Beiträge

Das Jubiläumsbuch Traditions-Confiserie Schiesser aus Basel «150 Jahre Schiesser» ist vor wenigen Tagen erschienen. Die Geschichte der Confiserie Schiesser beginnt irgendwo zwischen Linthal und Diesbach. Das Geschlecht Schiesser kann bis 1444 (Fridolin Schiesser zurückverfolgt werden. Rudolf Schiesser (1850–1905), welcher nach Basel ausgewandert ist war der Gründer der Confiserie, welche noch immer als Familienbetrieb geführt wird.

In der Publikation «150 Jahre Schiesser» wurde eine Ansichtskarte aus meiner Sammlung zur Illustration der Familiengeschichte verwendet.

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Bad Stachelberg im Kanton Glarus.

Um 1830 entstand das erste Gebäude des Bads Stachelberg, um 1860 wurde das Hauptgebäude realisiert, zwischen 1869 bis 1902 wurden weitere Gebäude hinzugefügt. Im Stachelberg ging die Prominenz des 19. Jahrhunderts ein und aus. Dazu gehörten Napoleon III., die Herzogin von Orléans, der deutsche General Moltke, aber auch der Komponist Richard Wagner haben neben vielen anderen Adligen, Künstlern und Staatsmännern ihren Namen in die Gästebücher geschrieben.

 

Links zum Thema:


sammlung r.wiedenmeier

Linthal. Aufnahmen von Linthal um ca. 1870 – erstellt durch den Fotografen Traugott Richard. Im Vordergrund zu sehen ein Teil des Bads Stachelberg – im Hintergrund Häuser für die Arbeiter der verschiedenen Textilfabriken. Aktiv fotografiert hat Richard in Männedorf zwischen ca. 1863 bis ca. 1886. Er war Gründungsmitglied des Schweizerischen Photographen Vereins.

Links zum Thema:

dsc_9538

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9398 dsc_9415 dsc_9417 dsc_9442 dsc_9444 dsc_9448 dsc_9450 dsc_9459 dsc_9460 dsc_9464 dsc_9476 dsc_9482 dsc_9483 dsc_9484 dsc_9487 dsc_9488 dsc_9493 dsc_9502 dsc_9503 dsc_9509 dsc_9515 dsc_9522 dsc_9524 dsc_9527 dsc_9528 dsc_9530 dsc_9532 dsc_9538 dsc_9539 dsc_9540 dsc_9543 dsc_9552 dsc_9553 dsc_9554 dsc_9546

Zwischen den Gemeinden Linthal und Rüti befindet sich ein Kleinkraftwerk im Bau, welches nach Inbetriebnahme Energie für ca. 3000 Haushalte liefern soll und 2.4 MW Nennleistung haben wird. Auf den Aufnahmen zu sehen ist die Baustelle Rüti hinter der Fabrik Cotlan, bei der die vorgefertigten Beton Ringelemente per Hydraulikvortrieb eingesetzt werden. Anschliessend ist auf dem Areal der ehemaligen Cotlan Textilfabrik die oberirdische Baustelle zu sehen, da wird auch die Turbine und das Stromhaus  zu stehen kommen.

Von der Projekttafel:

Geschichte

Das im Baugebiet vorhandene Gefälle der Linth war im Jahre 1847 der ausschlaggebende Grund der Ansiedlung einer ersten Textilindustrie auf dem Gebiet “Sätliboden”. Auch wenn die industrielle Tätigkeit auf dem Fabrikareal im Zuge des generellen Wegzugs der heimischen Textilindustrie in billigere Produktionsländer vor einigen Jahren eingestellt werden musste. wurde das Kraftwerk bis Ende Juni 2015 weiter
betrieben. Es hat nun aber das Ende seiner Lebensdauer erreicht und muss umfassend erneuert werden.

Das Bauwerk

Das Kraftwerk Cotlan wird als Unterliegerkraftwerk des NLW Wasserkraftwerkes der Spinnerei Linthal (Oberliegerwerk) gebaut. Die Übergabe des Triebwassers aus der Oberliegerstufe erfolgt in einer unterirdischen Sammelkammer, der sogenannten Wasserschlosskammer. Innerhalb des Areals der Spinnerei Linthal. Von dort wird das Wasser in einer rund 1’150 m langen Druckleitung zur neu zu erstellenden Zentrale im Industriegebiet der Cotlan geführt. Die Druckleitung von Linthal bis nach Unterquerung des Durnagels wird mit Rohrvorlrieb und anschliessend weiter bis zur Zentrale in Ortbetonbauweise erstellt.

In der Zentrale wird das Wasser turbiniert bevor es nach Passieren des kurzen Unlerwasserkanals wieder in die Linth zurückgegeben wird.

Renaturierung der Linth

Da das neue Kraftwerk Cotlan das entkieste und von Geschiebe und Geschwemmsel gereinigte Triebwasser des Oberliegerwerkes übernimmt. entfallen die Antageteile Stauwehr. Wasserfassung und Entsander. Der
bestehende Hochdamm. auf welchem sich der Freispiegel-Oberwasserkanal des bestehenden Kraftwerks der Cotlan befindet. verliert mit der neuen Druckleitung seine Existenzberechtigung. So kann das bestehende Wehr in der Linth zurückgebaut und die nicht mehr benötigten Landllächen an die Landwirtschaft zurückgegeben werden.

Das geplante Kraftwerk besitzt aufgrund der direkten Wasserübernahme keine Bauwerke innerhalb der Linth. Durch die Aufhebung des bestehenden Wehrs wird die Uberschwemmungsgefahr deutlich verbessert.
Fischaufstiegshindernisse entfallen gänzlich.

Links zum Thema:

dsc_9856

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_9714 dsc_9730 dsc_9736 dsc_9738 dsc_9768 dsc_9780 dsc_9782 dsc_9783 dsc_9815 dsc_9819 dsc_9822 dsc_9823 dsc_9824 dsc_9828 dsc_9829 dsc_9832 dsc_9833 dsc_9839 dsc_9846 dsc_9852 dsc_9853 dsc_9854 dsc_9856 dsc_9857 dsc_9859 dsc_9861 dsc_9863 dsc_9864 dsc_9869 dsc_9878 dsc_9882 dsc_9889 dsc_9895 dsc_9897 dsc_9901 dsc_9935 dsc_9941 dsc_9951

Der Muttsee befindet sich neu auf 2’473  m ü. M. Bis vor wenigen Jahren hat sich der Bergsee noch 2’446 m ü. M. befunden. Jetzt ist der See teil eines der grössten Pumpspeicherwerke Europas. Der Eingriff, welcher durch den Energiekonzern Axpo stattgefunden hat war nicht gerade klein. Die karge Berglandschaft mit dem schönen Bergsee wurde empfindlich gestört. Wer eine Wanderung von Linthal (Tierfehd) zur Muttseehütte plant kann aktuell nur die Route mit der Seilbahn zum Kalktrittli und dann über den Bergrücken gehen. Früher war es möglich durch einen mehr als einen Kilometer langen Stollen zum Stausee Linth Limmern zu laufen und anschliessend zur Muttseehütte aufzusteigen. Dieser Weg wird vermutlich nach dem Rückbau der Baustelle wohl ach wieder zugänglich sein.

Oben angekommen kann man in der Muttseehütte etwas gutes Essen oder bei Bedarf auch übernachten und eine ausgedehnte Wanderung in Angriff nehmen, z.B über den Kistenpass in den Kanton Graubünden.

Im Folgenden ein Video von der Firma Axpo, welches die Funktion des Wasserkraftwerks verdeutlicht:

Links zum Thema:

dsc_0034

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

dsc_0005 dsc_0010 dsc_0012 dsc_0019 dsc_0029 dsc_0034 dsc_0040 dsc_0042 dsc_0044

Steinbock – Zwei Steinböcke gesehen in der Nähe der Muttseehütte, oberhalb des Limmern Stausees. In dieser Gegend wurde in den letzten fünf Jahren eines der grössten Pumpspeicherwerke der Schweiz durch die Axpo erstellt. Das ganze Projekt hat sich nun, nach Abschluss der Arbeiten als mässig sinnvolle Investition erwiesen, weil die Strompreislandschaft der Schweiz komplett anders aussieht als prognostiziert. Imposant ist die ganze Anlage, die neue Staumauer beim Muttsee und die riesigen Transportseilabhnen auf jeden Fall. Wie begeistert die Steinböcke davon sind ist wieder eine andere Geschichte.