte auch die besten Voraussetzungen dazu, unseren youtube-Film misszudeuten. Und es ist mir bewusst, dass ich wohl in Ihren Augen nun als ein Vorbelasteter schreibe… Bitte geisseln Sie daher unseren Film nicht als verdeckte Fremdenfeindlichkeit. Er richtet sich denn auch nicht gegen das geplante Asylheim, sondern gegen die unmenschliche Asylpolitik, die im Kanton Graubünden dem Polizeiwesen und nicht dem Sozialwesen unterstellt ist.”]

Ich hoffe, dass die Debatte, welche auch durch diesen Vorfall ausgelöst wurde wieder vermehrt zum Überdenken unserer Haltung gegnüber AusländerInnen führt. Denn die Hetze, welche durch die bürgerlichen Parteienen und die letzte Abstimmung zugenommen hat ist skandalös. Bei meinem Beitrag zum Valzeina-Film wollte ich den BürgerInnen nicht auf die Füsse treten, denn ich kenne sie ja nicht mal.

Ich bin auf das dort präsentierte Video [via Lupe] gestossen. Es wurde auf youtube schon über 2000 Mal angesehen.

My beautiful picture
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture My beautiful picture

Ich bin im glarner Hinterland aufgewachsen und konnte da die Bergwelt aus nächster Nähe geniessen und erfahren, die die Schweiz auch ausmacht. Viele TouristInnen kommen von den angrenzenden Ländern oder aus anderen Kontinenten in die Schweiz, um diese Bergwelt kennenzulernen. Sie ist auch eines der grössten touristischen Potenziale der Schweiz. Denn diese Berge suggerieren Beständigkeit, Sicherheit und Stabilität, alles was auch für das Anlegen von Geld wichtig ist!

Es ist auch heute noch eine ungewohnte Welt. Und jedesmal, wenn ich ins Glarner Hinterland einfahre, mit dem Zug. (einer der ältesten Zuglinien der Welt), komme ich in die Heimat.

Was das Glarner Hinterland ebenfalls ausmachte war die Pionierrolle in der Industrialisierung. Zu dutzenden wurden um 1900 Textilfabriken aus dem Boden gestampft und mit der reichlich vorhandenen Wasserenergie betrieben. Zuerst direkt und später wurde aus dem Wasser elektrische Energie gewonnen, mit der die modernisierten Maschinen betrieben wurden. Wie schon erwähnt hatte der Kanton Glarus eine der ersten Eisenbahnlinien. (Linthal wurde am 1. Juni 1879 durch die Eisenbahn erschlossen).

Auch bei sozialen Arbeitsbedingungen war der Kanton Glarus in einer Vorreiterrolle :”So wird z. B. 1856 die Fabrikarbeit für unter 12-jährige verboten und 1864 das erste demokratisch durchgesetzte Fabrikgesetz erlassen. Es reduziert die tägliche Arbeitszeit auf zwölf Stunden (1872 auf elf Stunden), verbietet Nacht- und Kinderarbeit, schreibt Arbeitssicherheits- und Hygienemassnahmen vor und bringt einen bescheidenen Wöchnerinnenschutz.” – Zitat von “www.gl.ch”.

Links zum Thema:

Unten sehen Sie zehn Schwarz-Weiss Fotos, die ich zwischen 1996 und 1998 mit einer meiner ersten Spiegelreflexkameras aufgenommen habe. Die Fotos habe ich anschliessend immer selber entwickelt.