Ich habe schon eine kleine Rezension über das Buch „Quatemberkinder“ von Tim Krohn geschrieben, welches mich dazumal sehr begeisterte. Für mich als Glarner und Weltenbürger, aktuell lebe ich ja in Almaty, bedeutete dieses Buch sehr viel. Es berührte mich an einem speziellen Ort. An einem Ort, wo Sagen und selber Erlebtes im Glarnerland aufeinandertraf. Das Glarnerland ist eine eigene Welt. Inmitten der Wildnis, Bergstürzen Lawinen und prächtigen Alpen haben sich die Glarner niedergelsassen und in der gesamten Geschichtsschreibung bewiesen, dass sie auch international etwas zu bieten haben.

Tim Krohn schafft auch mit dem zweiten Buch, von dem ich erst vier Kapitel gelesen habe, in den nächsten Tagen aber das Buch in mich aufnehmen werde, eine spezielle Verknüpfung zwischen Sagen und Objektiver Beschreibung des Glarnerlandes. Insgesamt wirkt der Schreibstiel positiv und die Vermischung mit Mundartausdrücken, adaptiert an die Deutsche Hochsprache resultiert etwas Einmaliges, was auch Erfolg hat. Dies zeigten die letzten Beiden Theater, die in St. Gallen und Zürich aufgeführt wurde und eben der jetzt veröffentliche Nachfolgeroman „Vrenelis Gärtli“.

vreneli.jpg

Ein sehr lesenswertes Buch, welches ich in den höchsten Tönen empfehle.

4 Kommentare
  1. R.Wiedenmeier
    R.Wiedenmeier sagte:

    @Antiteilchen: Das sagt mir nichts, Guggisberg. Beim beschriebenen Buch handelt es sich um einen Autor, der Sagen aus dem Kanton Glarus mit fiktiven Romanfiguren mischt.

  2. inge
    inge sagte:

    Lieber Herr Wiedenmeier
    ich begreife ihre Begeisterung für die beiden Bücher von Tim Krohn. Ich selber habe die Quatemberkinder voll Spannung gelesen und bin nun am Vrenelis Gärtli. Meine Mutter kam aus dem Glarnerland und ich kenne jeden Ausdruck und fühlte mich überhaupt beim Lesen wie in einer früheren in mir vergessenen Welt, die aber immer Nachts sich wieder öffnet und seit ich in den Büchern lese, wieder zum Vorschein kommt. Lieben Gruss Inge

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.