Beiträge

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Buchs im Kanton Zürich. Zwischen Regensdorf und Buchs liegt der Bauernhof, welcher J.?Spühler im Jahre 1884 gekauft hat. Das Ziel war nebst dem Bauernhof Rebbau zu betreiben. Durch Zufall stiess der Besitzer auf Quarzsand gleicht unterhalb der Humusschicht. Weil sich nicht weit von Buchs die Glashütte Bülach befindet wurde dorthin ein Probe des Qurzsandes geschickt. Der Quarzgehalt war ausreichend für die Glasproduktion und so wurde bis 1922 Sand zur Glasherstellung nach Bülach geliefert.

Weil es den Arbeitern z.T. langweilig war haben sie begonnen im losen Gestein Figuren einzuarbeiten. Diese Sandfiguren erregten zuerst das Lokale und bald darauf das Überregionale Interesse und der Besitzer eröffnete auf dem Bauernhof ein Sommerrestaurant für Ausflügler, die sich das Sandbergwerk und die Figuren anschauen wollten.

  • Quarzsandbergwerk Buchs (Ct. Zürich) – Aschmann & Scheller, Zürich

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarten aus Davos im Kanton Graubünden mit dem Grand Hôtel Belvédère. Das Hotel wurde am 17. Juli 1875 eröffnet und hat seit diesem Datum viel Prominenz aus Wirtschaft, Kultur und dem Adel empfangen. Das Hotel prägt bis heute den Luxus – Ferienort in den Bündner Alpen.

  • Grand Hôtel Kurhaus Davos – Gesamtansicht (A. Trüb & Cie., Aarau)
  • Davos Grand Hotel u. Belvédère (Meerkämper & Wagner, Davos)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Glattfelden mit einem Fabrikgebäude. Glattfelden am Fluss Glatt gelegen hatte schon im Mittelealter eine rege Nutzung der Wasserkraft zu verzeichnen. Damals noch mehrheitlich für Mühlen, später dann für die Textilindustrie. Dabei mit Schwerpunkt auf mechanisch betriebene Spinnereien.

  • Glattfelden (W.Zimmermann-Straessler, Luzern)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Oberuster mit der Fabrik Trümpler & Söhne. Geschichtlich reicht eine erste Fabrikgründung ins Jahr 1825 zurück. Am 22. November 1832 brannten die neu gebaute und mit modernsten Maschinen ausgerüstete Fabrik des heutigen Trümplerareals nieder. Dies im Zusammenhang mit dem Usterbrand von 1832 – bei der Auseinandersetzung ging es um Existenzängste der Kleinfabrikanten („Tüchler“) und Heimarbeiter aus dem Zürcher Oberland mit den neu entstehenden mechanisierten Grossfabriken. Insgesamt wurden beim Usterbrand 75 Personen verhaftet und 1833 wurden die Hauptschuldigen des Usterbrands zu langjährigen Kettenstrafen verurteilt.

  • Trümpler & Söhne Ober-Uster

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Herisau mit dem Krankenhaus am linken Bildrand und der Kaserne am rechten Bildrand. Die Karte wurde 1913 versendet. Zum Spital in Herisau folgender Auszug aus dem Tagblatt vom 28.12.2010:

Bis 1866 hatte auch das industrielle Herisau kein Haus zur Versorgung der Kranken. Es blieb der Firma Steiger, Schoch und Eberhard vorbehalten, den ersten Schritt zu tun und in einem Haus an der Schmidgasse einige Räumlichkeiten für sechs Patienten einzurichten. Vorerst blieb die Institution alleinstehenden weiblichen Kranken vorbehalten. Ab 1868 konnten 24 Patienten aufgenommen werden, auch männliche und solche aus anderen Gemeinden, so Platz frei war. 

1871 zog das «Krankenasyl Herisau» aus der gemieteten Liegenschaft aus und übersiedelte in die Liegenschaft «Bärenwiese» (später Gasthaus zum Bären). Jetzt war Platz für 32 Betten. Drei Neumünster-Diakonissinnen und die niedergelassenen Ärzte Emil Fisch und A. Tobler waren für die Betreuung zuständig.

Emil Fisch forcierte die Erweiterung in ein hinterländisches Bezirksspital und gelangte zur Überzeugung, dass dafür ein Neubau notwendig sei. Sein erster Antrag 1874 stiess auf Widerstand, und es waren insbesondere auswärtige Mitbürger bis hin nach Paris, die Geld dafür locker machten. Eine Versammlung der Geber und Vertreter der Hinterländer Gemeinden beschloss für 50 000 Franken den Ankauf der Liegenschaft «zum Weiern» auf einer Sonnenterrasse in Zentrumsnähe, ein idealer Standort, der bis heute Bestand hat.

Da Herisau inzwischen eidgenössischer Waffenplatz geworden war, wurde die ursprünglich geplante Bettenzahl für den Neubau auf 80 erweitert. Nach drei Jahren Bauzeit konnte das Spital Herisau 1879 eingeweiht werden. An die Gesamtkosten von gut 600 000 Franken wurden freiwillige Beiträge von rund 250 000 Franken geleistet. Der Rest waren verzinsliche Hypotheken, die schwer drücken sollten.

 

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Elisbethenheim an der Kreuzstrasse.

  • Zürich – Kreuzstrasse Elisabethenheim

Links zum Thema: