Beiträge

dsc_0037
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Trams gehören zu Zürichs Stadtbild wie das Grossmünster und der Paradeplatz. In den letzten Jahren wurden grosse Teile der etwas älteren Tramwagen ausgemustert und durch Cobra Trams ersetzt.   Diese Tramgeneration ist so leise, dass man sie kaum kommen hört und der Innenraum ist luftig so dass man   vom hintersten Sitz bis zum Tramführer ganz vorne sehen kann.

dsc_0029 dsc_0089 dsc_0037 dsc_0023

Interessante Artikel kann man auf der Webseite der VBZ (Verkehrsbetiebe Zürich) nachlesen. Von der Gründung (1896) bis heute gibt es alles um gut informiert zu sein. Sogar Baupläne aller Trams sind als PDF zum Download bereit.

Links zum Thema:

almaty_2011_800_4
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Kasachstan plant 2011 eine Asiatische Winterolympiade. Dafür laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie man den folgenden Fotos entnehmen kann. Auf dem ersten grösseren Hügel nahe den bis zu 5000 Meter hohen Ausläufern des Tienschan wird gerade eine Skispringschanze gebaut, von wo aus man einen prächtigen Blick auf die Millionenmetropole Almaty hat.

almaty_2011_800 almaty_2011_800_2 almaty_2011_800_3 almaty_2011_800_4

Was allerdings insgesamt etwas fraglich ist, bezüglich der Organisation dieses Anlasses ist die Schneemenge. In Almaty liegt im Winter sehr wenig Schnee, höchstens 20cm. Das heisst der ganze Rest muss künstlich geschaffen werden, was ja nicht gerade die ökologischsten Winterspiele bedeuten wird. Und kürzlich wurden die Spiele schon umgetauft aus ursprünglich “Almaty 2011” in “Astana-Almaty 2011”. Aber inwiefern Astana, welches ja mitten in der Steppe liegt zu dieser “Winterolympiade” beitragen soll muss mir erst noch Jemand erklären.

Links zum Thema:

dsc_0017
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Es gibt wieder eine Reihe neue Bürokomplexe die eben fertiggestellt wurden. An der Al Farabi Strasse, einer der grössten Strassen nahe an den Bergen gelegen, wurden neue Gebäude des Projektes “Almaty Financial Center” fertiggestellt. Wer aber in diese Bürokomplexe einziehen soll ist mir ein grosses Rätsel. Wie es sich zeigt stehen sicher die Hälfte aller neuen Gebäude schon seit zwei Jahren leer. Uns so gross ist der lokale Bank-und Finanz Sektor nun auch wieder nicht.

dsc_0016 dsc_0017 dsc_0023 dsc_0027 dsc_0033 dsc_0034 dsc_0037

Hier eine Paar Fotos, auch das absurdeste Gebäude Almaty   “Nurlytau” eine Burg aus Glas ist nach wer weiss wievielen Jahren Bauzeit immer noch nicht fertiggestellt. Und die Bürofläche scheint zu weniger als der Hälfte vermietet zu sein.

Sehr eindrücklich ist in dieser Gegend Almatys auch zu sehen, wie wenig die Verantwortlichen die Stadterweiterungen “Sozial” planen. Alles ist irgendwie hingestellt, hat aber insgesamt keinerlei Zusammenhang. Die Öffentliche Anbindung ist katastrophal und insgesamt wäre es wohl weit wichtiger, in der Stadt ein vernünftiges Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln und eine gute Wasser – und Stromversorgung zu gewährleisten als irgendwelche unbrauchbaren Immobilien zu erstellen.

aerowoksal_1
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Faszination Architektur – Hier zwei Beispiele grandioser sowjetischer Architektur. Zum Einen der Aerowoksal (Flugticketschalter) und zum Anderen der Busbahnhof Sairam. Auf dem ersten Foto oben ist die grosse Halle mit den dutzenden Schaltern für Flug – und Bahntickets. Sehr eindrücklich die schlichte rechteckige Gestaltung und das ganz ohne Säulen oder Streben im Inneren.

aerowoksal_1 aerowoksal_2 busbahnhof_sairam_1 busbahnhof_sairam_2 busbahnhof_sairam_3 busbahnhof_sairam_4

Auf den weiteren Fotos, die man mit anklicken vergrössern kann, sind Detail – und Gesamtaufnahmen der beiden Sehenswürdigkeiten abgebildet. Immer wieder interessant zu betrachten, die etwas seltsame Deatilgestaltung der Architekten. Zum Beispiel die Decken. Wer schaut schon bewusst die Decken eines Gebäudes an. Und warum wurden dermassen massive Metallteile zur Verzierung verwendet? Wie auch immer – Schön, dass es noch ein paar solche Überreste aus der UdSSR gibt.

dsc_0081-2
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

Ich bin immer wieder fasziniert von der sowjetischen Architektur. Alles in Allem war diese sicher nicht schlechter als westeuropäische Siedlungsarchitektur. Die Plattenbauten mit ihrer absoluten Einheitskonstruktion haben es mir angetan. In Kaptschagai habe ich zum ersten Mal gesehen, wie diese Bauten entstanden sein müssen. Es gibt da ganze Stadtteile, wo unfertige Plattenbauten herumstehen, die nicht mehr abgerissen und auch nicht fertiggebaut werden. Das ganze wirkt dann ziemlich surreal. Hier eine Reihe Fotos, die ich von diesen Bauruinen gemacht habe:

dsc_0082-2 dsc_0084-2 dsc_0086-2 dsc_0089-2 dsc_0090-2 dsc_0097-2

Zum Teil hat es schon ein paar Treppen eingebaut, dass man sich auf die zweite oder dritte Etage begeben kann. Von da aus hat man einen schönen Blick auf den Kaptschagai Stausee und die Stadt selber.

resize-of-dsc_0312
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>     www.istockphoto.com

resize-of-dsc_0303 resize-of-dsc_0309 resize-of-dsc_0314 resize-of-dsc_0315 resize-of-dsc_0318 resize-of-dsc_0319 resize-of-dsc_0320 resize-of-dsc_0321 resize-of-dsc_0322 resize-of-dsc_0323 resize-of-dsc_0324 resize-of-dsc_0325 resize-of-dsc_0326 resize-of-dsc_0329 resize-of-dsc_0330 resize-of-dsc_0332 resize-of-image_497 resize-of-image_499 resize-of-image_509 resize-of-image_514 resize-of-image_519 resize-of-image_548 resize-of-image_557 resize-of-image_566 resize-of-image_569 resize-of-image_577 resize-of-image_580 resize-of-image_584

Der Sonnenaufgang über der Steppe ist von fataler Schönheit. Zuerst sehe ich ein schwaches leuchten am Horizont, wie die Lichtreflexionen einer Stadt. Aber es gibt hier keine Stadt. Langsam nimmt die Leuchtkraft zu und nach etwa einer halben Stunde werden erste Silouhetten der Landschaft sichtbar. Die Lichfarbe geht langsam über von rot-orange in pastellblau-gräulich.
Die Dimensionen sind unbeschreiblich. Stellenweise geht die Landschaft natlos über in den Himmel. Plötzlich sehe ich am Horizont ein feurig rotes Aufflammen das immer stärker wird und sich über den in duzenden von blau-grau Tönen marmorierten östlichen Horizont ausbreitet. Und schlussendlich erhebt sich eine feurig rote Kugel über dem Horizont.
Keine Kamera vermag dieses Schauspiel auch nur annähernd festzuhalten. Ich würde allen empfehlen, dieses Naturschauspiel erster Güteklasse mit eigenen Augen zu Betrachten, möglichst in freier Natur, abseits von Zivilisation, Motoren- und Zuglärm.
Die Steppenwüste, sandfarbene Gräser und Sträucher, dazwischen schwarze, verkohlte, abgebrannte Flaechen, Hügel, Telefon-, Stark- und Schwachstrommasten, Trafostationen, kleine Siedlungen, Bahnarbeiter, Lastwagenkarawanen, viele kleine Wäldchen von kleinwüchsigen Bäumen, moränenartige Aufschüttungen, dann vieder streifen von rötlicher Erde, Ansammlungen von einem grauen Gewächs, Viehherden, Schafe, wilde Pferde, ein Fahrzeugwrack, Gesteinsplatten, eine verlassene Siedlung die verlottert, am Horizont braut sich ein Gewitter zusammen, ein leerer Yoghutrbecher, Bierdosen, ein Sendeturm auf einem Hügel, eine Elster, da ein ganzer Vogelschwarm, jetzt wird das Gebiet ganz karg, nur Steppe und Himmel soweit das Auge reicht, könnte ein abgemähtes Kornfeld sein, aufgrund der linienartigen Struktur, Strommast nr. 265, 266, 269, die Sonne reisst ein Loch in die Wolkendeckt, weit weg leuchtet eine Fläche hellgelb auf, durch die perspektivische Verzerrung nur erkennbar als ein einzelner Strich in der Ferne, eine art kleiner Unterstand aus Steinen und mit Wellblechdach, da und dort Rinnen, die das Regenwasser gegraben hat, sehen aus wie Minicanyons, eine Verlassene Fabrik, ein kleiner Tümpel, eine Oase, da steht ein Motorrad neben den Geleisen, ist hier eher selten anzutreffen, wahrscheinlich wegen der staubigen Luft, salzartige weisse Flächen, zwei Falken, Gesteinsbrocken, mitten im Niemandsland ein Betonklotz, Gebirgszüge, Grabhügel, rechteckige künstliche Erdaushübe, hier und da noch eine Wasserpfütze, die Sonne blendet am Zenith, eine einsame Krähe landet auf einem rostigen Stahlpfeiler, der aus dem Boden ragt, zwei vor sich hinrostende ausrangierte Bahnwaggons, antik arabisch wirkende Lehmhäuser