Beiträge


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Wien –  Das Musemsquartier (MQ) befindet sich im  7. Wiener Gemeindebezirk und wurde ab 1998 – 2001 in die heutige Struktur gebracht, ursprünglich befanden sich in den historischen Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert die kaiserlichen Hofstallungen.

Heute befinden sich folgende Museen im MQ:

Das MQ ist mit der Metro (M2) gut erreichbar, die beiden Haltestellen “Museumsquartier” und “Volkstheater” eignen sich beide.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

                        

Italien – Neapel Metroplitana. Die Metro oder umgangssprachlich auch Metoplitana di Napli genannt verfügt aktuell über 23 Stationen, wobei bis Ende 2018 die Strecke Bahnhof Garibaldi bis zum Flughafen fertiggestellt wird. Im Zentrum werden verschieden Metro Stationen zu einem Gesamtkunsterk, den “Stazioni dell’arte” verwoben.

Folgende Metrostationen gehören zum Konzept “Stazioni dell’arte”:

  • Station Dante: Architektin: Gae Aulenti, Künstler: Jannis Kounellis, Joseph Kosuth, Nicola de Maria, Michelangelo Pistoletto, Carlo Alfano
  • Station Museo: Architektin: Gae Aulenti, Künstler: Mimmo Jodice
  • Station Materdei: Architekt: Alessandro Mendini, Künstler: Sandro Chia, Ettore Spalletti, Luigi Ontani, Sol LeWitt, Robert Gligorov, u. a.
  • Station Salvator Rosa: Architekt: Alessandro Mendini, Künstler: Mimmo Rotella, Mimmo Paladino, Anna Sargenti, Perino & Vele (Installation mit drei Fiat Nuova 500), u. a.
  • Station Quattro Giornate: Architekt: Domenico Orlacchio, Künstler: Nino Longobardi, Betty Bee, Anna Sargenti, u. a.
  • Station Rione Alto: Künstler: Katharina Sieverding, Giuseppe Zevola, u. a.

Von diesen Stationen sehen Sie oben Fotos von den Stationen: Garibaldi, Toldeo, Dante, Museo und Vanvitelli.

Links zum Thema:


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Genova –  Palazzo Reale. Der Palazzo wurde zwischen 1618 und 1620 für  Stefano und Gio Francesco Balbi errichtet. Das Anwesen war weitere Jahre im Besitz der Familien Balbi und Durazzo – 1823 ging das Anwesen an das Königstum Sovoyen.

Der Palazzo und das Mobiliar wurde weitgehendst original erhalten, heute sind im Palazzo über 200 Bilder ausgestellt und regelmässig finden Wechselausstellungen von zeitgenössischen Künstlern statt.

Links zum Thema:

 

DSC_4695
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_4682 DSC_4683 DSC_4685 DSC_4697 DSC_4695 DSC_4694 DSC_4691 DSC_4690

Geschäftshaus an der Giesshübelstrasse 45, ehemaliger Sitz der Zürcher Ziegeleien. Interessant ist das Kunstwerk vor dem Eingang zum Gebäude. Wer es gemacht hat konnte nicht geklärt werden.

 

dsc_4388
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_4384 dsc_4385 dsc_4388 dsc_4400 dsc_4405 dsc_4412 dsc_4416 dsc_4420 dsc_4426 dsc_4430 dsc_4442 dsc_4447

Letzten Samstag (1.12.2012) war im Kunsthaus Glarus Vernissage. Dabei wurde die Weihnachtsausstellung eröffnet, bei der zwei Dutzend Glarner Künstlerinnen und Künstler ihre Werke zeigen. Claudio Zopfi, der Gewinner des Fokus Preis 201o konnte einen ganzen Saal des Kunsthauses selber gestalten. Dies hat er auch mit aufwendigen und selbstprogrammierten Elektronikkomponenten gemacht. Eine interaktive Multimedaiaausstellung war das Resultat.

kunsthaus_glarus_2011_09

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

kunsthaus_glarus_2011_01 kunsthaus_glarus_2011_02 kunsthaus_glarus_2011_03 kunsthaus_glarus_2011_04 kunsthaus_glarus_2011_05 kunsthaus_glarus_2011_06 kunsthaus_glarus_2011_07 kunsthaus_glarus_2011_08 kunsthaus_glarus_2011_09

Sowohl von aussen, wie auch von innen ist das Kunsthaus Glarus ein aufs Wesentliche reduzierter Bau. Das Gebäude wurde 1952 erstellt und vom Architekten Hans Leuzinger entworfen. Die Ausstellungen widmen sich der zeitgenössischen Kunst und sind auf drei grosse Säle verteilt. Zudem befinden sich im Untergeschoss zwei weitere etwas kleinere Säle ohne Tageslicht. Das Gebäude befindet sich im Volksgarten direkt neben dem Bahnhof Glarus. Wer sich Zeit nimmt, die Ausstellung in Ruhe anzusehen kann sich anschliessend noch einen Kaffee im Foyer gönnen.

Links zum Thema:

pamjatki_10_800
www.sovietpostcards.org

pamjatki_00_800 pamjatki_01_800 pamjatki_02_800 pamjatki_03_800 pamjatki_04_800 pamjatki_05_800 pamjatki_06_800 pamjatki_07_800 pamjatki_08_800 pamjatki_09_800 pamjatki_10_800 pamjatki_11_800 pamjatki_12_800 pamjatki_13_800 pamjatki_14_800 pamjatki_16_800 pamjatki_17_800

Aus der Sammlung Sowjetische Kriegsdenkmäler. Eindrücklich an diesem Postkartenset: Die Auflage betrug 1968 5 Millionen Stück. Wäre interessant, wenn man herausfände, wie viele es jetzt noch sind. Auch imposant die Grösse der einzelnen Statuen. Diejenigen auf der Karte oben (Mutter Heimat Statue in der Ukraine) ist 62 Meter gross und der Sockel ist nochmals 40 Meter hoch.





fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Am letzten Freitag wurde die Ausstellung mit dem Titel   ‘Unter Strom. Kunst und Elektrizität’ in der Shedhalle eröffnet. Eine Reihe Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Arbeiten zum Thema. Es hat dabei ganz originelle Arbeiten, wie ein Laserstrahl in einem dunklen Raum, der in ein Aquarium leuchtet oder auch Kunstwerke, die man bedienen muss, damit sie erst Wirkung zeigen. Viele Arbeiten sind auch im Sinne konzeptioneller Kunst zu verstehen. Das heisst, dass man sich anstrengen muss, die Hintergründe eines Werks zu erfahren, bevor man dessen Bedeutung versteht. Die Ausstellung dauert nur bis am 18.Oktober und ein Besich lohnt sich.

Infos zum Thema:


foto by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Badewanne in Diesbach (GL)

dock_18_06

Am Freitag Abend fand im Dock18 die Disco Impossible statt. Diesmal war das Dock vollgestopft mit modernster Soundtechnik. Jede Menge Computer, Mikrophone, Mixgeräte und Plattenspieler. Die Künstler bedienten jeder für sich ihre Geräte und schuffen ein gemeinsames Ganzes daraus.

dock_18_01 dock_18_02 dock_18_03 dock_18_04 dock_18_05 dock_18_06 dock_18_07 dock_18_08 dock_18_09 dock_18_10 dock_18_11 dock_18_12 dock_18_13 dock_18_14 dock_18_15 dock_18_16

Das Improvisieren mit Digitalen Instrumenten will geübt sein. Die Klänge entstehen und wandeln sich über viele Transistoren zu einem ganz neuen Tonbild – dabei gilt es auf Rythmus und Klangart Rücksicht zu nehmen.

Links zum Thema: