, , ,

Sihlbogen

dsc_1344

dsc_1344

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_1345 dsc_1352 dsc_1354 dsc_1360 dsc_1363 dsc_1377 dsc_1389 dsc_1395 dsc_1401 dsc_1423 dsc_1430

Zürich (Leimach) –  Sihlbogen,  2014 wurde der Bau Sihlbogen im Auftrag der Baugenossenschaft Zurlinden fertiggestellt. Das langgezogene Gebäude nahe dem Bahnhof Zürich Leimbach verfügt über 140 Wohnungen für Familien, Paare und Wohngemeinschaften und wurde in einer Holz-Betonbau-Konstruktion erstellt und entspricht dem 2000 Watt Energiestandard. Den ersten Platz des ausgeschriebenen Architekturwettbewerbs durch die BG Zurlinden gewannen Dachtler Partner Architekten, welche dann auch das Bauvorhaben ausführen durften.

Die Wohnsiedlung Sihlbogen gilt als grösste autoarme Siedlung der Schweiz. Die BG Zurlinden setzt einen Vertrag zum Verzicht auf ein Auto und die Benützung der Blauen Zone in der Umgebung auf, welchen der Mieter beim Eintritt in die Baugenossenschaft unterzeichnen muss. Aus dieser Verpflichtung ist ein Rechtsstreit entbrannt mit einem Mieter, der trotz Unterzeichnung der Verzichtserklärung im Besitz eines Autos war.

Im Sinne der 2000 Watt Gesellschaft, dem Einhalt von Energiestandards im Bereich Minergie sieht sich die BG Zurlinden als Vorreiterin und setzt bei Bauvorhaben auf neue Baukonzepte. Ein Verzicht auf Tiefgaragen im Gebäude kann sich natürlich auch auf die Mietzinsgestaltung positiv auswirken.

Links zum Thema:

,

Aarau – Telli Hochhaus

dsc_8558

dsc_8565

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8546 dsc_8554 dsc_8558 dsc_8565 dsc_8548

Aarau –  Telli,  Stadtquartier in Aarau. Die Grosswohnsiedlung entstand zwischen 1971 und 1991 nach Plänen von Hans Marti, welcher die Nachkriegs – Bauplanung der Schweiz stark mitgeprägt hat. In der Überbauung befinden sich vier langgezogene Gebäude mit bis zu 50 Metern Höhe und 19 Stockwerken, terassenförmig abgestuft. In 1258 Wohnungen leben ca. 2’000 Personen. Am Rande der Siedlung befindet sich das Telli-Hochhaus, dies ist das höchste Gebäude des Kantons Aargau. Es wird durch die Finanzverwaltung, das Steueramtes und dir Abteilung für Landwirtschaft genutzt.

Links zum Thema:

,

Telli – Aarau

dsc_8467

dsc_8467

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8468 dsc_8469 dsc_8473 dsc_8480 dsc_8484 dsc_8490 dsc_8494 dsc_8500 dsc_8504 dsc_8513 dsc_8519 dsc_8521 dsc_8524 dsc_8528 dsc_8533 dsc_8536 dsc_8538 dsc_8485 dsc_8489 dsc_8506 dsc_8541

Aarau –  Telli,  Stadtquartier in Aarau. Die Grosswohnsiedlung entstand zwischen 1971 und 1991 nach Plänen von Hans Marti, welcher die Nachkriegs – Bauplanung der Schweiz stark mitgeprägt hat. In der Überbauung befinden sich vier langgezogene Gebäude mit bis zu 50 Metern Höhe und 19 Stockwerken, terassenförmig abgestuft. In 1258 Wohnungen leben ca. 2’000 Personen. Am Rande der Siedlung befindet sich das Telli-Hochhaus, dies ist das höchste Gebäude des Kantons Aargau. Es wird durch die Finanzverwaltung, das Steueramtes und dir Abteilung für Landwirtschaft genutzt.

Links zum Thema:

,

Limmat Tower

dsc_8697

dsc_8697

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8700 dsc_8707 dsc_8720 dsc_8722 dsc_8723

Dietikon –  Der Limmat Tower, 80 Meter hoch und 117 Eigentumswohungen im Gebäude. Es ist das erste Wohnhochhaus in Dietikon und wurde 2015 fertiggestellt. Die Architekten waren: huggenbergerfries Architekten und der Bauherr Halter Entwicklungen.

Wer die Panoramaausicht aus dem neuen Hochhaus geniessen möchte kann leider nicht auf ein Panoramacafé ode Rrestaurant zurückgreiffen, einzig die Möglichkeit einer Wohnungsmiete für Minimum 2 Nächte besteht. Dabei kostet eine Nacht 250.-

Der Limmat Tower ist nur ein Gebäude im Entwicklungsgebiet ‚Limmatfeld‘. Selbige besteht noch aus Mietwohnungen, Geschäften und Büroflächen. Die Bauprojekte des Limmatfelds im Detail:

  1. Etappe: Erlenhof (Herbst 2009)
  2. Etappe: Lindenhof, Westhöfe (Herbst 2011)
  3. Etappe: Zedernhof (Sommer 2012)
  4. Etappe: Zypressenhof, Weissdornhof (2014)
  5. Etappe: Limmathof, Weidenhof (2015)
  6. Etappe: Eibenhof, Eschenhof (2017)
  7. Etappe: Espenhof (offen)

Links zum Thema:

,

Spreitenbach – ‚Blutwurst‘

dsc_8676

dsc_8676

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8654 dsc_8659 dsc_8665 dsc_8670 dsc_8672 dsc_8676 dsc_8657

Spreitenbach –  ‚Blutwurst‘ Das markante Gebäude mit der roten Fassade hinter dem Shoppi Tivoli wurde vor ca. 50 Jahren als Wohnhochhaus erbaute. Aktuell wohnen in 200 Wohnungen über 800 Personne in dem Gebäude in Spreitenbach. Der Übername ‚Blutwurst‘ entstand nach wiederholten Suiziden aus den höher gelegenen Stockwerken.

Das Schweizer Fernsehen hat 2008 eine Dokumentation über das Gebäude, die Angestellten (Hauswarte) und verschiedenen Mieter gedreht. Der Film kann unter folgendem Link angesehen werden:

Schwiezer Fernsehen ‚Blutwurst‘

Links zum Thema:

,

Shoppi Tivoli Spreitenbach

dsc_8643

dsc_8643

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8621 dsc_8627 dsc_8633 dsc_8634 dsc_8636 dsc_8640 dsc_8643 dsc_8647 dsc_8649 dsc_8650 dsc_8652

Spreitenbach –  Shoppi Tivoli, eins der ersten Einkaufszentren der Schweiz, eröffnet im Jahre 1970. Vor sechs Jahren wurde das gesamte Einkaufszentrum, inklusive Fassade erneuert. Mit dem Bauboom und den Neuzuzügern im Limmatttal werden dem Einkaufszentrum in den nächsten Jahren wohl genügend Kunden bleiben. In der direkten Umgebung zum Shoppi Tivoli sind mehrere Hochbauprojekte geplant. Unter Anderem zwei Gebäude von Migros mit über 400 Wohnungen und einem grossen Baumarkt.

Links zum Thema:

,

Hochhaus Spreitenbach

dsc_8581

dsc_8581

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_8583 dsc_8589 dsc_8599 dsc_8602 dsc_8590 dsc_8593 dsc_8612

Spreitenbach –  Wohnhochhaus in Spreitenbach. Die Gemeinde im Limmattal, welche schon zum Kanton Aargau gehört nimmt stark an Einwohnern zu. In den letzten Jahren wurde die 10’000 Einwohnermarke überschritten und in den nächsten Jahren werden laut Voraussage noch einmal mehrere Tausend Personen nach Spreitenbach ziehen.

Auf den Fotos zu sehen ist ein Wohnhochhaus in Spreitenbach (Langacker 75m / 1973). Das Hochhaus wird in den nächsten Jahren einige Geschwister mit vergleichbaren Höhen aber maximal bis 90 Metern bekommen.

Links zum Thema:

, ,

Genossenschaft Kalkbreite

dsc_1610

dsc_1610

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

1200 dsc_1502 dsc_1503 dsc_1505 dsc_1507 dsc_1509 dsc_1520 dsc_1526 dsc_1528 dsc_1535 dsc_1537 dsc_1538 dsc_1539 dsc_1553 dsc_1555 dsc_1561 dsc_1563 dsc_1564 dsc_1569 dsc_1570 dsc_1597 dsc_1599 dsc_1601 dsc_1610 dsc_1620 dsc_1622 dsc_1623 dsc_1625 dsc_1627 dsc_1628 dsc_1636 dsc_1638 dsc_1641 dsc_1647 dsc_1666 dsc_1669 dsc_1522

Zürich – Kreis 4. Das Kalkbreite-Areal liegt zwischen Kalkbreitestrasse, Badenerstrasse und Seebahnstrasse im zentralen Zürcher Kreis 4. Es ist durch den öffentlichen Verkehr mit der Haltestelle Kalkbreite und dem nahen Bahnhof Wiedikon gut erschlossen.

Die gemeinnützige Genossenschaft Kalkbreite erhielt im September 2007 von der Stadt Zürich den Zuschlag für das Baurecht auf dem Kalkbreite-Areal. Ziel ist, das Areal baulich und sozial in den städtischen Kontext einzubinden und zu einem lebendigen Zentrum heranwachsen zu lassen. Am 19. Januar 2011 stimmte der Zürcher Gemeinderat dem Gestaltungsplan zu.

Wer einmal auf die Terrasse, oder anders formuliert auf das Dach des Tramdepots des Kalkbreite-Neubaus gestiegen ist befindet sich auf einem riesigen Innenhof mit Spielplatz und Grünanlage. Auf beiden Seiten des Gebäudes kann man auf einer Treppe bis aufs oberste Stockwerk aufsteigen und hat von da einen prächtigen Ausblick auf die umliegenden Strassenzüge, die Bahnlinie und den Bahnhof Wiedikon. Auf der Anderen Seite sieht man die Überbauung Lochergut und die Gebäude Prime Tower und Mobimo Tower.

Die Genossenschaft verfügt über einen eigenen Koch, Gewerberäume sowie ein Kino. Aktuell plant die Kalkbreite Genossenschaft an einem nächsten Bauvorhaben dem Projekt Zollhaus.

Links zum Thema: