Beiträge

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus St.Gallen mit dem Blindenheim. Am 1. Juli 1907 wird das Blindenheim eingeweiht. Es bietet Platz für 50 Bewohnerinnen und
Bewohner. Im Untergeschoss und Dachgeschoss sind Werkstätten, Schulzimmer und die Verwaltung untergebracht.

  • St.Gallen – Blindenheim (Zumbühl & Gross, Photogr., St.Gallen)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus St.Gallen mit der Speisergasse animiert mit FussgängerInnen und Velofahrer.

  • St.Gallen – Speisergasse (Charnaux Frères & Cie,  Genève)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit der Walchebrücke, der Kantonalen Verwaltung und der Universität.

  • Zürich – Walchebrücke Kan. Verwaltung und Universität (Edition Photoglob,  Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Basel mit der Töchterschule.

Im Januar 1813 gelang die Gründung einer «Töchterschule», die Bestand haben sollte. 1884 zog die Schule in ein neu erstelltes Gebäude am Kohlenberg. 1899 wurde die Gymnasialabteilung eröffnet, die es den Mädchen in Basel ermöglichte, eine Matura zu machen. 1906 wurde die Töchterschule, im Volksmund als Affenkasten bekannt, nach Plänen von Theodor Hünerwadel erweitert, und 1913 wurde sie als Maturitätsschule eidgenössisch anerkannt. Mit dem Schulgesetz von 1929 wurde die Schule in «Mädchengymnasium» umbenannt und in drei Abteilungen aufgeteilt:

  • Gymnasialabteilung
  • Realabteilung (~ neusprachlich)
  • Allgemeine Abteilung (~ Diplommittelschule), die der heutigen Fachmaturitätsschule entspricht.

Text / Wikipedia

  • Basel Töchterschule (G.Metz, Basel)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus St.Gallen mit dem Säntis (2504) im Hintergrund. Schön zu sehen im Vordergrund die Lokomotiv-Drehscheibe. An dieser Stelle befindet sich seit einigen Jahren die Lok-Remise (Ein Kulturzentrum.

  • St.Gallen mit Säntis (Edition Photoglob,  Zürich)

Links zum Thema:

sammlung r.wiedenmeier

Ansichtskarte aus Zürich mit dem Helmhaus und der Post. Das aktuelle Gebäude des Helmhaus wurde von Hans Conrad Bluntschli d. Ä. zwischen 1791–1794 erbaut. Die Geschichte des Gebäudes und der direkt daneben liegenden Wasserkirche geht vermutlich auf eine Kultstätte vorchristlicher Zeit zurück.

  • Zürich – Helmhaus und Post (Edition Photoglob,  Zürich)

Links zum Thema: