Beiträge

Es braucht keine 5.IV-Revision! Tatsächlich ist die Diskussion in der Schweiz um eine Revision der Invalidenversicherung emotional und in vielen Fällen völlig unsachlich. Ich selber distanziere mich auch nicht von meinen Emotionen, einer solchen Hetzabstimmung gegenüber.

In meinem letzten Post zum Thema “Nein zur IV Revision – nein zum Missbrauch” hat sich eine spannende Diskussion mit unterschiedlichen Meinungen abgezeichnet. Ein Hauptargument ist der Wunsch danach, die Kosten im Auge zu behalten und den “Schmarozern” oder dem Missbrauch einen Riegel zu schieben. Ich selber habe den Wunsch nach einer etwas ganzheitlicheren Diskussion eingebracht, denn die Grundthematik ist auch eine gesellschaftliche, wie Sie in meienen beigefügten Grafiken (aus der IV-Statistik 2006 des Bundes) erkennen werden. In den letzten Jahren sind vor allem die IV-Berentungen aufgrund psychiatrischer Erkrankungen explosinsartig angestiegen. Und das ist meine ich kein gutes Zeichen für die Gesellschaft.

Unter Anderem sehen Sie auch, dass es keineswegs eine Revision braucht, wie Sie jetzt vorgeschlagen wird. Sie löst kein einziges der Probleme, sondern verursacht allerhöchstens eine Kostenverlagerung. Die vierte Revision hat ja erfolg gebracht. Die Neuberentungen sind in den letzten Jahren gesunken. Dies können Sie in der IV-Statistik 2006 des Bundes nachlesen. Ein PDF ist dort zum runterladen bereitgestellt.

Es braucht eine grundsätzliche Debatte über diese Themenberiche, und die sollte in gemeinamer Zusammenarbeit angegangen werden und nicht als Wahlpropaganda für bürgerliche Parteien als Schlachtfeld dienen!

iv_2.jpg

iv_3.jpg

iv.jpg

Kaum bin ich wieder aus Kasachstan zurück, schon sehe ich (leider) wieder unglaublich negatve Punkte in der Schweiz. In Almaty, wenn ich Unterhaltungen hatte überkam mich oftmals ein Gefühl des Stolzes über die Schweiz und deren Errungenschaften. Ich konnte über die direkte Demokratie und ein soziales Land berichten, welches auch Ärmeren und “schwächeren” eine Chance gibt. Auch über Schokolade, Uhren und Roger Federer musste ich erzählen, denn das sind die Geschichten mit einem grossen Werbeeffekt.

Hätte ich aber von einer neuen IV Revision berichtet hätten mich vermutlich viele Leute ziemlich doof angekuckt. Tatsächlich habe ich mich noch nicht in die Abstimmungsvorlage vertieft um Gegenargumenteherauszusuchen und diese zu prräsentieren. Das können PolitikerInnen auch für mich übernehmen. Ich versuche vielmer einen mehr oder weniger grossen Menschenverstand anzusprechen, welcher sich vor Augen führt, was auf solche Abstimmungskampagnen wie der Aktuellen folgt. Es ist eine Hetze, die immer nur von Missbrauch spricht. Wie gewohnt in grossen Buchstaben, damit plakativ auch jeder x-Beliebige manipuliert werden kann. Wir haben hier in der Schweiz noch viel an sozialen Einrichtungen und sozialen Integrationssystemen, doch wer viel hat, der hat auch viel zu verlieren. Und die Schweiz ist auf bestem weg ihre sozialen und humanitären Traditionen zu opfern.

Auch in unserem “grossen Nachbarskanton” wurde eine ähnliche Debatte vor ein paar Jahren geführt und dann auch umgesetzt. Sie heisst Hartz IV und führte nirgendwohin.

Ich persönlich bestreite nicht, dass die IV in der Schweiz missbraucht wurde, denn tatsächlich viel es den Arbeitgebern in den letzten Jahren und Jahrzehnten leicht, problematische Arbeitskräfte mit einer IV zu versorgen, dafür war das Problem oft für beide Seiten gelöst. Ein oft ins Feld geführtes Argument, welches jetzt immer von Reintegration der Arbeitskraft spricht und damit konkret Menschen mit Behinderungen oder psychischen Krankheiten zur vollständigen oder Teilweisen Arbeitsfähigkeit zwingen möchte löst das Problem nicht! Ein Mensch, der schon längere Zeit aus dem Arbeitsprozess ausgestiegen ist, der kann nicht einfach so ohne Weiteres Reintegriert werden. Und im psychischen Bereich ist es noch viel komplizierter, denn viele Menschen erfahren psychische Probleme gerade in der Arbeitswelt, weil sie sich überarbeiten, an einem Burnout leiden oder einen völlig ungeeigneten Job machen, bei dem sie früher oder später unter Folgeerkrankungen leiden werden.

Ich finde es falsch, aufgrund des Sparens ein System wie die IV auf Kosten der Schwächsten zu reformieren. Wichtiger und richtiger fände ich eine landesweite Debatte um die Sozialsysteme, das Gesundheitswesen und die Arbeitswelt, bei der der einzelne Mensch das Zentrum darstellt.

Hier noch die Postkarten des SGB, die für Furrore gesorgt haben:

[myflash=iv]

Links zum Thema: