dsc_9143

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9097 dsc_9098 dsc_9101 dsc_9114 dsc_9125 dsc_9129 dsc_9131 dsc_9133 dsc_9134 dsc_9135 dsc_9136 dsc_9142 dsc_9143 dsc_9147 dsc_9169 dsc_9174 dsc_9180 dsc_9182 dsc_9185 dsc_9188 dsc_9191

Zwischen den Gemeinden Diesbach und Hätzingen befindet sich ein Kleinkraftwerk im Bau, welches nach Inbetriebnahme Energie für 1600 Haushalte liefern soll. Auf den Aufnahmen zu sehen ist die Baustelle hinter der Rufi (Bach), wo auch das Turbinenhäuschen zu stehen kommt. Das Wasser fliesst anschliessend in einem Kanal weiter und wird in einem 2.Kleinkraftwerk noch einmal zur Stromgewinnung verwendet.

Links zum Thema:

dsc_9275

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9071 dsc_9204 dsc_9208 dsc_9225 dsc_9228 dsc_9238 dsc_9241 dsc_9244 dsc_9254 dsc_9255 dsc_9263 dsc_9275 dsc_9276 dsc_9278 dsc_9280 dsc_9283 dsc_9284 dsc_9289 dsc_9295 dsc_9298 dsc_9305 dsc_9319 dsc_9320 dsc_9321

Zwischen den Gemeinden Diesbach und Hätzingen befindet sich ein Kleinkraftwerk im Bau, welches nach Inbetriebnahme Energie für 1600 Haushalte liefern soll. Auf den Aufnahmen zu sehen ist die Fassung der Linth auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Diesbach. Die Eingriffe sind deutlich grösser als bei früheren Stauwehren, welche sich in der Linth befunden haben. Scheinbar wird Seitens der Baufirmen versucht jeder Meter Gefälle der Linth noch in elektrische Energie umzuwandeln.

 

Links zum Thema:

dsc_9856

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9714 dsc_9730 dsc_9736 dsc_9738 dsc_9768 dsc_9780 dsc_9782 dsc_9783 dsc_9815 dsc_9819 dsc_9822 dsc_9823 dsc_9824 dsc_9828 dsc_9829 dsc_9832 dsc_9833 dsc_9839 dsc_9846 dsc_9852 dsc_9853 dsc_9854 dsc_9856 dsc_9857 dsc_9859 dsc_9861 dsc_9863 dsc_9864 dsc_9869 dsc_9878 dsc_9882 dsc_9889 dsc_9895 dsc_9897 dsc_9901 dsc_9935 dsc_9941 dsc_9951

Der Muttsee befindet sich neu auf 2’473  m ü. M. Bis vor wenigen Jahren hat sich der Bergsee noch 2’446 m ü. M. befunden. Jetzt ist der See teil eines der grössten Pumpspeicherwerke Europas. Der Eingriff, welcher durch den Energiekonzern Axpo stattgefunden hat war nicht gerade klein. Die karge Berglandschaft mit dem schönen Bergsee wurde empfindlich gestört. Wer eine Wanderung von Linthal (Tierfehd) zur Muttseehütte plant kann aktuell nur die Route mit der Seilbahn zum Kalktrittli und dann über den Bergrücken gehen. Früher war es möglich durch einen mehr als einen Kilometer langen Stollen zum Stausee Linth Limmern zu laufen und anschliessend zur Muttseehütte aufzusteigen. Dieser Weg wird vermutlich nach dem Rückbau der Baustelle wohl ach wieder zugänglich sein.

Oben angekommen kann man in der Muttseehütte etwas gutes Essen oder bei Bedarf auch übernachten und eine ausgedehnte Wanderung in Angriff nehmen, z.B über den Kistenpass in den Kanton Graubünden.

Im Folgenden ein Video von der Firma Axpo, welches die Funktion des Wasserkraftwerks verdeutlicht:

Links zum Thema:

dsc_0115

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_0056 dsc_0061 dsc_0114 dsc_0115 dsc_0118 dsc_0123 dsc_0124 dsc_0128 dsc_0129 dsc_0131 dsc_0132 dsc_0136

In diesem Jahr sind die Arbeiten am grössten Pumpspeicherwerk der Schweiz zu einem grossen Teil abgeschlossen. Das Kraftwerk Limmern wurde um den Muttsee erweitert, zwischen dem Limmern Stausee und dem Muttsee kann in Zukunft Wasser zurückgepumpt werden, wenn der Strompreis niedrig ist und bei kurzfristigem Bedarf an zusätzlicher Energie wird das Wasser wieder abgelassen und mit den Turbinen in Strom umgewandelt. Dies mit einer Gesamtleistung von 1520 MW. Zuvor verfügte das Limmern Kraftwerk über 520 MW. Diese Leistung entspricht z.B dem Kernkraftwer Leibstadt.

Links zum Thema:

dsc_0034

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_0005 dsc_0010 dsc_0012 dsc_0019 dsc_0029 dsc_0034 dsc_0040 dsc_0042 dsc_0044

Steinbock – Zwei Steinböcke gesehen in der Nähe der Muttseehütte, oberhalb des Limmern Stausees. In dieser Gegend wurde in den letzten fünf Jahren eines der grössten Pumpspeicherwerke der Schweiz durch die Axpo erstellt. Das ganze Projekt hat sich nun, nach Abschluss der Arbeiten als mässig sinnvolle Investition erwiesen, weil die Strompreislandschaft der Schweiz komplett anders aussieht als prognostiziert. Imposant ist die ganze Anlage, die neue Staumauer beim Muttsee und die riesigen Transportseilabhnen auf jeden Fall. Wie begeistert die Steinböcke davon sind ist wieder eine andere Geschichte.

DSC_3813

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3751 DSC_3754 DSC_3756 DSC_3773 DSC_3777 DSC_3784 DSC_3788 DSC_3793 DSC_3797 DSC_3802 DSC_3803 DSC_3806 DSC_3807 DSC_3813 DSC_3816 DSC_3819 DSC_3823 DSC_3834 DSC_3843 DSC_3849 DSC_3853 DSC_3859 DSC_3866 DSC_3869 DSC_3874 DSC_3878 DSC_3887

 

Aufnahmen vom Ortstock (2’717 m-ü.M) mit der sagenhaften Rundumsicht. Der Aufstieg kann über Braunwald –  Bergetensee -Bärentritt – Lauchboden – Furggele gemacht werden oder auch über den Gumen (Bützi – Lauchboden – Furggele). Die Wanderung ist nur für schwindelfreie Personen geeignet. Der Abstieg über den Bärentritt ist sehr steil. Daher ist der Rückweg über den Gumen empfehlenswerter.

Links zum Thema:

DSC_3678

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_3649 DSC_3656 DSC_3672 DSC_3675 DSC_3676 DSC_3677 DSC_3678 DSC_3682 DSC_3694 DSC_3696 DSC_3706 DSC_3710 DSC_3716 DSC_3717 DSC_3728 DSC_3730 DSC_3737 DSC_3745

 

Aufnahmen von den Karrenfeldern oberhalb von Braunwald an der Grenze zum Kanton Schwyz. Die Karrenfelder sind Kalkformationen, die über Jahrtausende durch Erosion entstanden sind. In den Alpen war dies vor allem während der letzten Eiszeit durch Vergletscherung der Fall. Unterhalb der Gletscher wurde Geröll transportiert, welches sich tief in den weichen Kalkstein eingeschliffen hat.

Erreichbar sind die Karrenfelder am einfachsten über Braunwald – Gumen Seilbahn. Auf dem Weg Richtung Ortstock kann man die Felder nach einem steileren Stück über dem Ortstockhaus bald sehen.

Links zum Thema:

DSC_1685

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_1646 DSC_1648 DSC_1661 DSC_1667 DSC_1670 DSC_1675 DSC_1678 DSC_1680 DSC_1684 DSC_1685 DSC_1691 DSC_1713 DSC_1729 DSC_1732 DSC_1756 DSC_1761 DSC_1767 DSC_1773 DSC_1775 DSC_1791 DSC_1797 DSC_1798 DSC_1801 DSC_1802 DSC_1809

Die Aussicht vom kleinen Kärpf (2700 m.ü.M) im Kanton Glarus. Auf den Berg gelangt man über die Leglerhütte, der Aufstieg von der Hütte dauert ca. eine Stunde. Das Panorama auf die umliegenden Glarner Alpen ist Atemberaubend.

Zur Leglerhütte gelangt man am einfachsten über Schwanden-Kies-Mettmenalp. Am Stausee Garichte entlang wandert man gemütlich, nach der Fahrt mit der Seilbahn (Kies-Mettmen) bis ans Ende des kleinen Tals. Dann folgt ein etwas steilerer Anstieg bis zur Hütte.

Links zum Thema:

DSC_0892

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_0892 DSC_0896 DSC_0899 DSC_0903 DSC_0907 DSC_0912 DSC_0923 DSC_0926 DSC_0928 DSC_0944 DSC_0945 DSC_0946 DSC_0949 DSC_0956 DSC_0965 DSC_0969 DSC_0970 DSC_0974 DSC_1009 DSC_1022 DSC_1024 DSC_1028

Aufnahmen von Bergseen, Felsen und Gestein zwischen der Claridenhütte und dem Claridenfirn.

Links zum Thema:

DSC_0870

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

DSC_0763 DSC_0764 DSC_0765 DSC_0766 DSC_0768 DSC_0769 DSC_0772 DSC_0776 DSC_0780 DSC_0788 DSC_0790 DSC_0794 DSC_0797 DSC_0800 DSC_0801 DSC_0802 DSC_0809 DSC_0810 DSC_0811 DSC_0816 DSC_0820 DSC_0833 DSC_0835 DSC_0839 DSC_0843 DSC_0850 DSC_0855 DSC_0858 DSC_0862 DSC_0864 DSC_0870 DSC_0872

Aufnahmen des Firns unterhalb des (Geissbützistock). Die Fotos sind am 27. August 2015 entstanden. In den heissesten Tagen des Sommers waren auf den Gletschern regelrechte Fliessgewässer zu sehen und bei den Gletscherzungen sind neue grosse Gletscherseen entstanden.

Links zum Thema: