Beiträge

dsc_7134

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_7121 dsc_7132 dsc_7134 dsc_7137 dsc_7138 dsc_7141 dsc_7144 dsc_7145 dsc_7149 dsc_7153 dsc_7158 dsc_7159 dsc_7166

Aussicht vom Wahrzeichen Wiens, dem Riesenrad, welches 1897 zum 50.Thronjubiläums Franz Josef I. erbaut wurde.

In den letzten Jahren wurde damit begonnen die in die Jahre gekommenen Wagen durch neue zu ersetzen. Die sind jetzt auch mit baulichen Massnahmen beim Einsteigen Kinderwagen und Rollstuhlgängig, was noch vor drei Jahren nicht der Fall war.

Links zum Thema:

DSC_0826
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_0828 DSC_0826

An der Landsgemeinde vom 24. April 1463 genehmigten die Glarner Bürger ein Gesetz, das alle Zigerhersteller verpflichtete, ihr Produkt nach Qualitätsvorgaben zu produzieren und mit einem Herkunftsstempel zu kennzeichnen. Damit machten sie den GLARNER SCHABZIGER zum ersten Markenartikel der Schweiz, wenn nicht sogar der Welt!

Der Glarner Schbziger ist mittlerwilen über 550 Jahre alt, ist  weltweit markenrechtlich geschützt und wird in rund 50 Länder exportiert.

Zitat, Der Text stammt von www.schabziger.ch

Auf den Aufnahmenist die Firma Geska zu sehen, dies ist die Dachorganisation in der der Schabziger heute in Glarus hergestellt wird.

Links zum Thema:

ansichtskarten sammlung by r.wiedenmeier

Die Ansichtskarten stammen aus den 70er Jahren. Da war Almaty noch eine oft grüne und blühende Stadt mit ziemlich wenig Strassenverkehr. Dem ist heute nicht mehr so. Direkt hinter dem Heiratspalast führt die Abbaya, eine der Hauptverkehrsachsen der Stadt durch. Da ist es als Fussgänger immer ein Spiessrutenlauf, wenn man die Strasse überqueren möchte.

Im Palast selber wird übers ganze Jahr geheiratet. Vorwiegend an Wochenenden, dann parken nicht mehr schöne Ladas davor sondern Hummer Limousinen und jede Menge schwarze Offroader.




fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Das Textilmuseum St.Gallen zeigt aktuell und noch bis Ende 2011 die Ausstellung “STGall – Die Spitzengeschichte”. Das Museum besitzt di wohl bedeutendste Sammlung an Spitzen-Textilien. Viele stammen aus St.Gallen selber oder umliegenden Kantonen. Es ist eindrücklich mit welcher Ausdauer und Geduld die Schaffer dieser Werke arbeiteten. Zuerst zu Hause oder in kleinen Gesellschaften und später in grossen Fabriken wurden für Adelshäuser und gut betuchte Spitzen zur Verzierung der Kleidungsstücke hergestellt. Meistens in Weiss und Schwarz.

In der Ausstellung steht auch ein Spitzen Stickstuhl, der mechanisch angetrieben wird. Eine Fachfrau zeigt dem interessierten Besucher wie das Ganze funktioniert und gibt auf Fragen sehr gute Antworten.

Das Museum selber ist in einem wunderschönen Gebäude im Zentrum St.Gallens, unweit des Bahnhofs untergebracht.

dsc_0029

Der Kinderumzug findet einen Tag vor dem Sechseläuten statt. Kinder in Bekleidungen des 18.Jh, Rokkoko oder als Edelleute verkleidet machen einen stündigen Umzug durch das Zentrum Zürichs. Begleitet werden die Kinder von Musikgruppen , Pferdegespannen und Kutschen.

Ein sehr schöner und farbenfroher Teil befindet sich am Ende des Umzuges. Die internationalen Gruppierungen von Kindern mit einem Migrationshintergrund nehmen teil, darunter Gruppen aus: Russland, Armenien, Japan, Korea, China, Rumänien …

Der Böögg, der am folgenden Tag verbrannt wird ist gewissermassen der Letzte am Umzug.

dsc_0006 dsc_0009 dsc_0017 dsc_0019 dsc_0022 dsc_0025 dsc_0026 dsc_0029 dsc_0030 dsc_0034 dsc_0046 dsc_0048 dsc_0061 dsc_0064 dsc_0068 dsc_0070 dsc_0077 dsc_0084 dsc_0094 dsc_0101 dsc_0104 dsc_0107 dsc_0115 dsc_0116 dsc_0119 dsc_0123 dsc_0131 dsc_0143 dsc_0145 dsc_0146 dsc_0149 dsc_0162 dsc_0164 dsc_0170 dsc_9973 dsc_9980 dsc_9982 dsc_9983 dsc_9984 dsc_9987 dsc_9993

Links zum Thema:

dsc_0301

Gestern fand das Sechseläuten in Zürich statt. Ein traditionelles Volksfest mit dem Höhepunkt, dass einem Schneemann der Kopf weggesprengt wird. Zusätzlich sind die 25 Zürcher Zünfte, die Traditionen bis ins 13.Jh. haben am Festumzug dabei. Auch Musikgruppen und geladene Gäste aus der Politik nehmen teil. Dank des schönen Wetters strömten tausende Schaulustige an den gestrigen Anlass.

dsc_0213 dsc_0217 dsc_0219 dsc_0253 dsc_0254 dsc_0260 dsc_0261 dsc_0270 dsc_0275 dsc_0280 dsc_0281 dsc_0282 dsc_0283 dsc_0286 dsc_0287 dsc_0288 dsc_0297 dsc_0301 dsc_0303 dsc_0316 dsc_0343 dsc_0364 dsc_0365 dsc_0366 dsc_0372

Links zum Thema:

Am Sonntag fand das Frühlings + Freudefest uris statt. In Kasachstan, wie auch anderen Zentralasiatischen Ländern ist dies eines der wichtigsten Volksfeste. Nebst dem Beginn des Neuen Jahres wird auch die kalte Jahreszeit verabschiedet.

In Bern wurde ein Fest für in der Schweiz lebende Kasachinnen und Kasachen organisiert. Es war in einer fast schon Russisch wirkenden Gegend (Muri) Mit hohen Plattenbauten und viel Beton. Gutes Essen wurde serviert (Plov), viele Salate und jede Menge Desserts.

Dazu gab es Tänze und Musik und Spiele. Ein sehr schöner Sonntag Nachmittag.

800 dsc_9279 dsc_9294 dsc_9332

dsc_0005_800 dsc_0016_800 dsc_0030_800 dsc_0083_800 dsc_0096_800 dsc_0104_800 dsc_0116_800 dsc_0122_800

Hier ein paar Fotos vom Naurisfest in Almaty 2009. Dort treten viele Musik und Tanzgruppen vor einem eher passiven Publikum auf.

Solche originelle Zeichnungen habe ich früher in Buchantiquariaten in Zürich gefunden.   Hier eine Tracht aus dem Kanton Schwyz. Viele dieser kleinen Antiquariate mussten leider in den letzten Jahren schliesen.

Foto by R.Wiedenmeier

Beshbarmak was aus dem Kasachischen übersetzt “Fünf Finger” heisst gilt als das Nationalgericht. Bei allen wichtigen Ereignissen wird dieses Gericht gekocht, bestehend aus Kartoffeln, Teigstücken, Zwiebeln und viel Fleisch. Je nach Region wird Rinds/-Lamm und Pferdefleisch verwendet. Warum das Gericht Fünf Finger heisst wird einem schnelll klar, wenn man einmal bei einer kasachischen Familie eingeladen wird. Mit der Hand wird das Fleisch und die Teigstücke vorsichtig in den Mund geschoben – dies rührt wohl noch vom Nomadenleben her, wo Besteck kaum bekannt war. Und wenn, dann gabs höchstens rudimentäre Löffel.

polizeimusik

Bei einem ersten Spaziergang durch Zürich gesehen, ein Blasmusikfest. Von Weitem schon schmetterten die Trompeten und Hörner, Instrumente die man im fernen Kasachstan hächstens zum Feiertag ‘Sieg über den Faschismus’ zu Ohren bekommt. In friedlich fröhlicher Athmosphäre fanden am 04-06. Sept. die 10. Zürcher Blasmusiktage statt.

Link zum Thema: