hohenegg_01
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >> 

Am Wochenende wurde der neue Gebäudeteil (Verwaltung + Küche) der Privatklinik Hohenegg in Meilen eingeweiht. Nach Informationen der Architekten lehnen sich viele Elemente des Neubaus an die alten Gebäude aus den Anfängen des 20.Jh an. So Elemente wie Ochsenauge , Dachgestaltung und Weitere. Eindrücklich beim Neubau ist das Dach. Auf den ersten Blick sieht es wie ein normales Eternitdach aus. Wenn man genauer hinsieht erkennt man, dass alles aus Schiefersteinen gefertigt ist.

hohenegg_01 hohenegg_02 hohenegg_03 hohenegg_04 hohenegg_06 hohenegg_07 hohenegg_08 hohenegg_09 hohenegg_10 hohenegg_11 hohenegg_12 hohenegg_13 hohenegg_14 hohenegg_15 hohenegg_16 hohenegg_17 hohenegg_18 hohenegg_19 hohenegg_20 hohenegg_21 hohenegg_22 hohenegg_23 hohenegg_24 hohenegg_25 hohenegg_26 hohenegg_27 hohenegg_28 hohenegg_29 hohenegg_30 hohenegg_31 hohenegg_32 hohenegg_33 hohenegg_34 hohenegg_35 hohenegg_36 hohenegg_37 hohenegg_38 hohenegg_39 hohenegg_40

Wie auf den Fotos zu sehen ist wurde beim Neubau Wert auf Hohe und offene Räume gelegt. Dies ist auch gelungen. Etwas Geschmacksache ist die Farbwahl des Zementes, der farblich zu den bestehenden Gebäuden passen soll.

Auch komplett saniert wurde ein Patientenhaus. Dort sind sowohl die Räumlichkeiten für die Patienten auf hohem innenarchitektonischem Nivea, wie auch die Aufenthaltsräume (Lounge + Bibliothek).

Links zum Thema:

Vor kurzer Zeit wurden die Renovationsarbeiten beim schönen Jugendstilhaus “Freieck” erbaut 1894 an der Rieterstrasse 59 abgeschlossen. Kurz darauf hing dann ein Plakat aus, “Erstvermietung” – mit ganz schönen Mietkosten.

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Das Plakat mit den nicht ganz günstigen Mietpreisen wurde nun wieder entfernt. Entweder wurden alle Wohnungen in zwei Wochen vermietet oder die Aktion ist nicht so gut angekommen. Selber habe ich mehrere Jahre direkt gegenüber diesem Haus gewohnt und habe daran geschätzt, dass die Fassade etwas bröckelte, vieles mit Efeu überwuchert war. Meine Aussicht auf das “Freieck” war wohl wesentlich schöner, als die Aussicht aus dem Freieck auf die Umgebung ist.

Ein sehr schön gestalteter Spielplatz im Kreis 3 – in einem Innenhof einer Grossüberbauung. Der Sandbereich ist umgeben von einem grossen Zementschiff mit Kanalisationsröhren und im Sandbereich befindet sich eine violette Krake. Auch die Wasseranlage, auf dem Foto nicht so gut zu erkennen ist bis ins Detail kindergerecht gestaltet.


fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Auf der anderen Seite zu sehen . Rutschbahn, Kletterwand und weitere Spielmöglichkeiten. Der Boden ist durchgehend mit Gummi überzogen, damit die Spielenden sich nicht verletzen.

In Zürich ist die Entwicklung sehr positiv, ob Private Überbauung oder Genossenschaft – der Raum für Familie und Kinder wird ständig vergrössert und in Qualität verbessert!

bluewin_tower_2
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

bluewin_tower_1 bluewin_tower_2 bluewin_tower_3 tram_bluewintower

Der Bluewin-Tower ist ein markantes Gebäude auf dem Sulzer-Areal. Es wurde vor Swisscom von der Firma Sulzer genutzt. Im 2003 wurde das Hochhaus (60m) wiedereröffnet, für den damaligen Konzern Bluewin. Nach einer Namensänderung beim Swisscom Konzern heisst das Gebäude nun einfach Swisscom-Tower. Auf obigem Foto zu sehen ein Schneeräumfahrzeug der ZVV auf dem Tramdepot Escher-Wyss.

zuerich_129
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

zuerich_128 zuerich_129 zuerich_130 zuerich_136

Beim Tessinerplatz ist schon seit geraumer Zeit eine Gebäudesanierung / Umbau ausgesteckt. Bislang aber steht weder ein Projektbeschrieb in der Nähe des Gebäudes, noch wurde in den Medien über den Umbau geschrieben. Interessanterweise ist dieses grosse leerstehende Gebäude nicht besetzt. 1971 waren in den Häusern auf der anderen Seite des Tessinerplatzes Besetzungen an der ‘Venedigstrasse im Gange’.

Links zum Thema:

binzallee_06
fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

Das neue Wohnquartier Binzallee wurde letzten Sommer fertiggestellt und so wie es aussieht wurden die meisten Wohnungen vermietet. Wie beim Konzept für die Siedlung beschrieben (Auszug unten) fällt sehr positiv auf, dass weder Autos in diesem neuen Quartier herumstehen, noch herumfahren. Die Lösung ist eine unterirdische Strass – und Garageanlage.

binzallee_02 binzallee_03 binzallee_05 binzallee_06 binzallee_07 binzallee_08 binzallee_09 binzallee_10

Schön gestaltet sind die Grünanlagen, Sitz und Baumanlagen. Es wurde auf viele kleine Details geschaut. Die Sitzbänke sind Anfertigungen, di nicht überall zu finden sind, die Beleuchtungen ebenfalls und zum Spielen lädt eine Brunnenanlage ein, bei der auf Knopfdruck das Wasser durch eine Rohranlage und Löcher zu fliessen beginnt. (Siehe Fotos)

Die Stadtsiedlung Talwiesen Binz gliedert sich in vier Gebäudezeilen, die jeweils auf einem 18 Meter breiten Geschosssockel stehen. Am binzseitigen Ende der vierten Zeile wird in der dritten Etappe ein Hochhaus entstehen das mit gleicher Ausrichtung, gleicher Basisbreite und analoger Entwicklung in der Längssilhouette – jedoch markant höher – den städtebaulichen Abschluss und Auftakt bilden wird. Die viergeschossige durchgehende Gebäudebasis schafft mit dem geometrisch gestalteten Aussenraum eine städtische Wohnlandschaft. Die vor- und rückspringenden Gebäudefluchten generieren ein abwechslungsreiches Raumerlebnis. Die Siedlung weist eine hohe Dichte von 1.25 auf. Der zweigeschossige Überbau bewirkt eine Auflockerung der kubischen Baumasse und erlaubt die Nutzung hochwertiger Dachterrassen. (Quelle: www.bkag.ch)

foto by r.wiedenmeier

Am letzten Sonntag fand in Bern eine Veranstaltung zum Nauris-Fest statt. Fotos dazu im nächsten Artikel. Zum ersten Mal habe ich einen Aussenbezirk oder genauer gesagt eine angrenzende Gemeinde in Bern gesehen (Muri). Speziell dabei war, dass die Veranstaltung für in der Schweiz lebende Kasachen war – und die Gegend mich doch stark an eine sowjetische Statt erinnert hat. Die Plattenbauten- Hochhäuser und in sich geschlossenen Siedlungen etwas arg grau.

Auch Zürich wandelt sich. Es werden Häuser abgerissen und durch moderne Mehfamilienhäuser ersetzt. Hier das aktuellste Beispiel an der Waffenplatzstrasse im Kreis 2 (Enge). Das Gebäude mit der Nummer 30 wurde in den letzten Tagen abgerissen.

imag0636 imag0649 imag0650 imag0652 imag0661

Etwas weiter hinten an der Brunaustrasse sind auch schon einige Häuser abgesteckt, die Neubauten Platz machen sollen. Der aktuelle Trend mit den immergleich kubischen Blöcken und Flachdächern ist eher fantasielos.

foto by r.wiedenmeier

Die Landiwiese in Zürich ist einem stetigen und schnellen Wandel unterzogen. Kaum sind die Bahnen des Züri Fäschts weggeräumt bauen die Arbeiter die ganze Wiese mit Zelten voll. Diese werden dann nächstes Wochenende für den IronMan Sportanlass benötigt. Leer sehen sie besser aus, als mit Werbetafeln und Menschen überfüllt.

fotos by r.wiedenmeier

Gleich hinter dem Bahnbhof Binz befindet sich ein neues Wohnhaus (fertiggestellt 2008). Wie in Zürich im Trend minimalistisch kubisch. Auf dem Areal der ehemaligen Baufirma Hatt-Haller wurde die Überbauung Talwiesen Binz mit insgesamt 45o Wohnungen realisiert.

Das Gebiet um Giesshübel bis hinüber zum Uetlihof wandelt sich stark. Verschiedene Bauprojekte wurden gestartet, sind noch in planung oder wurden schon vollendet.