Beiträge


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Aarau / Bahnhof SBB. Der Bahnhof in Aarau wurde bereits 1856 von der Schweizerischen Centralbahn (SCB) eröffnet, zwischen 2008 und 2010 wurde jedoch das ursprüngliche Gebäude abgerissen und ein Neubau wurde erstellt. Der neue Moderne Bahnhof verfügt über zwei Unterführungen, wie auch eine Ladenpassage die sonntags teilweise geöffnet ist. Täglich wird der Bahnhof von ca. 65’000 Bahnreisenden benutzt – vielleicht wurde auch für die Pünktlichkeit der Reisenden oder deren Züge eins der grössten Ziffernblätter Europas am Gebäude angebracht.

Der Busbahnhof von Aarau wird von einer Wolke überdeckt, welche in Hinsicht auf die architektonische Qualität Wogen weit über die Kantons – und Landesgrenzen schwappen liess. Den Auftrag für das Projekt, welches aus einem Wettbewerb hervorgegangen ist, erhielt das Büro “Vehovar & Jauslin Architektur AG” aus Zürich.

Links zum Thema:

Der Film Rare Exports vom Regisseur Jalmari Helander hats in sich! Eine Weihnachtsgeschichte der eher ungewöhnlichen Art. der “Richtige” Weihnachtsmann wird bei einer Bohrung auf einem Hügel in der Nähe eines kleinen finnischen Dorfes ausgegraben. Auftraggeber ist ein dubioser Amerikaner.

Nach einer Explosion auf dem Hügel und anderen merkwürdigen Zeichen finden die finnischen Jäger eine ganze Renntierherde tot auf. Pietari kommt dem Geheimnis des Weihnachtsmannes auf die Schliche. Er ist nicht der Gute, Geschenke verteilende “Coca Cola Weihnachtsmann” sondern ein Kinderfressendes Ungeheuer.

Einer von vielen Helfer tappt in eine Falle und wird von den Jägern verhört. Sie glauben schliesslich die Geschichte des jungen Pietari, halten aber fälschlicherweise den Gefangenen für den Weihnachtsmann und wollen bei der Amerikanischen Bohrfirma Geld erpressen.

Am Schluss sieht man auch, warum der Film “Rare Exports” heisst. – Ein skurriler Film mit einer gehörigen Portion schwarzen Humor!

Trailer:

fotos by r.wiedenmeier

Bei diesen ganzen Neubau Wohnblocks scheint man nicht gerade das Gefühl zu bekommen, dass auch Kasachstan in einer Wirtschaftskrise steckt. Aber der Blick täuscht. Während in Mitteleuropa Wohnungsnot herrscht, fehlen in Kasachstan Mieter für unmengen an Wohnblock im Billigbaustiel.

Aus vorgefertigten Elementen, die aus China und der Türkei stammen wird innert kürzester Zeit eine 14-20 Stockwerk hohe Überbauung aus dem Boden gestampft.

Doch auch die Investoren scheinen langsam den Glauben an ihre Goldesel verloren zu haben. Nicht der Bruchteil der oft unglaublichen Projektskizzen wird zu Ende gebaut. Dies hier ein Beispiel einer Überbauung an der Kreuzung Dschandossowa/Navaja.