Beiträge


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich / Niederdorf. Fotos aufgenommen am 3.April während des landesweiten Lockdown Aufgrund des Coronavirus. Normalerweise besuchen das Züricher Niederdorf täglich tausende Einkaufstouristen und Restaurantbesucher. In diesem Frühling herrschte gähnende Leere.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Dübendorf / Giessenturm. In Dübendorf, unweit zur Stadtgrenze zu Zürich befindet sich das Wohnquartier ‘Im Giessen’ im Bau. Herausragend in dieser Überbauung ist der 25 geschossige Giessenturm vom Architekturbüro ‘atelier ww’.

Der Neubau wird 2020 fertiggestellt und beherbergt zwischen der 16. und 25. Etage, 50 2.5- bis 4.5-Zimmer-Mietwohnungen. Die Gesamtüberbauung “im Giessen” beinhaltet folgende vier Teilprojekte, alles erstellt durch die Bauherrschaft Credit Suisse Real Estate Fund Siat:

Insgesamt sind über 300 Wohnungen in verschiedenen Preisklassen geplant. Ausgeführt wird das Projekt durch die Baufirma Implenia AG.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich / Einhausung Schwamendingen. In Zürich Schwamendingen befindet sich eine Grossbaustellen mit dutzenden Baggern, Spezialfahrzeugen und Kranen. Seit etwas mehr als einem Jahr wird an dieser Baustelle gearbeitet, welche im Abschluss zu einer 900 Meter langen Einhausung der A1 führen wird.

Das Projekt hat eine lange Vorgeschichte und wurde 2006 von der Stadtbevölkerung mit 82.9% angenommen. Die täglich rund 120’00 Fahrzeuge auf der Strasse sollen in Zukunft unter einer begrünten und öffentlich zugänglichen Einhausung durchfahren. Der komplette Bau soll 2023 fertiggestellt sein.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich / Campus Irchel. Die Universität Zürich hat am Zürichberg bis 1979 mehrere Gebäude für den Universitätsbetrieb erstellt. Bis 1986 wurden die Umgebungsgestaltungen fertiggestellt, welche heute “Irchelpark” genannt werden. Aktuell sind wieder Bautätigkeiten im Gange und die Universität will massiv an Kapazität ausbauen und erstellt verschiedene neue Gebäude oder stockt bisherige auf.

Nebst den unterschiedlichen Fakultäten der Universität Zürich befindet sich auf dem Areal da Staatsarchiv des Kantons Zürich und das Museum der Anthropologie.

Die Aufnahmen zeigen den Campus während dem Lockdown infolge der weltweiten Coronavirus Pandemie (COVID-19).

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Zürich / Flughafen. Der grösste Flughafen der Schweiz (ZRH) mit 31.5 Millionen Passagieren 2019 und 278’458 Flugbewegungen. Von den 206 Destinationen die direkt erreicht werden können liegen 141 in Europa und insgesamt 77 Linienfluggesellschaften haben regelmässige Verbindungen nach Zürich.

Die Fotos zeigen den Flughafen Zürich (ZRH) während dem Lockdown infolge der weltweiten Coronavirus Pandemie (COVID-19).

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Baden / Altstadt. Baden im Kanton Aargau – berühmt für die Badekultur, welche schon zu Zeiten der Römer praktiziert wurde. Die Stadt Baden hat knapp 20’000 Einwohner und liegt an der Limmat. Baden hat wie schon erwähnt eine lange Geschichte die noch viel weiter zurückreicht als der Besiedlung durch die Römer. Schon in der Mittelsteinzeit war das Limmattal besiedelt, davon zeugen verschiedene Harpunen und Knochenfunde.

Ein Besuch wert ist nebst der Altstadt sicher auch das Historische Museum Baden, dort wird in verschiedenen Räumen die Geschichte Badens und der Region anschaulich und mit vielen guten Hintergrundinformationen vermittelt. Im Modernen Anbau wird eingehend auf die Zeit der Industrialisierung eingegangen, welche für Baden mindestens so prägend war wie die Baden-Kultur. Im Besonderen steht die Firma ABB (ehem. BBC) im Fokus, welche ein wichtiger Arbeitgeber für die Region darstellte. Dieser Konzern, wie auch General Electric mit ihrer Niederlassung fallen in der letzten Zeit eher negativ auf in der Presse mit Meldungen von Entlassungen.

Auf nen Aufnahmen zu sehen ist Baden gesehen von der Rune Stein, welche bereits vor dem Jahr 1000 n.Ch erbaut wurde. Diese Burg Stein diente unter Anderem den Habsburgern als Archiv, sie wurde 1415 von den Eidgenossen zerstört, wiederaufgebaut und nach 1712 erneut zerstört. Aus den Überresten entstand die reformierte Kirche.

Links zum Thema: