fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

 

Trevi Brunnen. Der Trevi-Brunnen im Herzen Romas (Fontana di Trevi) ist der größte Brunnen Roms und einer der bekanntesten Brunnen der Welt. Er wurde zwischen 1732 und 1762 nach den Plänen Nicola Salvi im Barockstil erbaut. Vermutlich weitaus interessanter als der Brunnen selbst sind die zehntausenden von Touristen, welche mit Handys und Selfie-Sticks die abenteuerlichsten akrobatischsten Kunststücke präsentieren! Ebenso ist es faszinierend zu wissen, dass der Brunnen von der Acqua Vergine mit ca. 80 Millionen Litern Wasser pro Tag versorgt wird. Diese Wasserleitung stammt noch aus der Zeit des Römischen Imperiums und wurde im Jahr 19 vor Christus erstellt.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Metropolitana di Roma. Die U-Bahn der italienischen Hauptstadt Rom (Metropolitana di Roma) wurde 1955 eröffnet, sie besteht aus drei Linien und 74 Stationen. Die verschiedenen Stationen sind teilweise künstlerisch schön ausgeschmückt. Die neuste Generation der Fahrzeuge fährt vollautomatisiert. Mit den drei Linien können die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gut erreicht werden und wer im Sommer unterwegs ist freut sich über die Kühle Luft in den Gängen der Metro.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Vatikanische Museen. Die Vatikanischen Museen (Musei Vaticani) beherbergen eine schier unbegrenzte Anzahl von Skulpturen, Gemälden, Gobelins, Schmuckgegenständen, Devotionalien usw. Wer einen Besuch in dieser einzigartigen Sammlung plant sollte dies idealerweise nicht gerade am späteren Nachmittag tun. Die Vatikanischen Museen bestehen nicht nur aus der sixtinischen Kapelle mit den Deckenmalereien von Michelangelo sondern aus:

  • Palazzi Vaticani (Papstpalast)
    • Gallerie (Galerien)
      • Galleria dei Candelabri (Galerie der Kandelaber)
      • Galleria degli Arazzi (Galerie der Wandteppiche)
      • Galleria delle Carte Geografiche (Galerie der Landkarten)
    • Cappelle (Kapellen)
      • Cappella Sistina (Sixtinische Kapelle)
      • Cappella Niccolina (Nikolaus-Kapelle)
      • Cappella di Urbano VIII. (Kapelle Urbans VIII.)
    • Stanze/Sale (Gemächer)
      • Appartamento di San Pio V. (Gemächer des heiligen Pius V.)
      • Sala Sobieski (Sobieski-Saal)
      • Sala dell’Immacolata (Saal der Unbefleckten Empfängnis)
      • Stanze di Raffaello (Stanzen des Raffael)
        • Stanza della Segnatura (Saal der Signatur)
        • Stanza di Eliodoro (Saal des Heliodor)
        • Stanza dell’Incendio di Borgo (Saal des Borgobrands)
        • Sala dei Chiaroscuri (Saal der Hell-Dunkel-Malereien)
        • Sala di Constantino (Konstantinssaal)
      • Loggia di Raffaello (Loggien des Raffael)
      • Sala dei Chiaroscuri (Saal der Chiaroscuri)
      • Appartamento Borgia (Borgia-Gemächer)
        • Sala delle Sibille (Saal der Sibyllen)
        • Sala del Credo (Saal des Glaubensbekenntnisses)
        • Sala delle Arti Liberali (Saal der Artes Liberales)
        • Sala dei Santi (Saal der Heiligen)
        • Sala dei Misteri (Saal der Geheimnisse)
        • Sala dei Pontefici (Saal der Päpste)
      • Sala delle Nozze Aldobrandine (Saal der Aldobrandinischen Hochzeit)
      • Sala delle Dame (Damen-Saal)
    • Vatikanische Höfe
      • Cortile della Pigna (Pinienhof)
      • Cortile della Biblioteca (Bibliothekshof)
      • Cortile del Belvedere (Belvederehof)
  • Musei e Collezioni (Museen und Sammlungen)
    • Musei di Antichità Classiche (Antikensammlungen)
      • Museo Pio-Clementino
      • Museo Chiaramonti (beziehungsweise Galleria Chiaramonti)
      • Galleria detta Braccio Nuovo
      • Galleria Lapidaria (Inschriftengalerie)
      • Spezielle Ausstellungsorte
        • Sala della biga (Saal des Zweigespanns)
      • Museo Gregoriano Profano
      • Museo Gregoriano Etrusco
      • Antiquarium Romanum
      • Vasensammlung
    • Museo Gregoriano Egizio (Gregorianisch-Ägyptisches Museum)
      • Collezione Grassi
    • Pinacoteca vaticana (Gemäldesammlung)
    • Collezione d’Arte Religiosa Moderna (Sammlung moderner religiöser Kunst)
    • Museo Pio Cristiano (Sammlung frühchristlicher Kunst)
    • Museo Missionario-Etnologico
    • Museo Storico Vaticano (Historisches Museum des Vatikan)
      • Padiglione delle Carrozze (Kutschenpavillon, Verkehrsmittel des Vatikan)
      • Museo Filatelico e Numismatico (Philatelie und Numismatik)
    • Musei della Biblioteca Apostolica Vaticana (Museen der Vatikanischen Bibliothek)
      • Museo Sacro beziehungsweise Museo Cristiano
      • Salone Sistino
      • Sala dei Papiri
      • Sale PaolineSale dell’Alessandrina und Galleria Clementina
    • Sammlungen
      • Keramik des 9. bis 18. Jahrhunderts
      • Kleine Mosaiken

 

Anhand obiger Auflistung ist es schwierig alles an einem Tag anzuschauen. Die Räume für sich sind schon spektakulär genug, die ganzen Kunstgegenstände und Wandbilder zeigen auf imposante Art und Weise über welche Menge an Werken die katholische Kirche verfügt. Am Anfang des Rundgangs können verschiedenste Skulpturen und Exponate aus der Zeit des Römischen Reiches betrachtet werden, dazwischen werden die Ausstellungsräume durch die folgenden Jahrhunderte bis in die Gegenwart führen. Am Schluss der Ausstellung zeigen die Vatikanischen Museen auch eine ganze Reihe an zeitgenössischen Werken, bis hin zu Videoinstallationen.

Die Tickets sollten idealerweise online gebucht werden.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Centro Storico di Napoli. Wer durch die Altstadt von Neapel spaziert befindet sich in einem einzigen grossen Museum. Da erstaunt es in keinster Weise, dass 1995 wurde die gesamte Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Die vielen kleinen Kirchen und Kapellen sind da nur ein Aspekt von Neapel. Es gibt Märkte, ganze Strassenzüge, in denen nur religiöse Souvenirs verkauft werden, jede Menge Pizzerien und dazwischen Museen, in denen auf die Suche nach den früheren Herrschern über Neapel (die Römer) gegangen werden kann.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Centro direzionale di Napoli(CDN). Das Centro direzionale di Napoli wurde in den 1980er und 1990er Jahren nach Plänen des japanischen Architekten Kenzo Tange erbaut – wobei die Planung schon 1965 begonnen hatte. Das über einen Quadratkilometer grosse Gebiet mit vielen Wolkenkratzern befindet sich im Stadtteil Poggioreale. Einige der Architekten der Hochhäuser waren: Renzo Piano entwarf das Olivetti Gebäude, Massimo Pica Ciamarra die beiden ENEL Türme, und Nicola Pagliara plante die Hochhäuser der Banco di Napoli sowie den Palazzo dell’Edilres.

Torre Telecom Italia 129m | Torre Enel 1 122m | Torre Enel 2 122m | Torre Saverio 118m | Torre Francesco 118m | Torre del Consiglio Regionale Campania 115m | Torri del Tribunale di Napoli A 110m

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Kathedrale von Neapel (Duomo di Santa Maria Assunta). Die Kathedrale ist der Himmelfahrt Mariä geweiht ist. Der Bau der Hauptkirche von Neapel wurde um 1265 begonnen und erst Anfang des 14. Jahrhunderts unter König Robert dem Weisen fertiggestellt. Die jetzige gotische Kirche wurde im Laufe der Zeit immer wieder ergänzt und in neuen Baustilen erweitert. Die Krypta unterhalb des Hauptaltars stammt aus der Renaissance, sie wurde  von 1497 bis 1506 im Auftrag von Kardinal Oliviero Carafa errichtet.

Links zum Thema: