Beiträge

basel_15

fotos by r.wiedenmeier fotos kaufen >>

basel_03 basel_03 basel_08 basel_13 basel_15 basel_16 basel_17 basel_18 basel_19 basel_20 basel_21 basel_22 basel_23 basel_24 basel_25 basel_28 basel_29 basel_30 basel_31 basel_38 basel_32 basel_33 basel_34 basel_35 basel_36 basel_37 basel_39 basel_09 basel_10 basel_11 basel_12 basel_14 basel_26 basel_27

Seit 1896 ist Basel der Hauptsitz des Roche-Konzerns. Nun im Herbst 2015 hat Roche das neue Verwaltungsgebäude der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bau ist mit seinen 178 Metern gleichzeitig auch das aktuell höchste Gebäude der Schweiz. Der Bau wurde von den Architekten Herzog 6& de Meuron verwirklicht.

Der in weiss gehaltene Bau ist in Basel von fast jedem Standpunkt aus mit einem Minimum an Fernsicht erkennbar.

Links zum Thema:

Gestern Mittag wurde der OSZE-Gipfel in Astana (Kasachstan) beendet. Tatsächlich scheint das Treffen bezüglich Zielen und Zusammenarbeit zwischen Ost und West eine Nullrunde gewesen zu sein. Nur bei den Kosten waren doch 44 Millionen Dollar zu beziffern.

Die Presse titelt ähnlich:

Spiegel: Staatschefs blamieren sich auf der Mammutshow
Der Standart: Geist von Helsinki soll zum Geist von Astana werden
Tagesschau.de: Kein frischer Wind aus Astana
Focus: OSZE-Gipfel endet ohne greifbares Ergebnis

Gut an der Sache ist, dass Kasachstan überhaupt in den Medien berücksichtigt wurde. Weniger gut daran ist, dass der Anlass hauptsächlich für den Präsidenten als Organisator Werbung machte und überhaupt keine kritischen Stimmen aus dem Land nach aussen gedrungen sind.

Schade, dass keine BloggerInnen, Facebookgruppen oder unabhängige Internetportale genügend Menschen zusammenbringen konnten, das reale Kasachstan zu vermitteln. Denn das reale Kasachstan, wie ich es die letzten drei Jahre kennengelernt habe ist ein Land mit viel Potential, welches aber nicht einmal im Promillebereich ausgeschöpft wurde.

DSC_0089_450

Heute morgen bin ich gegen Zehn auf der Leninstrasse Richtung Medeo Stadion gelaufen. Ich musste nicht lange auf die ersten Zeichen der bevorstehenden Fackelstaffette warten:

Hunderte, ich übertreibe keineswegs, Autobusse fuhren an mir vorbei, den Berg hoch. Vollgefüllt war jeder, mit gegen hundert Studentinnen und Studenten. Eine eindrückliche organisatorische, höchst disziplinierte Leistung. Vor jeder Zehnerkolonne von Bussen fuhr ein Polizeiauto. Etwa nach fünf Kilometern weiter begann dann das Spalierstehen der Studenten und Polizisten. Gut die Polizisten waren getarnt, mit schönen roten Überzügen, doch unten trugen sie die Dienstuniform,was man an Hosen und Schuhen locker erkennen konnte.

Die Studenten wurden den Berg hochgefahren, ausgeladen und sie mussten schön an der Strasse stehen, das auf weit über fünf Kilometer. Jede zehn Meter vor ihnen ein Polizist, mit Gesicht zu den Studenten gerichtet, damit diese auch nicht auf allzu dumme Gedanken kommen. Jede fünfzig Meter ein Polizeioffizier, welcher seine Schüler überwachte.

Dann das erste Erlebnis, welches ich mit der Kamera festgehalten habe, der erste Bus gab den Geist auf und die Studenten mussten aussteigen und zu Fuss weiter – das zweite Ereignis: In Hohem Tempo raste der Wagentross des Präsidenten Nursultan Nasarbajew auf mich zu, sein Mercedes mit dem Nummernschild “01 kz” versehen, sollte auch auf einem Foto zu erkennen sein.

Ich wanderte bis drei Kilometer vor Medeo, doch dann wurde es zu heiss und ich schaute den Studenten zu. Beim Rückweg dann der Fackellauf, von dem auch ein Foto in der Slideshow unten enthalten ist. Schlimm wurde es nachher, Tausende von Studenten machten sich zu Fuss auf in die Stadt. Gefährlich war das, weil die Autobusse beladen mit den übrigen Studenten in Schnellem Tempo hinten an die Studenten heranfuhren. Lautes Sirenengehupe von der Polizei verursachte auch mir einen dröhnenden Kopf.

