Beiträge

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte des Theodosianums in Zürich. Das 1898 eröffnete Theodosianum beim Klusplatz wurde von den Franziskanerinnen aus Ingenbohl bis 1970 als Spital und Schwesternschule betrieben. Für die Pflegeausbildung gehörte das Kiloschwere Buch von Lilliane Juchli fast zum Alltag. Liliane Juchli absolvierte selber im Theodosianum ihre Ausbildung (1953-1956) zur Krankenschwester bevor sie sich später der Lehrtätigkeit und dem Verfassen von Fachliteratur zuwandte. Liliane Juchli ist am 30. November 2020 verstorben.

Mittlerweilen befindet sich in den Räumlichkeiten (Gebäuden) das Alterszentrum Klusplatz mit 88 1-Zimmer-Appartements und 6 2-Zimmer-Appartements.

  • Zürich – Theodosianum (Edition Photoglob Co., Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte von Zürich mit dem Limatquai sowie alten Fabriken und einem alten Tram.

  • Zürich – Limmatquai (Edition Photoglob Co., Zürich )

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte von Zürich mit Stadthaus und Fraumünster.

  • Zürich – Blick auf das Stadthaus, Fraumünster und Uetliberg (Ed. Phot. Franco-Suisse, Berne)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte Gruss aus Uster mit Restaurant zur Post und dem Schloss Uster.

  • Gruss aus Uster

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Thalwil versendet um 1907. Die Ansichtskarte zeigt das neue Postgebäude und die Bahnhofstrasse mit Personen und dem Zuggeleise.

  • Thalwil – Neues Postgebäude und Bahnhofstrasse (Artist. Atelier H. Guggenheim & Co., Editeurs, Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte des Werdmühleplatzes in Zürich mit vielen FussgängerInnen. Auszug von der Webseite der Stadt Zürich: Mitten unter dem heutigen Platz liegen die Reste der alten Werdmühle. Sie wird bereits 1328 als Kornmühle des Klosters Oetenbach erwähnt. Ausserhalb der Stadtmauer gelegen, nutzte sie die Wasserkraft des Sihlkanals, der sich vor dem Haus in zwei Arme teilte. Der Murerplan von 1576 zeigt ein mehrteiliges Gebäude mit drei Mühlerädern in Folge. 1870 richtete der neue Besitzer Rudolf Sprüngli in der Werdmühle eine Schokoladefabrik ein. 1903 erfolgte der Abbruch. Erhalten blieb der Name der Mühle, der auf den neu geschaffenen Platz überging.

  • Zürich – Werdmühle (Monopol)

Links zum Thema: