google_1

Google Schweiz

 

google_5

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

google_1 google_2 google_3 google_4 google_5 google_6 google_7

Das Google Europe Hauptquartier befindet sich auf dem Hürlimann Areal. Früher befand sich da eine der grössten Bierbrauereien der Schweiz. Das Zentrum ist auch zuständig für den Mittleren Osten und Afrika. Die Mitarbeiter werden spasseshalber Zoogler genannt. Im Google Zentrum in Zürich wird an Google Mail, Google Maps, Youtube usw. gearbeitet.

Links zum Thema:

sia_hochhaus_07

SIA-Hochhaus

sia_hochhaus_08
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

sia_hochhaus_01 sia_hochhaus_02 sia_hochhaus_03 sia_hochhaus_04 sia_hochhaus_05 sia_hochhaus_06 sia_hochhaus_07 sia_hochhaus_08 sia_hochhaus_09 sia_hochhaus_10 sia_hochhaus_11 sia_hochhaus_12 sia_hochhaus_13 sia_hochhaus_14

Das SIA Hochhaus des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins wurde 1970 erbaut und 2008 komplett renoviert. Das Romereo & Schaefle Architekturbüro hat die Sanierung und Verbindung mit dem klassizistischen Nebengebäude erarbeitet. Der ursprüngliche Erbauer des Gebäudes war Hans von Meyenburg. Aktuelle Mieterschaft neben dem Verein SIA ist die Bank BNP Paribas. Im Erdgeschoss befindet sich ein Restaurant.

Links zum Thema:

DSC_8640

Nutz- & Lustgarten Schloss Wildegg

DSC_8604
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_8538 DSC_8573 DSC_8593 DSC_8595 DSC_8597 DSC_8601 DSC_8604 DSC_8605 DSC_8610 DSC_8611 DSC_8612 DSC_8615 DSC_8619 DSC_8624 DSC_8627 DSC_8630 DSC_8633 DSC_8638 DSC_8640 DSC_8642 DSC_8644 DSC_8646 DSC_8648 DSC_8653 DSC_8654 DSC_8657 DSC_8658 DSC_8659 DSC_8661 DSC_8663 DSC_8664 DSC_8666 DSC_8673 DSC_8674 DSC_8679 DSC_8680

Der barocke Nutz- und Lustgarten liegt auf einer Terrasse mitten im Rebberg und beherbergt bis zu 300 alte Kulturpflanzen der Stiftung ProSpecieRara. Er lädt zum Flanieren, Riechen und Staunen ein. Für die Familie Effinger war dieser Garten mit den romantischen Pavillons Gemüselieferant und Erholungsort zugleich. Ein reichhaltiger Kräutergarten sowie Blumenrabatten ergänzen die barocke Anlage.

Der obige Text stammt von der Webseite prospecierara.ch.

Links zum Thema:

DSC_8274

Schloss Wildegg

DSC_8274

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_8238 DSC_8240 DSC_8245 DSC_8246 DSC_8247 DSC_8249 DSC_8257 DSC_8260 DSC_8266 DSC_8268 DSC_8270 DSC_8272 DSC_8274 DSC_8279 DSC_8281 DSC_8283 DSC_8286 DSC_8288 DSC_8293 DSC_8299 DSC_8301 DSC_8313 DSC_8315 DSC_8383 DSC_8393 DSC_8395 DSC_8410 DSC_8418 DSC_8437 DSC_8464

Das Schloss Wildegg wurde 1242 erstmals urkundlich erwähnt. Es gehörte zum Habsburgerreich und ab 1483 kam das Schloss in den Besitz der Familie Effinger. Bis 1912 blieb das Anwesen im Besitz der Familie Effinger. Als Letzte ohne Nachfolge war Julie von Effinger Herrin im Schloss.

Das Schloss hat vieles zu bieten, auch für die Kleinen gibt es in der Scheune eine ganze Menge Spiel und Lernmöglichkeiten. Nicht vergessen sollte man beim Besuch einen Rundgang durch den wunderschönen Schlossgarten, welcher durch Pro Specia Rara protektiert wird. Seltene und alte Gemüsesorten werden dem Publikum zugänglich gemacht.

Links zum Thema:

DSC_8141

Bifertenfirn

DSC_8195
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_7952 DSC_7953 DSC_7957 DSC_7958 DSC_7960 DSC_7962 DSC_7963 DSC_7965 DSC_7967 DSC_7968 DSC_7970 DSC_7975 DSC_7983 DSC_7986 DSC_7988 DSC_7989 DSC_7991 DSC_7994 DSC_7996 DSC_7997 DSC_7999 DSC_8003 DSC_8006 DSC_8008 DSC_8010 DSC_8014 DSC_8015 DSC_8017 DSC_8021 DSC_8023 DSC_8026 DSC_8035 DSC_8041 DSC_8042 DSC_8055 DSC_8066 DSC_8071 DSC_8072 DSC_8078 DSC_8089 DSC_8108 DSC_8116 DSC_8121 DSC_8123 DSC_8125 DSC_8132 DSC_8136 DSC_8141 DSC_8145 DSC_8146 DSC_8148 DSC_8149 DSC_8152 DSC_8156 DSC_8158 DSC_8164 DSC_8170 DSC_8171 DSC_8174 DSC_8178 DSC_8191 DSC_8194 DSC_8195 DSC_8203 DSC_8206 DSC_8216 DSC_8221 DSC_8225 DSC_8226 DSC_8228

Der Bifertenfirn befindet sich am hintersten Ende des Glarnerlandes. In einer Kurve windet er sich um den Tödi um dann Richtung Tal zu fliessen. Er hat eine Länge von ca. 4 Kilometern – büsst aber auch jedes Jahr ein paar Meter ein.

In der Nähe der Gletscherzunge, neben der Endmoräne befindet sich die Fridolinshütte, welche im Sommer bewartet ist und einen sehr guten Service bietet. Etwas weiter talwärts nach der Gletscherzunge befinden sich Spuren von Dinosaurieren auf einer grossen Steinfläche (Siehe Anhang PDF).

Links zum Thema: