fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Paris / Frankreich. Aufnahmen von der Kirche Sacré-Coeur auf dem Montmartre in Paris. Mit dem Bau wurde 1884 begonnen und 1914 war die Kirche fertig. Festlich eröffnet wurde Sacré-Coeur am 6. Oktober 1919 nach dem 1. Weltkrieg. Wer die Kirche heutzutage besucht wird nicht alleine sein. Zehntausende von Touristen besuchen dieses moderne Wunder jeden Tag. Dazu wurden Sicherheitskontrollen bei Einlass nötig und im Innern und um die Kirche findet ein wahrer Basar von Devotionalien statt. Es gibt in der Kirche auch schon Spendeautomaten in denen Geld per Paypal überwiesen werden kann, weil ansonsten die Mitarbeiter nicht mehr nachkommen mit dem Einsammeln der Münzen. Trotz diesen Auswüchsen lohnt sich vor allem auch ein Besuch des Doms, von da hat man nebst dem Montparnasse – Hochhaus und dem Eiffelturm einen spektakulären Rundumblick auf eine der schönsten Städte Europas.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Mürtschenstock im Kanton Glarus.

Künstler Ansichtskarte mit dem Mürtschenstock (2’441). Die Ansichtskarte stammt vom Verlag ‘Postkartenverlag Künzli Zürich’ und wurde signiert von M. Zemo Diener.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Clariden Gletscher im Kanton Glarus.

Ansichtskarte des Clariden Gletscher. Die Karte wurde 1932 verschickt und stammt vom Verlag “Gebr. Metz – Basel”. Die Gegend um den Clariden Gletscher lässt sich am besten von der Claridenhütte aus erkunden. Diese eignet sich auch um dort eine Nacht zu verbringen. Es gibt drei Varianten um auf die Claridenhütte zu gelangen, die einfachere und etwas schnellere Variante führt über den Urnerboden und den Fisettengard mit der Fisettenbahn. Die zweite Variante übers Hintersand. Die Dritte gleich nach der Pantenbrücke. Letztere ist ziemlich steil und braucht etwas Ausdauer.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Bad Stachelberg im Kanton Glarus.

Um 1830 entstand das erste Gebäude des Bads Stachelberg, um 1860 wurde das Hauptgebäude realisiert, zwischen 1869 bis 1902 wurden weitere Gebäude hinzugefügt. Im Stachelberg ging die Prominenz des 19. Jahrhunderts ein und aus. Dazu gehörten Napoleon III., die Herzogin von Orléans, der deutsche General Moltke, aber auch der Komponist Richard Wagner haben neben vielen anderen Adligen, Künstlern und Staatsmännern ihren Namen in die Gästebücher geschrieben.

 

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Diesbach im Kanton Glarus ist eine kleine Berggemeinde mit aktuell ca. 200 Einwohnern.

In der Geschichtsschreibung taucht der Name “Diessbach” erstmals um ca. 1350 auf. Thomas Legler ist in Diesbach, wie auch dem Glarnerland oder unter Militärhistorikern ein Begriff. 1782 wurde Legler im heute “Legler-Haus” genannten Holzhaus geboren, es befindet sich im Dorfteil Dornhaus und beherbergt ein kleines Museum. Das Dorf ist verknüpft mit der Textilindustrie des 18. Jahrhunderts. Dabei wuchs die Bvölkerung auf  bis zu 470 Personen. Viele Dorfbewohner fanden in den nächsten hundert Jahren in der Fabrik Legler eine Arbeitsstelle. Die Fabrik Legler stellte 2001 dann ihren Betrieb ein und seitdem ist auch die lokale Post, das letzte Restaurant und der letze Dorfladen verschwunden.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Die Usego war bis 2003/2005 ein Schweizer Detailhandelsunternehmen.

Sie entstand 1907 als zentrales Einkaufs- und Logistikunternehmen der unabhängigen Detailhändler in der Schweiz. Neben den Konsumvereinen (heute Coop) und der viel später gegründeten Migros gehörten die bis zu 4’000 Usego-Läden über Jahrzehnte zum Netz des Detailhandels in der Schweiz. Die meisten selbständigen kleingewerblichen Lebensmittelläden in den Städten und den Landgemeinden bezogen Waren über die Usego. (Text Wikipedia)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Baumaterialien-Fabrik Giesshübel. Vertreterkarten der Baumaterialien-Fabrik Giesshübel in Zürich. Die Büroräumlichkeiten scheinen sich an der Reiterstrasse 48 befunden zu haben. Die Karte wurde hergestellt von lith. A. Niessen (Zürich).

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Freidrich Steinfels Zürich. Vertreterkarten der Fabrik Friedrich Steinfels in Zürich. Die Fabrik wurde 1832 gegründet und hat vor allem Seifen hergestellt.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

      

Sernftal Weberein. Vertreterkarten und Werbematerial der Sernftal Webereien AG. Zum Zeitpunkt der Publikation der Dokumente verfügte die Fabrik wie erwähnt über 474 Webstühle und 350 Arbeiter.

Die Sernftal Weberei ist eine der wenigen Textilfabriken, die im Kanton Glarus bis heute überlebt hat, dies unter dem Namen Weseta.

Die Firma Weseta stellt Frottiertücher, Badeteppiche, Bademäntel und andere hochwertige Frottiergewebe her, verkauft diese unter Anderem auch an Königshäuser und Regierungen auf der ganzen Welt.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Gruss aus Hätzingen. Litho – Ansichtskarte “Gruss aus Hätzingen” um 1900 erschienen beim Verlag “Kissel u. Rettner, Zürich”.

Links zum Thema: