foto by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Gestern auf dem Schloss Uster gesehen: Schwalbenschwanz. Ein Schmetterling, den man in der Schweiz nicht mehr so oft zu Gesicht bekommt.

hohenegg_01
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >> 

Am Wochenende wurde der neue Gebäudeteil (Verwaltung + Küche) der Privatklinik Hohenegg in Meilen eingeweiht. Nach Informationen der Architekten lehnen sich viele Elemente des Neubaus an die alten Gebäude aus den Anfängen des 20.Jh an. So Elemente wie Ochsenauge , Dachgestaltung und Weitere. Eindrücklich beim Neubau ist das Dach. Auf den ersten Blick sieht es wie ein normales Eternitdach aus. Wenn man genauer hinsieht erkennt man, dass alles aus Schiefersteinen gefertigt ist.

hohenegg_01 hohenegg_02 hohenegg_03 hohenegg_04 hohenegg_06 hohenegg_07 hohenegg_08 hohenegg_09 hohenegg_10 hohenegg_11 hohenegg_12 hohenegg_13 hohenegg_14 hohenegg_15 hohenegg_16 hohenegg_17 hohenegg_18 hohenegg_19 hohenegg_20 hohenegg_21 hohenegg_22 hohenegg_23 hohenegg_24 hohenegg_25 hohenegg_26 hohenegg_27 hohenegg_28 hohenegg_29 hohenegg_30 hohenegg_31 hohenegg_32 hohenegg_33 hohenegg_34 hohenegg_35 hohenegg_36 hohenegg_37 hohenegg_38 hohenegg_39 hohenegg_40

Wie auf den Fotos zu sehen ist wurde beim Neubau Wert auf Hohe und offene Räume gelegt. Dies ist auch gelungen. Etwas Geschmacksache ist die Farbwahl des Zementes, der farblich zu den bestehenden Gebäuden passen soll.

Auch komplett saniert wurde ein Patientenhaus. Dort sind sowohl die Räumlichkeiten für die Patienten auf hohem innenarchitektonischem Nivea, wie auch die Aufenthaltsräume (Lounge + Bibliothek).

Links zum Thema:

bluewin_tower_2
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

bluewin_tower_1 bluewin_tower_2 bluewin_tower_3 tram_bluewintower

Der Bluewin-Tower ist ein markantes Gebäude auf dem Sulzer-Areal. Es wurde vor Swisscom von der Firma Sulzer genutzt. Im 2003 wurde das Hochhaus (60m) wiedereröffnet, für den damaligen Konzern Bluewin. Nach einer Namensänderung beim Swisscom Konzern heisst das Gebäude nun einfach Swisscom-Tower. Auf obigem Foto zu sehen ein Schneeräumfahrzeug der ZVV auf dem Tramdepot Escher-Wyss.

binzallee_06
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Das neue Wohnquartier Binzallee wurde letzten Sommer fertiggestellt und so wie es aussieht wurden die meisten Wohnungen vermietet. Wie beim Konzept für die Siedlung beschrieben (Auszug unten) fällt sehr positiv auf, dass weder Autos in diesem neuen Quartier herumstehen, noch herumfahren. Die Lösung ist eine unterirdische Strass – und Garageanlage.

binzallee_02 binzallee_03 binzallee_05 binzallee_06 binzallee_07 binzallee_08 binzallee_09 binzallee_10

Schön gestaltet sind die Grünanlagen, Sitz und Baumanlagen. Es wurde auf viele kleine Details geschaut. Die Sitzbänke sind Anfertigungen, di nicht überall zu finden sind, die Beleuchtungen ebenfalls und zum Spielen lädt eine Brunnenanlage ein, bei der auf Knopfdruck das Wasser durch eine Rohranlage und Löcher zu fliessen beginnt. (Siehe Fotos)

Die Stadtsiedlung Talwiesen Binz gliedert sich in vier Gebäudezeilen, die jeweils auf einem 18 Meter breiten Geschosssockel stehen. Am binzseitigen Ende der vierten Zeile wird in der dritten Etappe ein Hochhaus entstehen das mit gleicher Ausrichtung, gleicher Basisbreite und analoger Entwicklung in der Längssilhouette – jedoch markant höher – den städtebaulichen Abschluss und Auftakt bilden wird. Die viergeschossige durchgehende Gebäudebasis schafft mit dem geometrisch gestalteten Aussenraum eine städtische Wohnlandschaft. Die vor- und rückspringenden Gebäudefluchten generieren ein abwechslungsreiches Raumerlebnis. Die Siedlung weist eine hohe Dichte von 1.25 auf. Der zweigeschossige Überbau bewirkt eine Auflockerung der kubischen Baumasse und erlaubt die Nutzung hochwertiger Dachterrassen. (Quelle: www.bkag.ch)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Bukarest , der rumänischen Hauptstadt hatte ich das erste Mal das Vergnügen in einer Plattenbausiedlung zu wohnen. Bei einer Endstation der Metro befindet sich diese Überbauung. Auf den Fotos zu sehen ist ein Platz im Zentrum Bukarests mit Blick auf die Kamine einer der zentralen Heizanlagen der Stadt. Schön sind die älteren Gebäude – leider oft in desolatem Zustand.

 

rumaenien_122

rumaenien_111 rumaenien_112 rumaenien_113 rumaenien_114 rumaenien_115 rumaenien_116 rumaenien_117 rumaenien_118 rumaenien_119 rumaenien_120 rumaenien_121 rumaenien_122 rumaenien_123 rumaenien_124

Nein – das Ziel damals war es nicht arme Menschen oder Obdachlose zu dokumentieren. Im Jahr 2000 hatte ich die Möglichkeit durch einen Bekannten in Bukarest eine Wohnung für zehn Tage zu mieten. Die Gelegenheit nutzte ich aus und zum ersten Mal kam ich mit dem Osten in Kontakt. Bukarest hat mir damals sehr gefallen, vor allem die Widersprüche und die herzlichen Menschen haben es mir angetan. Auf den Strassen oder bei den U-Bahn Stationen traf man oft auf ein weniger schönes Bild. Bettler, Kinder mit Leimtüten in den Händen – Obdachlose die einen hunderte Meter verfolgten.

So ist auch diese Fotoreihe entstanden. Ein Teil in Bukarest, Aufnahmen im Winter und Schneegestöber in Konstanta am Schwarzen Meer.