Beiträge

samarkand_06_800

samarkand_00_800 samarkand_01_800 samarkand_02_800 samarkand_03_800 samarkand_04_800 samarkand_05_800 samarkand_06_800 samarkand_07_800 samarkand_08_800 samarkand_09_800 samarkand_10_800 samarkand_11_800 samarkand_12_800 samarkand_13_800 samarkand_14_800

Ein Ansichtskartenset aus dem Jahre 1978. Noch mitten in der Ära der Sowjetunion aufgenommene Bauten in dieser schönen usbekischen Stadt an der Seidenstrasse. Viele der Bauten wurden mittlerweile aufwändig, wenn auch nicht immer gut restauriert.

chiwa_07_800

chiwa_00_800 chiwa_01_800 chiwa_02_800 chiwa_03_800 chiwa_04_800 chiwa_05_800 chiwa_06_800 chiwa_07_800 chiwa_08_800 chiwa_09_800 chiwa_10_800 chiwa_11_800 chiwa_12_800

Ein Kartenset aus dem Jahre 1979 im Format 21 x 14.5. Gedruckt wurden die Karten vom Verlag (Isdatelstwo Literatura i Isskusstwo). Gut zu sehen die ganzen Gebäude welche halbverfallen herumstehen. Mittlerweilen wurden viele von ihnen mit viel UNESCO Geld renoviert. Die Stadt Chiwa ist ein Tourismusmagnet an der Seidenstrasse geworden und liegt in Usbekistan.

Am Wochenende fand beim Hotel Zethysu der monatliche Textilkunst Basar statt. Ende November bis Mitte Oktober kommen Händler aus Usbekistan, Kirgistan und natürlich Kasachstan, um ihre Handwerkskunst zu verkaufen. Da gibt es Teppiche, Gobelins, Filzpantoffeln die aussehen wie Unterseeboote. Auch Schmuck und kleine Tierchen usw.

Hier ein paar Fotos zum Textilkunst Basar:

dsc_0001_800
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

dsc_0012 dsc_0013 dsc_0023 dsc_0025

Wenn Sie interessiert sein sollten an solchen Produkten, schauen Sie sich doch auf meiner Webseite www.kasachstan.ch nach, da kann man schon erste Textilprodukte aus Kasachstan kaufen.

Hier können Sie eine Fotoserie ansehen mit usbekischer Musik.

tashkent_01
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Ich habe gesehen, dass ich noch die Fotoauswahl von Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans vergessen habe. Das hole ich jetzt nach, und somit schliesse ich dann die Berichterstattung fuers Erste einmal ab, was Usbekistan anbelangt. Natuerlich hoffe ich, dass ich das Land wieder einmal besuchen kann, einfach bei schoenem Wetter. Die Menschen, die ich in Usbekistan kennengelernt habe waren fuer mich in jeder Hinsicht eine grosse Bereicherung. Auch die Kulturellen verschiedenheiten, die in dem Lanf vorhanden sind, mit den verschiedensten Natiopnen und Glaubensrichtung auf engstem Gebiet, das ist faszinierend.

Auch hoffe ich dass die „Trinkgeldproblematik“ so schnell wie moeglich poitiv geloest werden kann, denn am Ende leidet die Gemeine Bevoelkerung am meisten darunter! Auf den Fotos sieht man zuerst das Nachtleben in Taschkent, eine Aufnahme aus einem Club. Dann der Betonkoloss ‚Hotel Usbekistan“ und folgende Fotos zeigen eine ungeheuerliche Nestlepraesenz in Usbekistan. Das hat auch damit zu tun, habe ich erfahren, dass Nestle mit der Regierung „zusammenarbeitet“, ich kann mich nicht erinnern, je zuvor ein Land gesehen zu haben, wo Nestle CocaCola Werbemaessig und Verkaufstrategisch uebertrumpft hat. Jetzt aber habe ich es mit meinen eigenen Augen auf eindrueckliche Art und Weise gesehen. In UZ werden alle Geschaefte von der Praesidentenfamilie gelergelt, das bedeutet einen ungeheuerlichen administrativen Aufwand, um eine solche Kontrolle aufrechtzuerhalten. Auch die eigentlichen Deals laufen immer ueber die Regierung. Das heisst, als Nestle in den lokalen Markt eintrat musste sie sich zuerst mit der Regierung ueber gewisse finanzielle ‚Investititionen‘ einigen.

Im Lande selber bestehen gute Moeglichkeiten, dass Usbekistan den Anschluss an die „Zivilisation“ wiederfindet.

tashkent_02 tashkent_03 tashkent_04 tashkent_05 tashkent_06 tashkent_08 tashkent_09 tashkent_10 tashkent_11 tashkent_12 tashkent_13 tashkent_14

samarqand_12
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Die letzte Fotoserie Samarqands mit den Moscheen Gur Emirs und seinen Soehnen, wie auch Frauen. Auf dem ersten Foto ist das Observatorium zu sehen, in dem ein Usbeke, den Namen habe ich vergessen nach den Sternen geguckt hat. Dies nicht gerade im Einverstaendnis mit den Muslimen. Auf dem zweiten Bild idt das primaere Fortbewegungsvehikel Samarqands zy erkennen, die Minibuse genannt „Marschrutka“. Auf dem dritten Bild ist eine alte Fotografie aus einem Museum, welches historisch zeigt, als sich die Frauen Usbekistan von ihren Verschleierungen befreiten. Am Schluss noch Kuchen und dieser gruene Kautabak, welcher so haesslich riecht.

samarqand_02 samarqand_03 samarqand_04 samarqand_05 samarqand_06 samarqand_07 samarqand_08 samarqand_09 samarqand_10 samarqand_11 samarqand_13 samarqand_14 samarqand_15