Später sind die Feierlichkeiten noch an weiteren Orten in der Stadt weitergegangen, für dessen Besuch ich aber zu müde war.

DSC_0023_450 DSC_0038_450 DSC_0040_450 DSC_0044_450 DSC_0045_450 DSC_0061_450 DSC_0086_450   DSC_0095_450 DSC_0100_450 DSC_0107_450

Ich habe mich in der letzten Zeit vermehrt mit dem Blogging Thema “Social Bookmarks” und Feedreader auseinandergesetzt. Gerade die Bookmarks habe ich lange als überflüssige Blogverzierungen ohne ersichtliche Funktion angesehen. Aber das Internet ist im ständigen Wandel und da werde ich soweit als möglich auch vorne dabei sein. Es gibt die Social Bookmarks schon länger, der Hauptsinn dahinter liegt darin, wie ich nun nachgelesen habe, Lesezeichen von Millionen von Nutzern zu indexieren, auch thematisch anzuordnen, sodass der Endnutzer besser aufbereitete Informationen bekommt. Auch gedacht für mobile Geräte. Selber habe ich jetzt auch sieben Social Bookmarks auf meinem Blog positioniert. Die Leserinnen und Leser meines Blogs können Artikel, die sie interessieren somit “Bookmarken”, das heisst auf Deutsch mit einem Lesezeichen versehen und andere Leser, die keinen direkten Zugang zu meinem Blog haben, weil sie ihn z.B nicht kennen stossen mit viel grösserer Wahrscheinlichkeit auf einen meiner Artikel.

bookmarks.jpg

Oben sehen sie die sieben Bildchen, die zu den jeweiligen Social Bookmark Seiten führen. Hier die Auflistung mit Link:

Ich freue mich, wenn ihr, meine Leser in Zukunft meine Artikel mit einem Buchzeichen Verseht, somit können Andere Leserinnen gezielter auf mein Angebot stossen.

Die zweite Neuerung auf meinem Blog ist die Möglichkeit sich über einen Feedreader, dem “Feedburner” mit den neuesten Artikeln versorgen zu lassen. Auf dem Folgenden Bildchen sehen Sie, wo sich der Link zum Feedreader befindet (Ganz unten in der Sidebar) :

feedburner.jpg

Links zum Thema:

Da ich seit mehreren Jahren in Zürich wohne (aktuell in Almaty), habe ich eine sehr direkte Verbindung zu Lenin. Dieser lebte von 1914 bis 1917 im Exil in der Schweiz, an der Spiegelgasse 14 in Zürich. Hier in Kasachstan sehe ich immer wieder Überbleibsel aus der Sowjetunion und da als Hauptmerkmal den Lenin. Ich habe schon Zeichnungsblöcke mit Lenins Konterfei gesehen, Schmuckdosen, Plakate und vieles mehr. Vor wenigen Tagen habe ich am Basar meine Sammlung Ansteckbarer Lenins aufstocken können, die wurden früher an gigantischen Massenzeremonien vergeben. Schon in der Einschulung gab es für jedes Kind einen “Kleinen Lenin”, das war wirklich ein Lenin als Kind in Pinform. Später gabs dann die Mittelschule und etwas vor Dreissig den “Komsomolsk” den Kommunisten, welcher jetztt mein Jacket ziert. Auf dem folgenden Foto meine aktuelle Sammlung “Lenins zum anstecken”.

lenin.jpg

Links zum Thema:

Der Film Fahrenheit 451 wurde 1966 gedreht. Mir wurde der Film von meinem Onkel vor etwa fünf Jahren empfohlen, damals hab ich den Film wohl auch zum ersten Mal gesehen. Er wurde schnell zu einem meiner liebsten Filme, obschon ich sonst selten ältere Filme schaute. Der Vorlage für den Film stammt von Ray Bradbury und die Regie führte François Truffaut. Bei 451 Grad Fahrenheit beginnt Papier an der Luft zu brennen, daher der Titel des Films. Es geht um eine Gesellschaft (Utopisch), die es nicht billigt, dass gelesen wird. Die Feuerwehr dient auch nicht dazu Brände zu löschen, sondern sie ist dazu da, Bücher zu verbrennen. Die Haupthandlung des Films dreht um den jungen “Feuerwehrmann” Montag, der eigentlich kurz vor der Beförderung steht, dann aber eine junge Lehrerin in der Schwebebahn kennenlernt, und sich langsam aber sicher zu einem Bücherfanatiker entwickelt.

farenheit_451.jpg

Quellenangaben: Das Bild stammt von www.amazon.de

Links zum Thema: