Schlagwortarchiv für: wohnungen

diesbach_01
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

diesbach_01 diesbach_02 diesbach_03 diesbach_04 diesbach_05 diesbach_06 diesbach_07 diesbach_08 diesbach_09 diesbach_10 diesbach_11 diesbach_12 diesbach_13 diesbach_14 diesbach_15 diesbach_16 diesbach_17 diesbach_fabrik_legler_01 diesbach_fabrik_legler_02 diesbach_fabrik_legler_03 diesbach_fabrik_legler_04 diesbach_fabrik_legler_05 diesbach_fabrik_legler_06 diesbach_fabrik_legler_07 diesbach_fabrik_legler_08 diesbach_fabrik_legler_09 diesbach_fabrik_legler_10 diesbachfall_1 diesbachfall_3 diesbachfall_4 diesbachfall_5 diesbachfall_6

Aufnahmen von der Gemeinde Diesbach im Kanton Glarus. Ein idyllisches Dorf mit aktuell 211 EinwohnerInnen. Auf den Fotos oft dokumentiert ist die ehemalige Textilfabrik Legler Cie & Co. Diese produzierte noch bis Ende der 90er Jahre Baumwollstoffe. Vorwiegend Jeans Stoffe. Während der Industrialisierung und etwas später hatte Diesbach bis zu viermal soviele Einwohner wie aktuell.

Im ganzen Glarner Hinterland fehlt es an Arbeitsplätzen und auch die Kommunalen Strukturen wurden mit der Gemeindefusionierung immer mehr vernachlässigt. Es gibt in Diesbach noch ein kleines Lebensmittelgeschäft und ein Restaurant.

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Eine Grossbaustelle befindet sich in Zürich West an der Pfingstweidstrasse vis à vis des Migros Hochhauses. Das Projekt, welches sich da im Bau befindet heisst Hard Turm Park. Das Hochhaus des Projekts  wurde von Gmür & Geschwentner Architekten AG  geplant.

Die ganze Gegend befindet sich im Wandel. Gleich nebenan wird auf einer riesigen Baustelle das Toni Areal neu gestaltet und das neue Quartier wird mit der Tramlinie Züri West verbunden.

Links  zum Thema:

fotos by r.wiedenmeier

Bei diesen ganzen Neubau Wohnblocks scheint man nicht gerade das Gefühl zu bekommen, dass auch Kasachstan in einer Wirtschaftskrise steckt. Aber der Blick täuscht. Während in Mitteleuropa Wohnungsnot herrscht, fehlen in Kasachstan Mieter für unmengen an Wohnblock im Billigbaustiel.

Aus vorgefertigten Elementen, die aus China und der Türkei stammen wird innert kürzester Zeit eine 14-20 Stockwerk hohe Überbauung aus dem Boden gestampft.

Doch auch die Investoren scheinen langsam den Glauben an ihre Goldesel verloren zu haben. Nicht der Bruchteil der oft unglaublichen Projektskizzen wird zu Ende gebaut. Dies hier ein Beispiel einer Überbauung an der Kreuzung Dschandossowa/Navaja.